Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jenaer Wissenschaftler gründen Zentrum für Humanwissenschaftliche Forschung e. V.

19.05.2003


Die Vielfalt des Menschen vielfältig analysieren



Den Menschen in seinen vielfältigen Ausprägungen und aus unterschiedlichen Perspektiven unter die Lupe nehmen, wollen Wissenschaftler der Universität Jena in einem neuen Verbund. Dazu ist im vergangenen Semester das "Zentrum für Humanwissenschaftliche Forschung - Center for Human Resources Research" e. V. gegründet worden. Vor kurzem ist das Zentrum, dem Jenaer Verhaltens-, Sozial-, Erziehungs-, Wirtschafts- und Gesundheitswissenschaftler angehören, ins Vereinsregister eingetragen worden - und hat damit seine offizielle Geburt erlebt.

... mehr zu:
»Humanwissenschaft »Psychologe


"Mit dem Zentrum ist ein institutioneller Rahmen für die interdisziplinäre Forschung zum Thema ,Mensch’ gegeben", erläutert Prof. Dr. Rolf Steyer. Der Lehrstuhlinhaber für Methodenlehre und Evaluationsforschung der Jenaer Uni ist zum Präsidenten gewählt worden. Als Stellvertreter stehen ihm der Pädagogische Psychologe Prof. Dr. Ewald Johannes Brunner und der Wirtschafts- und Sozialstatistiker Prof. Dr. Peter Kischka zur Seite. "Es ist ein Zusammenschluss von Know-how", beschreibt Steyer das Zentrum, das von der Universität ideell sowie durch dessen Infrastruktur unterstützt wird, das sich aber ansonsten ausschließlich aus Drittmitteln finanziert.

"Von Personalauswahl und -entwicklung bis hin zur Untersuchung von Strukturen wie dem ,Innovationssystem Jena’ und seinen besonderen Bedingungen", beschreibt Prof. Steyer die Aufgabenpalette, der sich das neue Zentrum widmen will. Der "Humanfaktor" wird unter soziologischen, wirtschaftlichen, erziehungs- und gesundheitswissenschaftlichen Faktoren untersucht - und um dieses Ziel zu erreichen, werden Disziplinenhürden durch interdisziplinäres Vorgehen überwunden. Die Errichtung der Anti-Doping-Stelle in der Sportmedizin der Jenaer Universität gehört ebenso zu den Anliegen, die unter dem Dach des Zentrums durchgeführt werden, wie Projekte zur Qualitätssicherung der Lehre oder von Kundenzufriedenheitsanalysen. Steyer selber bringt ein Forschungsprojekt zur Personalauswahl in das Zentrum ein. Er untersucht, wie Fähigkeitstests für Bewerber möglichst kurz und individuell gestaltet werden können. Dazu werden am PC Aufgaben gestellt, die nur zum speziellen Bewerber passen. Je nach Antwort stellt das Programm automatisch die nächste passende Frage und geht nicht den gesamten Fragenkatalog durch. "Der adaptive Test passt sich der bis dahin geschätzten Leistungsfähigkeit an", erläutert Steyer. Dadurch muss der Bewerber nicht sämtliche Testaufgaben durchlaufen, spart Zeit und wird weder allzu sehr unter- noch überfordert. "Oft wird nach wenigen Aufgaben die Fähigkeit eines Bewerbers in diesem Bereich deutlich, so dass nicht alle Aufgaben gelöst werden müssen", weiß der Jenaer Psychologe. "Der Test wählt dann automatisch ein höheres Niveau oder ein anderes Fragengebiet", beschreibt Steyer die Software, die bereits erfolgreich und zuverlässig im Einsatz ist und in seiner Abteilung optimiert wird.

Neben eigenen und mit Partnern durchgeführten Forschungsprojekten will das Zentrum den interdisziplinären wissenschaftlichen Austausch ebenso fördern wie den Berufs- und Forschungseinsatz von Studierenden und Nachwuchswissenschaftlern. "Weiterhin wird die wissenschaftliche Beratung und Weiterbildung durch Wissensvermittlung als wesentliches Ziel gesehen", ergänzt Prof. Brunner. Gedacht ist dabei an Kooperationen mit wirtschaftlichen, sozialen, medizinischen und politischen Organisationen und Verbänden. All dies soll dazu beitragen, aus Jena heraus die Kenntnisse über das unbekannte Wesen "Mensch" - und sein Verhalten im Alltagskosmos - weiter zu verbessern.

Kontakt:

Prof. Dr. Rolf Steyer
Institut für Psychologie der Universität Jena
Am Steiger 3, Haus 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 - 945230, Fax: 03641 - 945232
E-Mail: rolf.steyer@uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/chr

Weitere Berichte zu: Humanwissenschaft Psychologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten