Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höchste Zahl an Studienanfängern in der Geschichte der Hochschule für Technik Karlsruhe (FH)

04.10.2000


... mehr zu:
»Hochschulrat
Höchste Zahl an Studienanfängern in der Geschichte der Hochschule für Technik Karlsruhe (FH)
Nachfrageorientierter Ausbau der Studienangebote dringend notwendig

Neu Immatrikulierte
Zu Beginn des Wintersemesters 2000/2001 können an der Fachhochschule Karlsruhe - Hochschule für Technik 925 Studienanfänger begrüßt werden - so viele wie nie zuvor seit Bestehen der Hochschule. Da die Aula der Hochschule zur Begrüßung aller neu immatrikulierten Studierenden zu klein ist, musste die Einführungsveranstaltung diesmal geteilt werden.

Für die neu immatrikulierten Studierenden ist das Studium eine Zukunft, die vielfältige Anforderungen an sie stellen wird. Damit die Studierenden jedoch den neuen Anforderungen auch gewachsen sind, gibt ihnen die Hochschule vielfältige Hilfen. Dies beginnt mit der Einführungsphase durch Studierende höherer Semester sowie durch die Fachbereiche und setzt sich dann während des Studiums durch tutorielle und mentorielle Betreuung fort.

Gesamtzahl
Mit nun 4.825 Studierenden stieg die Gesamtzahl gegenüber dem vorangegangenen Wintersemester um 338 Studierende, das entspricht einer Steigerung von 7,5 %.

Auslastung
Nach Prof. Dr. Werner Fischer "entspricht diese Studienplatznachfrage den ausgezeichneten Arbeitsmarktchancen der Absolventen". Geradezu "explodiert" die Nachfrage nach Studienplätzen in den Informatik- und Wirtschaftsdisziplinen: Der "Renner" ist der Studiengang "International Management" mit 750 Bewerbern auf 40 Studienplätze. Damit ist die Nachfrage nahezu 20 Mal größer als die zur Verfügung stehende Zahl an Studienplätzen. Ähnliche Verhältnisse herrschen bei den Informatikdisziplinen: In der Wirtschaftsinformatik bewarben sich 726 Interessenten auf 50 Studienplätze, im Studiengang Informatik waren dies 568 auf die gleiche Zahl an Studienplätzen.

"Damit verfügt die Hochschule", so Rektor Prof. Dr. Werner Fischer, "über eine hervorragende Gesamtbilanz für das Wintersemester 2000/2001: Mit 925 Studienanfängern fährt die Hochschule Überlast, denn offiziell stehen uns 866 Erstsemesterplätze zur Verfügung.

Bewerbungen
Insgesamt lagen der Fachhochschule Karlsruhe - Hochschule für Technik 4.289 Bewerbungen vor. Das sind 811 mehr als im vorangegangenen Wintersemester und entspricht einer Steigerung von rund 23 %.

Bereits zum Wintersemester 1999/2000 war ein deutliches Ansteigen des Studieninteresses an der Hochschule festzustellen: Die Zahl der Bewerbungen war dort schon von 2.725 auf 3.487 um 28 % gestiegen.

"An der Hochschule beobachten wir eine Verschiebung der Studienplatznachfrage vom Sommersemester auf das Wintersemester", bestätigt Rektor Prof. Dr. Werner Fischer, "von rund 1200 Studienanfängern im Jahr beginnen zwei Drittel inzwischen im Wintersemester. Nichts ist so beständig wie der Wandel - in diesem Fall mit der Konsequenz, dass wir Ressourcen und Kapazitäten vom Sommer- auf das Wintersemester umschichten."

Neue StudienAngebote / Politische Rahmenbedingungen
Nach angelsächsischem Bildungsmodell wird an der Hochschule zum Wintersemester 2000/2001 das Studienangebot um drei Bachelorstudiengänge erweitert: Elektrotechnik, Kartographie und Geomatik, Kommunikations- und Informationstechnik - mehr als die Hälfte der aktuellen Studienangebote der Fachhochschule Karlsruhe - Hochschule für Technik führen damit zu den international weit verbreiteten gestuften Abschlüssen Bachelor und Master.

"Ein besonderes Anliegen ist es uns, die Studienangebote nachfrageorientiert weiter auszubauen", wie der Rektor hervorhebt, "nachdem wir stellen- und kostenneutral in der Informatik und Wirtschaftsinformatik das Studienplatzangebot durch die Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen erweitert haben, ist jetzt die Politik gefragt. Aufgrund der vorliegenden Bewerberzahlen und dem Interesse der Wirtschaft an den Absolventen sollte an der Fachhochschule Karlsruhe - Hochschule für Technik im Wintersemester die Studienkapazität in der Informatik und Wirtschaftsinformatik verdoppelt werden. Gleiches gilt für den Studiengang "International Management", den wir zudem gerne auch noch im Sommersemester anbieten würden. Um dies erfolgreich umsetzen zu können, benötigen wir dringend entsprechende Unterstützung aus dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg."

Veränderungen der gesamten Hochschulstruktur resultierten für die Hochschule aus der Neufassung des Fachhochschulgesetzes. Zum einen wurde dort die Mindestgröße eines Fachbereichs neu definiert, was an unserer Hochschule zur Zusammenfassung verschiedener Fachbereiche mit entsprechenden Umschichtungen führt.

Ein weiteres Resultat der gesetzlichen Neufassung ist die Einrichtung eines neuen Hochschulorgans, des Hochschulrats, in dem die Kompetenz von Wirtschaft und Gesellschaft für die Hochschulen stärker nutzbar gemacht werden soll. Für dieses Gremium ist die Berufung von fünf internen und vier externen Mitgliedern vorgesehen, wobei an der Hochschule für Technik Karlsruhe (FH) von einer weiteren Neuerung, der sog. Optionsklausel im Landesgesetz, Gebrauch gemacht wurde: Mit dem Einverständnis des Landesministeriums wurden ausschließlich externe Mitglieder in den Hochschulrat berufen. Der Senat der Hochschule bleibt als selbstständiges Gremium erhalten. Es kommt jedoch zu einer entscheidenden Aufgabentrennung zwischen Senat und Hochschulrat: Der Senat als gewähltes Repräsentativorgan der Hochschulmitglieder ist zuständig für alle akademischen Belange. Der Hochschulrat ist ein Kontrollgremium für finanziell-administrative Fragen sowie ein Planungsgremium für die strategische Entwicklung der Hochschulen. Über die Einführung eines Globalhaushalts durch die Hochschulreform bestehen für den Hochschulrat zahlreiche Möglichkeiten zur Einflussnahme und Steuerung, beispielsweise in der Festlegung der Wirtschaftspläne, der Zustimmung zum Haushaltsvorschlag und der Festlegung des Jahresabschlusses. Nicht zuletzt wird der Hochschulrat nach leistungs- und belastungsorientierten Kriterien sowie nach Evaluationsergebnissen über die Mittelvergabe in Lehre und angewandter Forschung entscheiden. Am 20. September 2000 traf sich erstmals der Hochschulrat der Fachhochschule Karlsruhe - Hochschule für Technik zu seiner konstituierenden Sitzung.

Existenzgründungen sind außerordentlich wichtig, auch weil damit Arbeitsplätze geschaffen werden. Die Fachhochschule Karlsruhe - Hochschule für Technik wird weiterhin aktiv versuchen, zur Förderung von Existenzgründungen beizutragen, beispielsweise über ihr Engagement in den Initiativen CyberForum und KEIM. Nichts ist auch dabei überzeugender als ein gutes Beispiel - daher werden regelmäßig erfolgreiche Unternehmer zu einem Vortrag an die Hochschule eingeladen.

 M.A. Holger Gust | idw

Weitere Berichte zu: Hochschulrat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie