Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Konzepte gegen Krebs, Infektionen, Allergien und Autoimmunerkrankungen

06.05.2003


Im zielsicheren, vielseitigen und ungemein schnellen Aufspüren und Bekämpfen von Gefahren ist das Immunsystem nicht so leicht zu übertrumpfen, doch fehlerfrei arbeitet die körpereigene Abwehr nicht. Krankheitserreger oder Krebszellen entwickeln Strategien, mit denen sie den Gegner täuschen und der drohenden Eliminierung entgehen. Der Forschungsverbund "Neue Strategien der Immuntherapie" (forImmun) will seit Herbst 2002 ergründen, wie das Immunsystem auf die richtige Spur gelenkt, unterstützt oder von Fehlentwicklungen abgebracht werden kann.


Zwölf Gruppen aus fünf bayerischen Universitäten arbeiten zusammen mit elf Partnern aus der Biotechindustrie an der Entwicklung neuer Konzepte gegen Krebs, Infektionen, Allergien und Autoimmunerkrankungen. Die Universität Erlangen-Nürnberg ist mit einem Projekt von Prof. Dr. Gerald Schuler, Vorstand der Dermatologischen Klinik, am Verbund beteiligt.

Onkologie, Infektionsbiologie, Immunologie und Genomforschung werden in dem Verbund zusammengeführt, um neue Therapie- und Vorsorgestrategien zu entwickeln, wo die herkömmlichen Methoden an ihre Grenzen stoßen.


Impfen gegen Metastasen

In dem von Prof. Schuler geleiteten Projekt an der Dermatologischen Klinik in Erlangen geht es um Melanome, bekannt als "Schwarzer Hautkrebs". Wie generell bei Krebserkrankungen liegt die eigentliche Lebensgefahr darin, dass Metastasen gebildet werden können, Tochtergeschwulste, die sich im Körper ausbreiten. Auf diese Situation wird ein Prinzip übertragen, das sich beim Schutz gegen Eindringlinge von außen bewährt hat. Es wird versucht, die Patienten gegen Metastasen zu impfen.

Denkbar ist dies, weil sich Tumorzellen in der Regel von gesunden Zellen durch Merkmale auf der Zelloberfläche unterscheiden, die das Immunsystem erkennt oder erkennen lernen könnte. Die besten Aktivatorzellen des Immunsystems, die Dendritischen Zellen, werden als "Spürhunde" trainiert . Sie werden dem Blut der Patienten entnommen, im Labor vermehrt und mit Tumor-RNA konfrontiert, also mit veränderter Erbsubstanz, die das entartete Verhalten der Tumorzellen hervorruft. Danach werden die Zellen zurück in die Haut gespritzt. In den Lymphknoten, den Schaltzentren des Immunsystems, können sie ihre neu erworbenen Informationen weitergeben, Killerzellen aktivieren und zum gezielten Gegenschlag aussenden.

In der Erlanger Hautklinik sind Impfungen mit Dendritischen Zellen, die auf bekannte und häufig anzutreffende Tumorzell-Merkmale spezialisiert sind, bereits erprobt. Die neue Impfmethode soll das Immunsystem jedoch auf krankhaft veränderte Protein-Bruchstücke aufmerksam machen, die den Forschern weder bekannt sind noch bekannt sein müssen und für die Patienten individuell verschieden sein können. Solche aus Mutationen entstandene Antigene sind dem Abwehrsystem völlig fremd und sollten deshalb dessen Angriffslust erheblich steigern. Zunächst sind Patienten mit metastasiertem Melanom für die Behandlung vorgesehen; so bald wie möglich soll die Therapie aber in frühen Stadien eingesetzt werden, um Metastasen gar nicht erst entstehen zu lassen, ganz, wie es dem Sinn einer Impfung entspricht.

Gertraud Pickel | idw
Weitere Informationen:
http://www.abayfor.de/cgi-bin1/webcon/abayfor/verbund_home/42

Weitere Berichte zu: Allergie Autoimmunerkrankung Immunsystem Metastase

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie