Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Konzepte gegen Krebs, Infektionen, Allergien und Autoimmunerkrankungen

06.05.2003


Im zielsicheren, vielseitigen und ungemein schnellen Aufspüren und Bekämpfen von Gefahren ist das Immunsystem nicht so leicht zu übertrumpfen, doch fehlerfrei arbeitet die körpereigene Abwehr nicht. Krankheitserreger oder Krebszellen entwickeln Strategien, mit denen sie den Gegner täuschen und der drohenden Eliminierung entgehen. Der Forschungsverbund "Neue Strategien der Immuntherapie" (forImmun) will seit Herbst 2002 ergründen, wie das Immunsystem auf die richtige Spur gelenkt, unterstützt oder von Fehlentwicklungen abgebracht werden kann.


Zwölf Gruppen aus fünf bayerischen Universitäten arbeiten zusammen mit elf Partnern aus der Biotechindustrie an der Entwicklung neuer Konzepte gegen Krebs, Infektionen, Allergien und Autoimmunerkrankungen. Die Universität Erlangen-Nürnberg ist mit einem Projekt von Prof. Dr. Gerald Schuler, Vorstand der Dermatologischen Klinik, am Verbund beteiligt.

Onkologie, Infektionsbiologie, Immunologie und Genomforschung werden in dem Verbund zusammengeführt, um neue Therapie- und Vorsorgestrategien zu entwickeln, wo die herkömmlichen Methoden an ihre Grenzen stoßen.


Impfen gegen Metastasen

In dem von Prof. Schuler geleiteten Projekt an der Dermatologischen Klinik in Erlangen geht es um Melanome, bekannt als "Schwarzer Hautkrebs". Wie generell bei Krebserkrankungen liegt die eigentliche Lebensgefahr darin, dass Metastasen gebildet werden können, Tochtergeschwulste, die sich im Körper ausbreiten. Auf diese Situation wird ein Prinzip übertragen, das sich beim Schutz gegen Eindringlinge von außen bewährt hat. Es wird versucht, die Patienten gegen Metastasen zu impfen.

Denkbar ist dies, weil sich Tumorzellen in der Regel von gesunden Zellen durch Merkmale auf der Zelloberfläche unterscheiden, die das Immunsystem erkennt oder erkennen lernen könnte. Die besten Aktivatorzellen des Immunsystems, die Dendritischen Zellen, werden als "Spürhunde" trainiert . Sie werden dem Blut der Patienten entnommen, im Labor vermehrt und mit Tumor-RNA konfrontiert, also mit veränderter Erbsubstanz, die das entartete Verhalten der Tumorzellen hervorruft. Danach werden die Zellen zurück in die Haut gespritzt. In den Lymphknoten, den Schaltzentren des Immunsystems, können sie ihre neu erworbenen Informationen weitergeben, Killerzellen aktivieren und zum gezielten Gegenschlag aussenden.

In der Erlanger Hautklinik sind Impfungen mit Dendritischen Zellen, die auf bekannte und häufig anzutreffende Tumorzell-Merkmale spezialisiert sind, bereits erprobt. Die neue Impfmethode soll das Immunsystem jedoch auf krankhaft veränderte Protein-Bruchstücke aufmerksam machen, die den Forschern weder bekannt sind noch bekannt sein müssen und für die Patienten individuell verschieden sein können. Solche aus Mutationen entstandene Antigene sind dem Abwehrsystem völlig fremd und sollten deshalb dessen Angriffslust erheblich steigern. Zunächst sind Patienten mit metastasiertem Melanom für die Behandlung vorgesehen; so bald wie möglich soll die Therapie aber in frühen Stadien eingesetzt werden, um Metastasen gar nicht erst entstehen zu lassen, ganz, wie es dem Sinn einer Impfung entspricht.

Gertraud Pickel | idw
Weitere Informationen:
http://www.abayfor.de/cgi-bin1/webcon/abayfor/verbund_home/42

Weitere Berichte zu: Allergie Autoimmunerkrankung Immunsystem Metastase

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten