Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Videoclips für Lehre und Forschung im Internet

28.07.2000


Clipdatenbank im Internet - Ein fünf-Millionen-Projekt für das IWF

Das Institut für den Wissenschaftlichen Film (IWF), Göttingen, hat ein neues Großprojekt mit dem Arbeitstitel "IWFdigiclip". In einem Rutsch werden mehrere hundert Titel aus dem IWF-Fundus digitalisiert und in Form von Clips ins Internet gestellt. Schon im kommenden Jahr sollen 1000 Video-Clips für Interessenten aus Wissenschaft und Medien in verschiedenen Qualitätsstufen übers Internet verfügbar sein. Fast fünf Millionen Mark hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) dem IWF für dieses zukunftsweisende Projekt bewilligt.

Projektziel ist, ein datenbankgestütztes Internet-Portal für wissenschaftliche AV-Medien zu entwickeln. Zwischen Juli und Dezember 2000 will das IWF etwa 135 Stunden wissenschaftlichen Filmmaterials aus den am häufigsten nachgefragten Filmen digitalisieren und ins Web bringen. Damit dürfte das IWF einer der weltweit größten Anbieter wissenschaftlicher Video-Clips im Internet sein. Der Nutzer findet künftig Clips aus den Bio- und Naturwissenschaften, der Medizin und verschiedenen Gebieten der Kulturwissenschaften.

Um das Projekt in dem knappen Projektzeitraum zu realisieren, sucht das IWF ab sofort 15 befristete Mitarbeiter/innen (http://www.iwf.de). 12 Redakteure/innen sollen die bereits ausgewählten Medien in Sequenzen zerlegen und redaktionell so bearbeiten, dass kurze Clips von zwei bis fünf Minuten Länge entstehen. Ihnen stehen zwei juristische Hilfskräfte und ein/e Projektassistent/in zur Seite.

Die entstehende Clipsammlung wird in eine Datenbank integriert, die dem Nutzer erheblichen Komfort bietet: Ein Großteil der Filme wird in Vorschauqualität über Streaming Video im Internet direkt abrufbar sein. Eine Recherche nach Schlagworten ist dann ebenso möglich wie die thematische Einengung der Suche oder die Einrichtung individueller Nutzerprofile. So können beispielsweise bildschirmfüllende Darstellungen der Videos für Dozenten erreichbar gemacht werden, die sich ein Programm fachspezifisch für ihren Unterricht zusammenstellen möchten. Auch an eine sendefähige Version für Journalisten und Medienprofis wird gedacht.

Mit einer Fördersumme von nahezu fünf Millionen Mark ist das Projekt "IWFdigiclip" das größte Drittmittelprojekt in der Geschichte des IWF. Die Förderung durch das BMBF ist als Anschubfinanzierung für eine neue Daueraufgabe des überregional tätigen Medienhauses IWF zu verstehen und bietet die Chance, erstmals systematisch einen ausgewählten Teil des umfangreichen IWF-Archivs online bereitzustellen.

Für die Zukunft strebt das IWF an, sein Internet-Portal auch für externe Medienanbieter aus der Wissenschaft zu öffnen. Die Clipdatenbank stellt eine willkommene Plattform für Material dar, das Wissenschaftler für ihre Forschungs- und Lehrtätigkeit selbst produzieren. Zahlreiche informative Clips aus allen Gebieten der Wissenschaft könnten hier publiziert und anderen Wissenschaftlern - besonders aber auch einer breiteren Öffentlichkeit - zugänglich gemacht werden.

IWF-Pressestelle:
E-mail: michaela.v.bullion@iwf.de

In der Zeit vom 01. bis 23. August 2000 ist das Referat Öffentlichkeitsarbeit nicht besetzt. Bitte richten Sie während dieser Zeit Ihre Anfragen an das Büro der Geschäftsführung. Ihre Ansprechpartnerin dort ist:

Mechthild Pohl

... mehr zu:
»E-Mail »Video

- Telefon: 0551-5024-100;
- Fax: 0551-5024-400
- E-mail: mechthild.pohl@iwf.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Michaela von Bullion |

Weitere Berichte zu: E-Mail Video

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften