Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Milliardengeschäft Forschung

26.05.2003


Unternehmen verlagern Forschung und Entwicklung auf externe Dienstleister / Bedeutung des Auslands wächst / Kritiker warnen vor Aushöhlung der Wettbewerbsfähigkeit


Auch bei Forschung und Entwicklung hinterlässt die Globalisierung Spuren: Deutsche Unternehmen entwickeln neue Technologien zunehmend nicht mehr selbst, sondern beauftragen externe Dienstleister damit - immer häufiger auch im Ausland. Zu diesem Ergebnis kommt das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI, Karlsruhe, gemeinsam mit dem ifo Institut, München, und dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, Essen. Von den gut sechs Milliarden Euro, die allein das Verarbeitende Gewerbe im Jahr 2000 an ex-terne Forscher und Entwickler zahlte, flossen mehr als eine Milliarde Euro ins Ausland. Dennoch bleibt dieses Geld meistens "in der Familie": Über die Hälfte der ausländischen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten werden von konzerneigenen Unternehmensteilen erbracht.

Der Gesamtmarkt für Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen in Deutschland belief sich 2000 auf über 11 Milliarden Euro. Nach dem Verarbeitenden Gewerbe sind Dienstleistungsunternehmen zweitgrößter Auftraggeber für Forschungs- und Entwicklungsarbeiten (2,7 Milliarden Euro), gefolgt vom Ausland (1,5 Milliarden Euro). Schlusslicht ist der Staat mit 1,2 Milliarden Euro. Bei den Auftragnehmern dominieren private Dienstleistungsunternehmen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen wie die Fraunhofer- oder die Helmholtz-Gesellschaft. Sie erzielten im Jahr 2000 einen Umsatz von über 5 Milliarden Euro. An zweiter Stelle lagen die Industrieunternehmen selbst (3,7 Milliarden Euro), gefolgt vom Ausland (1,9 Milliarden Euro) und den Hochschulen (0,8 Milliarden Euro).


Immer kürzere Innovationszyklen, Outsourcing und Unternehmenskonzentrationen begünstigen den Trend zur Vergabe von FuE-Aufträgen an andere Unternehmen und Forschungseinrichtungen im In- und Ausland. Vorreiter sind der Fahrzeugbau, der 22,4 Prozent der Ausgaben für Forschung und Entwicklung an Dienstleister extern vergibt, und die chemische Industrie mit 15 Prozent. Schlusslicht sind Maschinenbau und Elektrotechnik mit rund 7 Prozent.

Doch nicht alle Unternehmen seien von den Vorteilen der technologischen Arbeitsteilung überzeugt, hat Projektleiter Knut Koschatzky vom Fraunhofer-ISI festgestellt. "In Großunternehmen mehren sich die Stimmen, die vor einem Aushöhlen der technologischen Wettbewerbsfähigkeit warnen." Grund sei die Angst vor einem Verlust von Kompetenzen und Ressourcen an externe Lieferanten. Laut Koschatzky holen deshalb einige technologieintensive Unternehmen Kompetenzen bereits wieder in ihr Unternehmen zurück.

Einzelheiten zur Struktur und Perspektiven dieses Wachstumsmarktes sind in einem 214-seitigen Buch mit dem Titel "Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen in Deutschland" zusammengefasst. Es ist im Fraunhofer IRB Verlag erschienen (ISBN 3-8167-6254-9) und kann über den Buchhandel oder das Fraunhofer-ISI bezogen werden.

Das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI erweitert das naturwissenschaftlich-technisch orientierte Fachspektrum der Fraunhofer-Gesellschaft um wirtschafts- und gesellschaftspolitische Aspekte. Dazu analysiert es technische Entwicklungen sowie deren Marktpotenziale und Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinär zusammengesetzten Teams des Instituts konzentrieren sich insbesondere auf die Bereiche Energie, Umwelt, Produktion, Kommunikation und Biotechnologie sowie auf die Regionalforschung und Innovationspolitik.

Bernd Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fhg.de/pr/2003de/pri09/pri09.htm

Weitere Berichte zu: Dienstleistungsunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie