Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutliche Zunahme bei Physik-Immatrikulationen - Einschreibungen noch möglich

04.10.2000


... mehr zu:
»AMU »Berufsaussicht »Physik
Kurz vor Semesterbeginn am 16. Oktober 2000 zeichnet sich an der Universität Augsburg ein gegenüber den Vorjahren verstärktes Interesse am Studium naturwissenschaftlicher Fächer ab. Die Neuimmatrikulationen für
den Bereich Physik und Materialwissenschaften liegen jetzt bereits gut 75% über den Anfängerzahlen des Vorjahres. Dabei können sich bislang unentschlossene Interessentinnen und Interessenten auch in den kommenden Wochen (bis Ende November) noch einschreiben, denn trotz der gestiegenen Nachfrage in den naturwissenschaftlichen Studiengängen sind noch Studienplätze frei.

Das Interesse am naturwissenschaftlichen Studium scheint neu zu erwachen. Auch der Run auf das vom Institut für Physik zusammen mit dem Lehrstuhl für Festkörperchemie für die 11. bis 13. Jahrgangsstufe der regionalen Gymnasien angebotene Schüler-Praktikum "Umwelt und Energie" deutet darauf hin: Erst seit kurzem für Anfang November angekündigt, liegen bereits jetzt, gut zwei Wochen vor Ende der Bewerbungsfrist, so viele Anmeldungen vor, dass wohl viele Interessentinnen und Interessenten wieder auf einen späteren Termin werden vertröstet werden müssen.

Physik-Absolventen: Hohe Nachfrage auch außerhalb klassischer Einsatzgebiete

Zu diesem neu erwachten Interesse haben sicher auch die inzwischen wieder ausgezeichneten Berufsaussichten für Naturwissenschaftler beigetragen. "Es scheint sich endlich herumzusprechen", meint der Augsburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Bernd Stritzker, "dass das Physikstudium aufgrund seiner breiten, umfassenden Ausbildung und der Schulung zum analytischen Durchdenken kompliziertester Vorgänge den Absolventinnen und Absolventen nach dem Diplom oder der Promotion vielfältigste berufliche Möglichkeiten bietet, und zwar nicht nur auf den klassischen Einsatzgebieten in der Elektro- bzw. Chemieindustrie - qualifizierte Physikerinnen und Physiker werden z. B. auch bei Unternehmensberatungen oder bei Banken verstärkt nachgefragt." Außerdem hätten sich im Laufe der vergangenen Jahre nicht nur für Diplom-Physiker sondern auch für Physik-Lehrer die Berufsaussichten wieder deutlich verbessert. "So kann man heute jedem qualifizierten Interessenten ein Physik-Studium uneingeschränkt empfehlen", meint Stritzker.

Materialwissenschaften: bedarfsgerechte Erweiterung des Ausbildungsspektrums

Vor diesem Hintergrund genau zum richtigen Zeitpunkt verbreitert die Universität Augsburg ihr naturwissenschaftliches Ausbildungsspektrum zum Beginn des Wintersemesters 2000/2001 durch einen neuen, praxisorientierten Studiengang "Materialwissenschaften". Vermittelt wird hier insbesondere die Kenntnis der Eigenschaften und das mikroskopische Verständnis von Materialien. Qualifizierte Materialwissenschaftler sind gesuchte Mitarbeiter in einschlägigen Industriebranchen wie etwa im Automobil- und Maschinenbau, in der Halbleiter- und Kommunikationstechnik oder in der Keramik- und Kunststoffverarbeitung. Wie für Physiker eröffnen sich auch für Absolventen der Materialwissenschaften hervorragende Berufsaussichten. Organisiert ist der neue Augsburger Studiengang nach den neuesten EU-Richtlinien, d. h. dass schon nach sechs Semestern als erster berufsqualifizierender Abschluss der "Bachelor of Science" erworben werden kann und daran anschließend aber auch die Möglichkeit besteht, in weiteren vier Semestern zum "Master of Science" zu gelangen.

Praxiskontakt: Anwenderzentrum für Material- und Umweltforschung

Die Ausbildung im Studiengang "Materialwissenschaften" wird durch das kürzlich im Rahmen der High Tech-Offensive der Bayerischen Staatsregierung an der Universität Augsburg errichtete "Anwenderzentrum für Material- und Umweltforschung" (AMU) unterstützt. Ziel des AMU ist es, an der Universität vorhandene bzw. künftig entwickelte Kenntnisse und Techniken den Industrieunternehmen der Region zu erschließen. Das AMU unterhält bereits rege Kontakte mit der Industrie und arbeitet mit mehreren Partnern intensiv an der Entwicklung gemeinsamer Projekte.

Kontakt:

Institut für Physik
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon: 0821/598-3332, Telefax: 0821/598-3318
e-mail: Siegfried.Horn@Physik.Uni-Augsburg.DE
http://www.physik.uni-augsburg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

 Klaus P. Prem | idw

Weitere Berichte zu: AMU Berufsaussicht Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics