Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Braunschweig, TU Clausthal und Universität Hannover gründen CONSORTIUM TECHNICUM

12.07.2000


Die Leitungen der drei Universitäten Braunschweig, Clausthal und Hannover haben das CONSORTIUM TECHNICUM gegründet, um ihre Entwicklungsstrategien zu koordinieren. Anlass dazu gibt vor allem der Generationenwechsel beim Lehrpersonal, der in den nächsten Jahren Chancen für Neuorientierung bietet. Auf diese Weise sollen Schwerpunkte in Forschung und Lehre entstehen, die zu Höchstleistungen in der Lage sind.

Die Kapazitäten in Technik und Naturwissenschaft sind in Niedersachsen ein Stück Strukturstärke. Diese werden noch gesteigert, wenn die drei Universitäten ihre Kräfte bündeln, sich in ihren fachlichen Schwerpunktsetzungen abgestimmt entwickeln und gemeinsam den Wettbewerb suchen. Gemeinsam haben die drei Universitäten ein Ressourcen-Volumen mit dem sie in der "Champions League" spielen können.

Umgesetzt wird die Kooperation durch gemeinsame Strukturplanungen, vor allem bei der Neubesetzung und Neuausrichtung von Professuren: Experten der jeweiligen anderen beiden Universitäten wirken hierbei zusammen. Die Universitätsleitungen betrachten die Kooperationen als ein Stück Qualitätssicherung und werden sie nicht zuletzt auch bei der Ressourcensteuerung, d.h. der Zuweisung von Personalstellen, Räumen, Geräten und Sachmitteln unterstützen.

Erfolgreiche Zusammenarbeit im Maschinenbau

Bereits bisher hat eine Zusammenarbeit stattgefunden, allerdings nur punktuell zwischen einzelnen Fachbereichen oder einzelnen Professoren. Das CONSORTIUM TECHNICUM trifft nun die erste grundsätzliche Übereinkunft zur Zusammenarbeit seit Bestehen der drei Universitäten.

Als beispielhafte Fälle bisheriger erfolgreicher Zusammenarbeit gelten die gemeinsamen Projekte der Fachbereiche Maschinenbau. Diese haben im Jahre 1997 mit Vereinbarungen ihrer schon länger praktizierten Kooperation einen Rahmen gegeben. Der Erfolg überzeugt: An den drei Fachbereichen bestehen insgesamt sieben Sonderforschungsbereiche (SFB), deutlich mehr als an jeder anderen Art von Fachbereichen in Niedersachsen. In allen Fällen enthalten die SFB’s der einzelnen Universitäten Teilprojekte von Wissenschaftlern mindestens einer der beiden anderen Universitäten des CONSORTIUM TECHNICUM. Die Lehrangebote der Fachbereiche werden dadurch verstärkt, dass Professoren der jeweils anderen Hochschulen des CONSORTIUM TECHNICUM Lehrveranstaltungen anbieten.

Gesamtkonzept zum Ausbau der gemeinsamen Projekte

Was im Falle Maschinenbau vor allem auf der Grundlage guter wissenschaftlicher und persönlicher Beziehungen von Fachkollegen entstanden ist, wollen die Leitungen der drei Universitäten jetzt systematischer angehen.

Dieses Gesamtkonzept wirkt auf den ersten Blick wie ein Konzept für Leistungssteigerung im Bereich Forschung und Entwicklung. Es kommt aber auch Lehre, Studium und Weiterbildung an den drei Universitäten zugute. Es leistet auch einen Beitrag zur Versorgung der Wirtschaft - insbesondere Norddeutschlands - mit hochqualifizierten Ingenieuren und Naturwissenschaftlern. Die Profilbildung der Universitäten wird verstärkt; die Lehrangebote der

drei Universitäten können kostengünstig bereichert werden, wenn - wie im Maschinenbau seit langem praktiziert - Professoren über das Lehrangebot an der "eigenen" Universität hinaus auch an den anderen Universitäten des CONSORTIUM TECHNICUM tätig werden. Experten der drei Universitäten arbeiten verstärkt zusammen an der Entwicklung von Möglichkeiten des Multi-Media-Einsatzes. Schließlich wird es für Studierende unter Ausnutzung der Modularisierung reizvoll sein, von einer der drei Universitäten an eine der beiden anderen zu wechseln, wenn dort der persönlich bevorzugte Schwerpunkt besteht. Der Wechsel wird ermutigt und von bürokratischen Hemmnissen befreit.

Hinweis an die Redaktion
Ansprechpartner:

... mehr zu:
»CONSORTIUM »Maschinenbau »TECHNICUM

Dr. Elisabeth Hoffmann, Pressestelle der Technischen Universität Braunschweig, 0531/391-4122 e.hoffmann@tu-bs.de
Jochen Brinkmann, Pressestelle der Technischen Universität Clausthal, 05323/727755, brinkmann@tu-clausthal.de
Monika Brickwedde, Pressestelle der Universität Hannover,

0511/762-5355, brickwedde@pressestelle.uni-hannover.de

Monika Brickwedde |

Weitere Berichte zu: CONSORTIUM Maschinenbau TECHNICUM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das große Aufräumen nach dem Stress

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

APEX wirft einen Blick ins Herz der Finsternis

25.05.2018 | Physik Astronomie

Weltneuheit im Live-Chat erleben

25.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics