Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bochum bietet Berufsfeldorientierung im sozialwissenschaftlichen Studium

26.09.2000


Ein weiterer Leuchtturm bereichert das Lehrangebot in der RUB ab dem 01. Oktober: Mit dem Projekt "Berufsfeldorientierung im sozialwissenschaftlichen Studium" will die Fakultät für Sozialwissenschaft untersuchen, welche Anforderungen ihre Absolventen nach dem Studium erwarten - und die Studierenden mit einer entsprechenden Ausbildung darauf vorbereiten.

Was aus den Absolventen wird
"Berufsfeldorientierung im sozialwissenschaftlichen Studium"


Neues Leuchtturmprojekt in der RUB zum 1. Oktober

Die Initiatoren des Leuchtturms (PD Dr. Hans Georg Tegethoff, PD Dr. Uwe Wilkesmann, Sektion für Sozialpsychologie und Sozialanthropologie, Prof. Dr. Werner Voß, Sektion Sozialwissenschaftliche Methodenlehre und Statistik) wollen Absolventen befragen und die so gewonnenen Erkenntnisse über die beruflichen Qualifikationsanforderungen in das Lehrangebot integrieren. Das Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung (MSWF) des Landes NRW fördert das Projekt für zwei Jahre mit Personalmitteln in Höhe von DM 276.000 sowie DM 21.600 Sachmitteln.

Doppeltes Dilemma

Die Methoden empirischer Sozialforschung stehen bei diesem Leuchtturmprojekt im Mittelpunkt, denn sie sind für die Studierenden - neben den so genannten außerfachlichen Schlüsselqualifikationen - das Handwerk, auf das potentielle Arbeitgeber besonderen Wert legen. Viele Studierende jedoch haben gerade vor diesem Teil der sozialwissenschaftlichen Ausbildung Berührungsängste. Zudem ist es wegen der mangelnden Ausstattung mit PC-Arbeitsplätzen nicht möglich, die für alle Studierenden obligatorische Einführung in die Datenverarbeitung und Statistik mit praktischen Übungen zu verknüpfen.

Absolventen geben Aufschluss

Grundlage für die Arbeit des Leuchtturmprojekts wird eine Befragung von Absolventen der Fakultät sein. Sie soll Aufschluss geben über die tatsächlichen Qualifikationsanforderungen für Sozialwissenschaftler im Hinblick auf kommunikative und kooperative Kompetenzen sowie die erwarteten Kompetenzen in den Methoden empirischer Sozialforschung. Die Ergebnisse sollen dann einfließen in spezielle Studienmodule, die die Projektpartner entwickeln wollen - sie sollen stark auf die Berufsfelder bezogen sein und ein eigenverantwortliches, projektorientiertes Lernen ermöglichen.

Vom Projektbüro Umwelttechnik bis zum Schreibzentrum

Der neue Leuchtturm "Berufsfeldorientierung im sozialwissenschaftlichen Studium" setzt die Reihe erfolgreicher Anträge der RUB auf derartige Projekte fort. Mit Mitteln aus dem Aktionsprogramm "Qualität der Lehre" fördert das Land NRW diese Vorhaben, aktiv und auf neuen Wegen zur Studienreform beizutragen. Die "Berufsfeldorientierung im sozialwissenschaftlichen Studium" ist bereits das 13. Leuchtturmprojekt, das vom MSWF unterstützt wird. Manche Projekte laufen noch, z. B. das Projektbüro Umwelttechnik in der Fakultät für Bauingenieurwesen, andere, ehemalige Leuchttürme sind inzwischen fester Bestandteil des Lehrangebots, etwa das Schreibzentrum in der Fakultät für Philologie.

Weitere Informationen

PD Dr. Hans Georg Tegethoff, Sektion Sozialpsychologie und Sozialanthropologie, GB 04/145, Tel.: 0234/32-25164, Fax: 0234/32-14570;
 E-Mail: hans.g.tegethoff@ruhr-uni-bochum.de

Friederike Bergstedt, M.A., Projektstelle Qualität der Lehre, UV 3/376, Tel.: 0234/32-22928, E-Mail: friederike.bergstedt@ruhr-uni-bochum.de

 Dr. Josef König |

Weitere Berichte zu: Leuchtturm Leuchtturmprojekt RUB Sektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften