Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Videoclips für Lehre und Forschung im Internet

28.07.2000


Clipdatenbank im Internet - Ein fünf-Millionen-Projekt für das IWF

Das Institut für den Wissenschaftlichen Film (IWF), Göttingen, hat ein neues Großprojekt mit dem Arbeitstitel "IWFdigiclip". In einem Rutsch werden mehrere hundert Titel aus dem IWF-Fundus digitalisiert und in Form von Clips ins Internet gestellt. Schon im kommenden Jahr sollen 1000 Video-Clips für Interessenten aus Wissenschaft und Medien in verschiedenen Qualitätsstufen übers Internet verfügbar sein. Fast fünf Millionen Mark hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) dem IWF für dieses zukunftsweisende Projekt bewilligt.

Projektziel ist, ein datenbankgestütztes Internet-Portal für wissenschaftliche AV-Medien zu entwickeln. Zwischen Juli und Dezember 2000 will das IWF etwa 135 Stunden wissenschaftlichen Filmmaterials aus den am häufigsten nachgefragten Filmen digitalisieren und ins Web bringen. Damit dürfte das IWF einer der weltweit größten Anbieter wissenschaftlicher Video-Clips im Internet sein. Der Nutzer findet künftig Clips aus den Bio- und Naturwissenschaften, der Medizin und verschiedenen Gebieten der Kulturwissenschaften.

Um das Projekt in dem knappen Projektzeitraum zu realisieren, sucht das IWF ab sofort 15 befristete Mitarbeiter/innen (http://www.iwf.de). 12 Redakteure/innen sollen die bereits ausgewählten Medien in Sequenzen zerlegen und redaktionell so bearbeiten, dass kurze Clips von zwei bis fünf Minuten Länge entstehen. Ihnen stehen zwei juristische Hilfskräfte und ein/e Projektassistent/in zur Seite.

Die entstehende Clipsammlung wird in eine Datenbank integriert, die dem Nutzer erheblichen Komfort bietet: Ein Großteil der Filme wird in Vorschauqualität über Streaming Video im Internet direkt abrufbar sein. Eine Recherche nach Schlagworten ist dann ebenso möglich wie die thematische Einengung der Suche oder die Einrichtung individueller Nutzerprofile. So können beispielsweise bildschirmfüllende Darstellungen der Videos für Dozenten erreichbar gemacht werden, die sich ein Programm fachspezifisch für ihren Unterricht zusammenstellen möchten. Auch an eine sendefähige Version für Journalisten und Medienprofis wird gedacht.

Mit einer Fördersumme von nahezu fünf Millionen Mark ist das Projekt "IWFdigiclip" das größte Drittmittelprojekt in der Geschichte des IWF. Die Förderung durch das BMBF ist als Anschubfinanzierung für eine neue Daueraufgabe des überregional tätigen Medienhauses IWF zu verstehen und bietet die Chance, erstmals systematisch einen ausgewählten Teil des umfangreichen IWF-Archivs online bereitzustellen.

Für die Zukunft strebt das IWF an, sein Internet-Portal auch für externe Medienanbieter aus der Wissenschaft zu öffnen. Die Clipdatenbank stellt eine willkommene Plattform für Material dar, das Wissenschaftler für ihre Forschungs- und Lehrtätigkeit selbst produzieren. Zahlreiche informative Clips aus allen Gebieten der Wissenschaft könnten hier publiziert und anderen Wissenschaftlern - besonders aber auch einer breiteren Öffentlichkeit - zugänglich gemacht werden.

IWF-Pressestelle:
E-mail: michaela.v.bullion@iwf.de

In der Zeit vom 01. bis 23. August 2000 ist das Referat Öffentlichkeitsarbeit nicht besetzt. Bitte richten Sie während dieser Zeit Ihre Anfragen an das Büro der Geschäftsführung. Ihre Ansprechpartnerin dort ist:

Mechthild Pohl

... mehr zu:
»E-Mail »Video

- Telefon: 0551-5024-100;
- Fax: 0551-5024-400
- E-mail: mechthild.pohl@iwf.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Michaela von Bullion |

Weitere Berichte zu: E-Mail Video

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie