Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutliche Zunahme bei Physik-Immatrikulationen - Einschreibungen noch möglich

04.10.2000


... mehr zu:
»AMU »Berufsaussicht »Physik
Kurz vor Semesterbeginn am 16. Oktober 2000 zeichnet sich an der Universität Augsburg ein gegenüber den Vorjahren verstärktes Interesse am Studium naturwissenschaftlicher Fächer ab. Die Neuimmatrikulationen für
den Bereich Physik und Materialwissenschaften liegen jetzt bereits gut 75% über den Anfängerzahlen des Vorjahres. Dabei können sich bislang unentschlossene Interessentinnen und Interessenten auch in den kommenden Wochen (bis Ende November) noch einschreiben, denn trotz der gestiegenen Nachfrage in den naturwissenschaftlichen Studiengängen sind noch Studienplätze frei.

Das Interesse am naturwissenschaftlichen Studium scheint neu zu erwachen. Auch der Run auf das vom Institut für Physik zusammen mit dem Lehrstuhl für Festkörperchemie für die 11. bis 13. Jahrgangsstufe der regionalen Gymnasien angebotene Schüler-Praktikum "Umwelt und Energie" deutet darauf hin: Erst seit kurzem für Anfang November angekündigt, liegen bereits jetzt, gut zwei Wochen vor Ende der Bewerbungsfrist, so viele Anmeldungen vor, dass wohl viele Interessentinnen und Interessenten wieder auf einen späteren Termin werden vertröstet werden müssen.

Physik-Absolventen: Hohe Nachfrage auch außerhalb klassischer Einsatzgebiete

Zu diesem neu erwachten Interesse haben sicher auch die inzwischen wieder ausgezeichneten Berufsaussichten für Naturwissenschaftler beigetragen. "Es scheint sich endlich herumzusprechen", meint der Augsburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Bernd Stritzker, "dass das Physikstudium aufgrund seiner breiten, umfassenden Ausbildung und der Schulung zum analytischen Durchdenken kompliziertester Vorgänge den Absolventinnen und Absolventen nach dem Diplom oder der Promotion vielfältigste berufliche Möglichkeiten bietet, und zwar nicht nur auf den klassischen Einsatzgebieten in der Elektro- bzw. Chemieindustrie - qualifizierte Physikerinnen und Physiker werden z. B. auch bei Unternehmensberatungen oder bei Banken verstärkt nachgefragt." Außerdem hätten sich im Laufe der vergangenen Jahre nicht nur für Diplom-Physiker sondern auch für Physik-Lehrer die Berufsaussichten wieder deutlich verbessert. "So kann man heute jedem qualifizierten Interessenten ein Physik-Studium uneingeschränkt empfehlen", meint Stritzker.

Materialwissenschaften: bedarfsgerechte Erweiterung des Ausbildungsspektrums

Vor diesem Hintergrund genau zum richtigen Zeitpunkt verbreitert die Universität Augsburg ihr naturwissenschaftliches Ausbildungsspektrum zum Beginn des Wintersemesters 2000/2001 durch einen neuen, praxisorientierten Studiengang "Materialwissenschaften". Vermittelt wird hier insbesondere die Kenntnis der Eigenschaften und das mikroskopische Verständnis von Materialien. Qualifizierte Materialwissenschaftler sind gesuchte Mitarbeiter in einschlägigen Industriebranchen wie etwa im Automobil- und Maschinenbau, in der Halbleiter- und Kommunikationstechnik oder in der Keramik- und Kunststoffverarbeitung. Wie für Physiker eröffnen sich auch für Absolventen der Materialwissenschaften hervorragende Berufsaussichten. Organisiert ist der neue Augsburger Studiengang nach den neuesten EU-Richtlinien, d. h. dass schon nach sechs Semestern als erster berufsqualifizierender Abschluss der "Bachelor of Science" erworben werden kann und daran anschließend aber auch die Möglichkeit besteht, in weiteren vier Semestern zum "Master of Science" zu gelangen.

Praxiskontakt: Anwenderzentrum für Material- und Umweltforschung

Die Ausbildung im Studiengang "Materialwissenschaften" wird durch das kürzlich im Rahmen der High Tech-Offensive der Bayerischen Staatsregierung an der Universität Augsburg errichtete "Anwenderzentrum für Material- und Umweltforschung" (AMU) unterstützt. Ziel des AMU ist es, an der Universität vorhandene bzw. künftig entwickelte Kenntnisse und Techniken den Industrieunternehmen der Region zu erschließen. Das AMU unterhält bereits rege Kontakte mit der Industrie und arbeitet mit mehreren Partnern intensiv an der Entwicklung gemeinsamer Projekte.

Kontakt:

Institut für Physik
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon: 0821/598-3332, Telefax: 0821/598-3318
e-mail: Siegfried.Horn@Physik.Uni-Augsburg.DE
http://www.physik.uni-augsburg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

 Klaus P. Prem | idw

Weitere Berichte zu: AMU Berufsaussicht Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie