Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studentische Meinung ist gefragt

28.11.2000


... mehr zu:
»HIS
12.000 durch Zufall ausgewählte Studierende aller Fachbereiche erhalten in diesen Tagen Post vom Rektorat. Im Briefumschlag steckt allerdings kein Weihnachtsgruß, sondern ein umfangreicher Fragebogen, mit dem die
Universität als erste deutsche Hochschule auf breiter Basis die Einschätzungen, Motive und Wünsche aller Studierender abfragt und die tatsächlichen Studienbedingungen erkundet. Bei verschiedenen Rankings der letzten Jahre hatte die Universität Münster meist gute Noten für ihre Forschungs- und Lehrleistungen bekommen, aber häufig Kritik an den studentischen Arbeitsbedingungen einstecken müssen. Wie die fast 45.000 Studierenden selbst die Verhältnisse an der "Massenuniversität" Münster beurteilen, soll nun mit der repräsentativen Befragung ermittelt werden

Eine Projektgruppe, an der auch Vertreter des AStA und des autonomen Behindertenreferats mitarbeiteten, hat den achtseitigen Fragebogen in Zusammenarbeit mit dem "Hochschul-Informations-System" (HIS) entwickelt und getestet. Darin geht es sowohl um den bisherigen Studienverlauf, als auch um Hochschulwahl, Fachrichtungswahl und Studienziele. Die Studierenden werden aufgefordert, die personellen und inhaltlichen Aspekte ihres Studiums in Münster zu bewerten, von der Breite des Lehrangebots bis zu den Öffnungszeiten der Bibliotheken. Auch Studienprobleme, Informations- und Beratungsmöglichkeiten und die besondere Situation von behinderten Studierenden werden angesprochen. Gefragt ist auch die Meinung zu Service-Einrichtungen wie Studienberatung, Auslandsamt und Studentenwerk

Ziel der Aktion ist die weitere Verbesserung von Studium, Lehre und Dienstleistungsangeboten an der Universität. Die Universität Münster legt nach den Worten von Rektor Prof. Dr. Jürgen Schmidt großen Wert darauf, die Einschätzungen, Bewertungen und Wünsche ihrer Studierenden zum Studium und zur studienbezogenen Infrastruktur kennen zu lernen, um auf dieser Informationsbasis konkrete Maßnahmen zur Verbesserung einleiten zu können: "Die Meinung der Studierenden ist gefragt!". Der für Studium und Lehre zuständige Prorektor Prof. Dr. Hans Ulrich Thamer sieht die anonyme Befragung als Chance und hofft, dass möglichst viele der 12.000 angeschriebenen Studierenden der Universität den Fragebogen ausfüllen und portofrei zurückschicken.

Mit der Auswertung der Fragebögen und der Aufbereitung der Daten hat das Rektorat HIS in Hannover beauftragt, das seit 30 Jahren Untersuchungen zu unterschiedlichen bildungs- und hochschulpolitischen Fragestellungen durchführt. Mit der Veröffentlichung der Ergebnisse, die vom Rektorat ausdrücklich zugesichert wird, ist im Mai nächsten Jahres zu rechnen. Geplant ist, ein bis zwei Jahre später über das Internet eine Folgebefragung durchzuführen, um mögliche Veränderungen in den Einschätzungen und Urteilen der Studierenden zu ermitteln und den Erfolg von eingeleiteten Veränderungen zu überprüfen.

Norbert Frie | idw

Weitere Berichte zu: HIS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik