Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutliche Zunahme bei Physik-Immatrikulationen - Einschreibungen noch möglich

04.10.2000


... mehr zu:
»AMU »Berufsaussicht »Physik
Kurz vor Semesterbeginn am 16. Oktober 2000 zeichnet sich an der Universität Augsburg ein gegenüber den Vorjahren verstärktes Interesse am Studium naturwissenschaftlicher Fächer ab. Die Neuimmatrikulationen für
den Bereich Physik und Materialwissenschaften liegen jetzt bereits gut 75% über den Anfängerzahlen des Vorjahres. Dabei können sich bislang unentschlossene Interessentinnen und Interessenten auch in den kommenden Wochen (bis Ende November) noch einschreiben, denn trotz der gestiegenen Nachfrage in den naturwissenschaftlichen Studiengängen sind noch Studienplätze frei.

Das Interesse am naturwissenschaftlichen Studium scheint neu zu erwachen. Auch der Run auf das vom Institut für Physik zusammen mit dem Lehrstuhl für Festkörperchemie für die 11. bis 13. Jahrgangsstufe der regionalen Gymnasien angebotene Schüler-Praktikum "Umwelt und Energie" deutet darauf hin: Erst seit kurzem für Anfang November angekündigt, liegen bereits jetzt, gut zwei Wochen vor Ende der Bewerbungsfrist, so viele Anmeldungen vor, dass wohl viele Interessentinnen und Interessenten wieder auf einen späteren Termin werden vertröstet werden müssen.

Physik-Absolventen: Hohe Nachfrage auch außerhalb klassischer Einsatzgebiete

Zu diesem neu erwachten Interesse haben sicher auch die inzwischen wieder ausgezeichneten Berufsaussichten für Naturwissenschaftler beigetragen. "Es scheint sich endlich herumzusprechen", meint der Augsburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Bernd Stritzker, "dass das Physikstudium aufgrund seiner breiten, umfassenden Ausbildung und der Schulung zum analytischen Durchdenken kompliziertester Vorgänge den Absolventinnen und Absolventen nach dem Diplom oder der Promotion vielfältigste berufliche Möglichkeiten bietet, und zwar nicht nur auf den klassischen Einsatzgebieten in der Elektro- bzw. Chemieindustrie - qualifizierte Physikerinnen und Physiker werden z. B. auch bei Unternehmensberatungen oder bei Banken verstärkt nachgefragt." Außerdem hätten sich im Laufe der vergangenen Jahre nicht nur für Diplom-Physiker sondern auch für Physik-Lehrer die Berufsaussichten wieder deutlich verbessert. "So kann man heute jedem qualifizierten Interessenten ein Physik-Studium uneingeschränkt empfehlen", meint Stritzker.

Materialwissenschaften: bedarfsgerechte Erweiterung des Ausbildungsspektrums

Vor diesem Hintergrund genau zum richtigen Zeitpunkt verbreitert die Universität Augsburg ihr naturwissenschaftliches Ausbildungsspektrum zum Beginn des Wintersemesters 2000/2001 durch einen neuen, praxisorientierten Studiengang "Materialwissenschaften". Vermittelt wird hier insbesondere die Kenntnis der Eigenschaften und das mikroskopische Verständnis von Materialien. Qualifizierte Materialwissenschaftler sind gesuchte Mitarbeiter in einschlägigen Industriebranchen wie etwa im Automobil- und Maschinenbau, in der Halbleiter- und Kommunikationstechnik oder in der Keramik- und Kunststoffverarbeitung. Wie für Physiker eröffnen sich auch für Absolventen der Materialwissenschaften hervorragende Berufsaussichten. Organisiert ist der neue Augsburger Studiengang nach den neuesten EU-Richtlinien, d. h. dass schon nach sechs Semestern als erster berufsqualifizierender Abschluss der "Bachelor of Science" erworben werden kann und daran anschließend aber auch die Möglichkeit besteht, in weiteren vier Semestern zum "Master of Science" zu gelangen.

Praxiskontakt: Anwenderzentrum für Material- und Umweltforschung

Die Ausbildung im Studiengang "Materialwissenschaften" wird durch das kürzlich im Rahmen der High Tech-Offensive der Bayerischen Staatsregierung an der Universität Augsburg errichtete "Anwenderzentrum für Material- und Umweltforschung" (AMU) unterstützt. Ziel des AMU ist es, an der Universität vorhandene bzw. künftig entwickelte Kenntnisse und Techniken den Industrieunternehmen der Region zu erschließen. Das AMU unterhält bereits rege Kontakte mit der Industrie und arbeitet mit mehreren Partnern intensiv an der Entwicklung gemeinsamer Projekte.

Kontakt:

Institut für Physik
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon: 0821/598-3332, Telefax: 0821/598-3318
e-mail: Siegfried.Horn@Physik.Uni-Augsburg.DE
http://www.physik.uni-augsburg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

 Klaus P. Prem | idw

Weitere Berichte zu: AMU Berufsaussicht Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie