Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FH Jena: 200. Diplomandin der Medizintechnik mit neuartiger Methode in der Thrombozytenbiochemie

13.12.2000


Am 15.12.2000 wird Kerstin Blank ihre Diplomarbeit mit dem Thema "Protein Engineering von Antikörper scFv-Fragmenten als Liganden für die Affinitätschromatographie" verteidigen. Sie ist damit der(ie) 200.
Diplomingenieur(in) des Fachbereiches Medizintechnik der Fachhochschule Jena.

Die Arbeit wurde an der Universität Zürich in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. A. Plückthun (Institut für Biochemie) angefertigt. Frau Blank hat dabei eine neuartige Methode entwickelt, die die Attraktivität der Immunaffinitätschromatographie erheblich steigern wird.

Frau Blank hat 1996 an unserer Hochschule ein Studium im Studiengang Medizintechnik aufgenommen und sich nach dem Grundstudium in der Studienrichtung Biotechnologie spezialisiert. Sie hat alle ihre Prüfungen mit guten und sehr guten Leistungen abgeschlossen und sich frühzeitig, bereits in ihrem 1. Fachsemester, für Forschungsarbeiten interessiert. Im Labor Biochemie von Prof. Spangenberg hat sie an dort laufenden Forschungsprojekten der Thrombozytenbiochemie mitgearbeitet. Zunächst hat sie gemeinsam mit Dr. J. Vickers, einem Drittmittelmitarbeiter, Blut-Proben von Dialyse-Patienten für die durchflußzytometrische Analyse aufgearbeitet und gemessen. Es zeigte sich bald, dass Frau Blank sehr exakt und zuverläßlich arbeitet und ihr wurde ein eigenständiger Teil in einem Thrombozytenprojekt übertragen (Bestimmung von G-Aktin in Thrombozyten mit Hilfe des DNase-I-Hemmtestes unter verschiedenen experimentellen Inkubationsbedingungen). Ihre letzte Aufgabe im Biochemie Praktikum vor dem Diplomsemester bestand in der Etablierung einer durchflußzytometrischen Methode zur Erfassung der retikulären Thrombozyten im Blut von Patienten mit einer Thrombozytopenie. Hierbei zeigte sich sehr eindrucksvoll ihr experimentelles Geschick und die Übersicht, mit der sie im Labor arbeiten kann. Die Methode wurde in Kooperation mit dem Landeskrankenhaus in Stadtroda (PD Dr. Syrbe und Dr. Redlich) zur Diagnosesicherung eingesetzt. Die Methode hat sie dann auch im Rahmen eines kurzen Arbeitsaufenthaltes bei unserem Kooperationspartner in Nottingham/U.K. (Prof. Heptinstall) im Labor etabliert. Auch dort wird sie zur Diagnostik eingesetzt. Folgerichtig hat sie sich im Diplomsemester einer sehr anspruchsvollen Aufgabenstellung in der Arbeitsgruppe von Prof. Plückthun in Zürich, einer weltweit renommierten Arbeitsgruppe, gestellt. Die vorgelegte Arbeit geht nach Ansicht von Prof. Plückthun und Prof. Spangenberg weit über die zu erwartenden Ergebnisse einer Diplomarbeit hinaus.
Wir freuen uns, mit Frau Kerstin Blank am 15.12. die 200. Diplomverteidigung im Fachbereich Medizintechnik miterleben zu können, die nicht nur eine ausgezeichnete Diplomarbeit vorlegte sondern durch ihre unterschiedlichen Aktivitäten auch erheblich zum positiven Erscheinungsbild der biotechnologischen Ausbildung an der Fachhochschule in Jena beiträgt.

Frau Blank wird aber nicht nur als eine ausgezeichnete Diplomandin in die Chronik des Fachbereiches eingehen, sie hat während ihrer Studienzeit in Jena als Mitglied des Konzils und als Mitglied des Fachbereichsrates sich aktiv in das Hochschulleben eingebracht.


Achtung!

Vertreter der Medien sind sehr herzlich zur Diplomübergabe am 15.12.2000 eingeladen.
Treffpunkt ist um 14.30 Uhr im Dekanat des Fachbereiches Medizintechnik im Haus 3 der Fachhochschule Jena, Carl-Zeiss-Promenade 2, 1. OG, Raum 03.01.19, wo Sie der Dekan des Fachbereiches, Prof. Dr. Andreas Voss, begrüßen wird.


Für Rückfragen:
Prof. Dr. Spangenberg, Fachbereich Medizintechnik,
Telefon 0 36 41 / 205-620 und 205-619

Annette Sell | idw

Weitere Berichte zu: Biochemie Medizintechnik Thrombozytenbiochemie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: First-Ever 3D Printed Excavator Project Advances Large-Scale Additive Manufacturing R&D

Heavy construction machinery is the focus of Oak Ridge National Laboratory’s latest advance in additive manufacturing research. With industry partners and university students, ORNL researchers are designing and producing the world’s first 3D printed excavator, a prototype that will leverage large-scale AM technologies and explore the feasibility of printing with metal alloys.

Increasing the size and speed of metal-based 3D printing techniques, using low-cost alloys like steel and aluminum, could create new industrial applications...

Im Focus: Zielsichere Roboter im Mikromaßstab

Dank einer halbseitigen Beschichtung mit Kohlenstoff lassen sich Mikroschwimmer durch Licht antreiben und steuern

Manche Bakterien zieht es zum Licht, andere in die Dunkelheit. Den einen ermöglicht dieses phototaktische Verhalten, die Sonnenenergie möglichst effizient für...

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungen

Einzug von Industrie 4.0 und Digitalisierung im Südwesten - Innovationstag der SmartFactoryKL

30.09.2016 | Veranstaltungen

"Physics of Cancer" - Forscher diskutieren über biomechanische Eigenschaften von Krebszellen

30.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Materialkompetenz für den Leichtbau: Fraunhofer IMWS präsentiert neue Lösungen auf der K-Messe

30.09.2016 | Messenachrichten

Vom Rollstuhl auf das Liegerad – Mit Funktioneller Elektrostimulation zum Cybathlon

30.09.2016 | Energie und Elektrotechnik