Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Goethe verbindet

08.11.2000


... mehr zu:
»Germanist »Habilitation
VolkswagenStiftung stellt Universität Hannover für Gastdozenturen
afrikanischer Germanisten 131.000 Mark zur Verfügung

Ausländische Wissenschaftler meiden Aussagen ihrer deutschen Kollegen zufolge aus Angst vor rechtsextremer Gewalt zunehmend Forschungsaufenthalte in diesem Land. Einladungen würden vermehrt abgelehnt, hieß es am 20. Juli im Berliner Tagesspiegel in einer Erklärung von Leitern und Mitarbeitern wissenschaftlicher Institute. Immer schwieriger werde es, ausländische Kollegen, Post-Doktoranden und Studierende hierher zu locken. Dabei werden deren Kompetenzen und Qualifikationen dringend benötigt. Denn mehr als alle anderen Arbeitsgebiete ist Wissenschaft international. Forscher veröffentlichen ihre Ergebnisse in weltweit gelesenen Fachjournalen, fahren zu Tagungen jenseits ihrer nationalen Grenzen und besuchen sich gegenseitig an den Stätten ihrer Arbeit.

Wird dieses Prinzip ausgehebelt, verkümmert die Wissenschaft. Hier einen Kontrapunkt zu setzen, ist eines der wesentlichen Motive der Universität Hannover und der VolkswagenStiftung, gemeinsam die "Georg Forster-Professur" einzurichten. Dahinter verbirgt sich Wegweisendes: Mit Beginn des Wintersemesters 2000/2001 halten - verteilt auf einen Zeitraum von drei Jahren - nacheinander sechs schwarzafrikanische Germanisten Gastvorlesungen am Seminar für Deutsche Literatur und Sprache an der Universität Hannover. Die Besucher stammen von der Elfenbeinküste, aus Kamerun, Togo und dem Senegal. Initiator ist der hannoversche Wissenschaftler Professor Dr. Leo Kreutzer, dem die VolkswagenStiftung für sein Vorhaben insgesamt 131.000 Mark zur Verfügung stellt.

Den Auftakt macht am 7. November Dr. habil. Kokora Michel Gnéba von der Universität Abidjan der Elfenbeinküste (die geplante Reihenfolge der weiteren fünf Gastdozenturen finden Sie am Ende dieses Textes). Der ivorische Wissenschaftler ist nicht nur ein bekannter Germanist in seinem Land, sondern dort seit langem politisch aktiv. Mehrere Jahre war er im ivorischen Ministerium für Hochschulwesen und Forschung für die Universitäten seines Landes zuständig. Im Anschluss an die Pressekonferenz hält er um 16.30 Uhr seine Antrittsvorlesung zum Thema "Die Auseinandersetzung zwischen Georg Forster und Immanuel Kant über die Existenz von Menschenrassen". Der ivorische Germanist liest dort einschlägige Texte aus dem Blickwinkel eines "Negers", wie die Bewohner des "schwarzen Kontinents" in diesen Texten mehr oder weniger wohlwollend genannt werden. In seinen Vorlesungen im Laufe des Wintersemesters setzt sich Gnéba dann mit dem Thema "Goethe als Entwicklungshelfer" auseinander.
Sinn und Zweck der Georg Forster-Professur ist es, dass Forscher wie Studierende vor dem Hintergrund gemeinsamen Wissens - eben der Germanistik - ihnen bekannte Inhalte neu entdecken, eine neue Zugehens- und Betrachtungsweise entwickeln. Dabei sollen die Beteiligten auf deutscher Seite von den Wissenskonzepten der afrikanischen Dozenten - die aus verschiedenen Regionen und Gesellschaften stammen - profitieren. "Georg Forster als deutscher Schriftsteller, Gelehrter und Weltumsegler des 18. Jahrhunderts steht dabei für einen umfassenden interkulturellen Austausch. Seine Welterfahrung symbolisiert die Welterfahrung unserer afrikanischen Kolleginnen und Kollegen", meint Leo Kreutzer.

Bei den sechs afrikanischen Gastwissenschaftlern handelt es sich durchweg um "alte Bekannte" der Universität Hannover. Sie alle haben sich am dortigen Seminar für Deutsche Literatur und Sprache habilitiert, vier von ihnen als Stipendiaten des Deutschen Akademischen Austauschdienstes beziehungsweise der Alexander-von-Humboldt-Stiftung. Ihre nun bevorstehenden Semester an der Universität Hannover beginnen die afrikanischen Germanisten jeweils mit einer Antrittsvorlesung. Zusätzlich zu ihrer wöchentlichen Vorlesung halten sie außerdem ein Kolloquium ab; bieten darüber hinaus entsprechende Angebote speziell für Doktoranden an. Die Antrittsvorlesungen sollen im Anschluss gesammelt veröffentlicht werden.

Für den Goethe-Experten Leo Kreutzer begann die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit seinen Kollegen vor vielen Jahren mit einer Afrikareise: "Da erzählt einem einer in perfektem Deutsch, was er aus der deutschen Dichtung für sich und sein Land gewinnen kann, und man ist sprachlos." Für Kreutzer war damit ein neuer Goethe geboren: der interkulturelle. Und von da an beschäftigte er sich mit der Frage, wie man die eigene Literatur durch die Brille fremder Länder, Kulturen und Menschen neu entdecken kann. Eine Herangehensweise, die perfekt passt zur Förderinitiative der VolkswagenStiftung "Konstruktionen des Fremden und des Eigenen:
Prozesse interkultureller Abgrenzung, Vermittlung und Identitätsbildung", innerhalb der die Gastaufenthalte der afrikanischen Germanisten angesiedelt sind. Betreut wird das Programm in der VolkswagenStiftung von
Dr. Hiltgund Jehle (siehe auch Hinweis im nebenstehenden Kasten).

"Wir müssen als wissenschaftsfördernde Institution unseren Teil dazu beitragen, dass ausländische Wissenschaftler sich in unserem Land und speziell an den Forschungseinrichtungen wohl fühlen", sagt Dr. Wilhelm Krull, Generalsekretär der VolkswagenStiftung. Eine GreenCard allein reicht eben nicht. Die Menschen müssen auch von Herzen willkommen sein. Genau dazu tragen Universität Hannover und VolkswagenStiftung gemeinsam bei.

Bitte beachten Sie die Liste der Gastdozenten auf der folgenden Seite:
Reihenfolge der Gastdozenturen:


Wintersemester 2000/2001:

Dr. habil. Kokora Michel Gnéba, Universität Abidjan, Elfenbeinküste
(Habilitation 1992 mit einer Studie "Es wandelt niemand ungestraft unter Palmen". Goethe und die Goethezeit im frankophonen Schwarzafrika. Centaurus Verlag Pfaffenweiler 1997)

Sommersemester 2001, Wintersemester 2001/2002 und
Sommersemester 2002 (genaue Reihenfolge steht noch nicht fest):

Dr. habil. Joseph Gomsu, Ecole Normale Supérieure, Kamerun (Habilitation 1996 mit einer Studie "Wohlfeile Nächstenliebe? Literarische und publizistische Annäherungsweisen der westdeutschen Linken an die Dritte Welt". Westdeutscher Verlag Opladen 1998)

Prof. Dr. Norbert Ndong, Ecole Normale Supérieure Yaoundé, Kamerun (Habilitation 1991 mit einer Studie "Entwicklung, Interkulturalität und Literatur. Überlegungen zu einer afrikanischen Germanistik als interkultureller Literaturwissenschaft". Iudicium Verlag München 1993)

Prof. Dr. David Simo, Universität Yaoundé, Kamerun (Habilitation 1991 mit einer Studie "Interkulturalität und ästhetische Erfahrung". Metzler Verlag Stuttgart und Weimar 1993)

Wintersemester 2002/2003:

Dr. Serge Glitho (Bénin), Universität Lomé, Togo (Habilitation 1995 mit einer "these d’état": "Schule und Eigensinn. Schulkonflikte in afrikanischen und deutschsprachigen Romanen". Centaurus Verlag Pfaffenweiler 1998)

Sommersemester 2003:

Dr. Alioune Sow (Senegal), Universität Yaoundé, Kamerun (Promotion in Hannover mit einer Dissertation "Germanistik als Entwicklungs-Wissenschaft? Überlegungen zu einer Literaturwissenschaft des Faches ’Deutsch als Fremdsprache’ in Afrika"; Abschluss des Habilitationsverfahrens voraussichtlich Ende 2000)


Der Text der Presseinformation und ein Foto von Dr. Gnéba stehen im Internet zur Verfügung unter http://www.volkswagenstiftung.de/presse00/p071100

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Monika Brickwedde | idw

Weitere Berichte zu: Germanist Habilitation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie