Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FH Jena: 200. Diplomandin der Medizintechnik mit neuartiger Methode in der Thrombozytenbiochemie

13.12.2000


Am 15.12.2000 wird Kerstin Blank ihre Diplomarbeit mit dem Thema "Protein Engineering von Antikörper scFv-Fragmenten als Liganden für die Affinitätschromatographie" verteidigen. Sie ist damit der(ie) 200.
Diplomingenieur(in) des Fachbereiches Medizintechnik der Fachhochschule Jena.

Die Arbeit wurde an der Universität Zürich in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. A. Plückthun (Institut für Biochemie) angefertigt. Frau Blank hat dabei eine neuartige Methode entwickelt, die die Attraktivität der Immunaffinitätschromatographie erheblich steigern wird.

Frau Blank hat 1996 an unserer Hochschule ein Studium im Studiengang Medizintechnik aufgenommen und sich nach dem Grundstudium in der Studienrichtung Biotechnologie spezialisiert. Sie hat alle ihre Prüfungen mit guten und sehr guten Leistungen abgeschlossen und sich frühzeitig, bereits in ihrem 1. Fachsemester, für Forschungsarbeiten interessiert. Im Labor Biochemie von Prof. Spangenberg hat sie an dort laufenden Forschungsprojekten der Thrombozytenbiochemie mitgearbeitet. Zunächst hat sie gemeinsam mit Dr. J. Vickers, einem Drittmittelmitarbeiter, Blut-Proben von Dialyse-Patienten für die durchflußzytometrische Analyse aufgearbeitet und gemessen. Es zeigte sich bald, dass Frau Blank sehr exakt und zuverläßlich arbeitet und ihr wurde ein eigenständiger Teil in einem Thrombozytenprojekt übertragen (Bestimmung von G-Aktin in Thrombozyten mit Hilfe des DNase-I-Hemmtestes unter verschiedenen experimentellen Inkubationsbedingungen). Ihre letzte Aufgabe im Biochemie Praktikum vor dem Diplomsemester bestand in der Etablierung einer durchflußzytometrischen Methode zur Erfassung der retikulären Thrombozyten im Blut von Patienten mit einer Thrombozytopenie. Hierbei zeigte sich sehr eindrucksvoll ihr experimentelles Geschick und die Übersicht, mit der sie im Labor arbeiten kann. Die Methode wurde in Kooperation mit dem Landeskrankenhaus in Stadtroda (PD Dr. Syrbe und Dr. Redlich) zur Diagnosesicherung eingesetzt. Die Methode hat sie dann auch im Rahmen eines kurzen Arbeitsaufenthaltes bei unserem Kooperationspartner in Nottingham/U.K. (Prof. Heptinstall) im Labor etabliert. Auch dort wird sie zur Diagnostik eingesetzt. Folgerichtig hat sie sich im Diplomsemester einer sehr anspruchsvollen Aufgabenstellung in der Arbeitsgruppe von Prof. Plückthun in Zürich, einer weltweit renommierten Arbeitsgruppe, gestellt. Die vorgelegte Arbeit geht nach Ansicht von Prof. Plückthun und Prof. Spangenberg weit über die zu erwartenden Ergebnisse einer Diplomarbeit hinaus.
Wir freuen uns, mit Frau Kerstin Blank am 15.12. die 200. Diplomverteidigung im Fachbereich Medizintechnik miterleben zu können, die nicht nur eine ausgezeichnete Diplomarbeit vorlegte sondern durch ihre unterschiedlichen Aktivitäten auch erheblich zum positiven Erscheinungsbild der biotechnologischen Ausbildung an der Fachhochschule in Jena beiträgt.

Frau Blank wird aber nicht nur als eine ausgezeichnete Diplomandin in die Chronik des Fachbereiches eingehen, sie hat während ihrer Studienzeit in Jena als Mitglied des Konzils und als Mitglied des Fachbereichsrates sich aktiv in das Hochschulleben eingebracht.


Achtung!

Vertreter der Medien sind sehr herzlich zur Diplomübergabe am 15.12.2000 eingeladen.
Treffpunkt ist um 14.30 Uhr im Dekanat des Fachbereiches Medizintechnik im Haus 3 der Fachhochschule Jena, Carl-Zeiss-Promenade 2, 1. OG, Raum 03.01.19, wo Sie der Dekan des Fachbereiches, Prof. Dr. Andreas Voss, begrüßen wird.


Für Rückfragen:
Prof. Dr. Spangenberg, Fachbereich Medizintechnik,
Telefon 0 36 41 / 205-620 und 205-619

Annette Sell | idw

Weitere Berichte zu: Biochemie Medizintechnik Thrombozytenbiochemie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie