Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Konzepte gegen Krebs, Infektionen, Allergien und Autoimmunerkrankungen

06.05.2003


Im zielsicheren, vielseitigen und ungemein schnellen Aufspüren und Bekämpfen von Gefahren ist das Immunsystem nicht so leicht zu übertrumpfen, doch fehlerfrei arbeitet die körpereigene Abwehr nicht. Krankheitserreger oder Krebszellen entwickeln Strategien, mit denen sie den Gegner täuschen und der drohenden Eliminierung entgehen. Der Forschungsverbund "Neue Strategien der Immuntherapie" (forImmun) will seit Herbst 2002 ergründen, wie das Immunsystem auf die richtige Spur gelenkt, unterstützt oder von Fehlentwicklungen abgebracht werden kann.


Zwölf Gruppen aus fünf bayerischen Universitäten arbeiten zusammen mit elf Partnern aus der Biotechindustrie an der Entwicklung neuer Konzepte gegen Krebs, Infektionen, Allergien und Autoimmunerkrankungen. Die Universität Erlangen-Nürnberg ist mit einem Projekt von Prof. Dr. Gerald Schuler, Vorstand der Dermatologischen Klinik, am Verbund beteiligt.

Onkologie, Infektionsbiologie, Immunologie und Genomforschung werden in dem Verbund zusammengeführt, um neue Therapie- und Vorsorgestrategien zu entwickeln, wo die herkömmlichen Methoden an ihre Grenzen stoßen.


Impfen gegen Metastasen

In dem von Prof. Schuler geleiteten Projekt an der Dermatologischen Klinik in Erlangen geht es um Melanome, bekannt als "Schwarzer Hautkrebs". Wie generell bei Krebserkrankungen liegt die eigentliche Lebensgefahr darin, dass Metastasen gebildet werden können, Tochtergeschwulste, die sich im Körper ausbreiten. Auf diese Situation wird ein Prinzip übertragen, das sich beim Schutz gegen Eindringlinge von außen bewährt hat. Es wird versucht, die Patienten gegen Metastasen zu impfen.

Denkbar ist dies, weil sich Tumorzellen in der Regel von gesunden Zellen durch Merkmale auf der Zelloberfläche unterscheiden, die das Immunsystem erkennt oder erkennen lernen könnte. Die besten Aktivatorzellen des Immunsystems, die Dendritischen Zellen, werden als "Spürhunde" trainiert . Sie werden dem Blut der Patienten entnommen, im Labor vermehrt und mit Tumor-RNA konfrontiert, also mit veränderter Erbsubstanz, die das entartete Verhalten der Tumorzellen hervorruft. Danach werden die Zellen zurück in die Haut gespritzt. In den Lymphknoten, den Schaltzentren des Immunsystems, können sie ihre neu erworbenen Informationen weitergeben, Killerzellen aktivieren und zum gezielten Gegenschlag aussenden.

In der Erlanger Hautklinik sind Impfungen mit Dendritischen Zellen, die auf bekannte und häufig anzutreffende Tumorzell-Merkmale spezialisiert sind, bereits erprobt. Die neue Impfmethode soll das Immunsystem jedoch auf krankhaft veränderte Protein-Bruchstücke aufmerksam machen, die den Forschern weder bekannt sind noch bekannt sein müssen und für die Patienten individuell verschieden sein können. Solche aus Mutationen entstandene Antigene sind dem Abwehrsystem völlig fremd und sollten deshalb dessen Angriffslust erheblich steigern. Zunächst sind Patienten mit metastasiertem Melanom für die Behandlung vorgesehen; so bald wie möglich soll die Therapie aber in frühen Stadien eingesetzt werden, um Metastasen gar nicht erst entstehen zu lassen, ganz, wie es dem Sinn einer Impfung entspricht.

Gertraud Pickel | idw
Weitere Informationen:
http://www.abayfor.de/cgi-bin1/webcon/abayfor/verbund_home/42

Weitere Berichte zu: Allergie Autoimmunerkrankung Immunsystem Metastase

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops