Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

caesar - Innovationspartner der Industrie

21.05.2003


Aufbruch in neue Forschungsdimensionen


Praxisbezug, flexible Strukturen und Orientierung am Markt - diese jahrzehntelangen Forderungen der Wirtschaft gegenüber staatlichen Forschungsinstituten und Hochschulen erhalten mit dem jetzt erreichten Stadium der vollen Funktionsfähigkeit des 1999 gegründeten Forschungszentrums caesar eine neue Qualität. caesar ist eine Stiftung privaten Rechts mit unternehmerischem Ansatz, effizienter Organisation und finanzieller Autonomie. Das Ergebnis sind zukunftsweisende, wechselnde Forschungsprojekte mit Marktorientierung sowie hohe Ergebnisqualität und rasche Umsetzung bei Kooperationsprojekten mit der Industrie.

Das international tätige Forschungszentrum caesar ist als "win-win-partnership"-Modell konzipiert und garantiert seinen industriellen Partnern Unabhängigkeit, Geheimhaltung sowie eine größtmögliche Flexibilität bei der Gestaltung gemeinsamer Forschungsprojekte. caesar kann seinen Kunden die Rechte an den gemeinsam erarbeiteten Forschungsergebnissen überlassen oder aber sich an der Verwertung der Ergebnisse unternehmerisch beteiligen. Dabei ist das Bonner Forschungszentrum an langfristigen Kooperationen ebenso interessiert wie an systematischen Ausgründungen von wirtschaftlich Erfolg versprechenden Projekten und an Patentierungen/Lizensierungen. Ein eigens entwickeltes Controlling überwacht den Projektfortschritt und die Effizienz.


"Die Vorteile von caesar sind unser interdisziplinärer Projektansatz, unsere strukturelle Flexibilität und die damit verbundene Schnelligkeit", erläutert Gründungsdirektor Prof. Karl-Heinz Hoffmann. "Wir sind in der Lage, sehr individuell und dezidiert auf die Wünsche unserer Industriekunden einzugehen und kommen so rascher zur Umsetzung eines Produkts". Weil der Markt schnelle Lösungen benötigt, ist die Projektdauer für die Entwicklung wirtschaftlich verwertbarer Produkt-Prototypen oder neuer Verfahren auf höchstens fünf Jahre ausgerichtet. Bei der Projektauswahl liegt der Focus auf Technologien des 21. Jahrhunderts mit starker Ergebnis- und Marktorientierung.

caesar steht für ein fruchtbares Forschungsklima nach dem Vorbild des Silicon Valley und realisiert diesen Ansatz auf seinem Campus. Das Forschen mit starkem unternehmerischen Verständnis in Verbindung mit leistungsbezogenen Anreizen, kurzer Vertragsbindung und flachen Hierarchien zieht exzellente, junge Wissenschaftler aus aller Welt an. Die Aufbruchstimmung der neuen Forschergeneration, die in erster Linie für den Markt und nicht allein um der Erkenntnis Willen forscht, ist überall spürbar und führt zu bemerkenswerten Ergebnissen.

Beispiele hierfür sind die Entwicklung eines Reifensensors zusammen mit dem Reifenhersteller Goodyear, der Unfälle vermeiden hilft und die Lebensdauer von Reifen verlängert. Oder eine international beachtete CO2-Lasersäge für die Knochenchirurgie, die aufgrund des interdisziplinären Systemansatzes jetzt auch für eine Anwendung in der Luftfahrtindustrie zur Einsatzreife gebracht wird. Unter den industriellen Kooperationspartnern von caesar finden sich so klangvolle Namen wie Infineon, Siemens, MTU etc., aber auch mittelständische Unternehmen wie Nasca-Cell. Insgesamt hat caesar in seiner jungen Geschichte bereits 18 aussichtsreiche Patentanmeldungen auf den Weg gebracht, ein erstes Patent wurde im vergangenen Jahr erteilt.


Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an:

cae sa r
center of advanced european studies and research
Frau Francis Hugenroth
Ludwig-Erhard-Allee 2
D-53175 Bonn
phone: +49 (0) 228/ 96 56-135
fax: +49 (0)228/ 96 56-111

hugenroth@caesar.de

Francis Hugenroth | caesar
Weitere Informationen:
http://www.caesar.de
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-459.html

Weitere Berichte zu: Flexibilität Innovationspartner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie