Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Top-Adressen der Forschung - Humboldt-Ranking 2003

02.05.2003

Top-Adressen der Forschung: Kleine Hochschulen behaupten sich im Spitzenfeld



Neue, verbesserte Methodik beim Humboldt-Ranking 2003 der Alexander von Humboldt-Stiftung



Konstanz liegt auf dem Spitzenplatz, die Forschungsstandorte Ulm und Stuttgart behaupten sich erfolgreich neben den Traditionsuniversitäten Heidelberg und München. Mit neuer Systematik nutzt die Humboldt-Stiftung ihr Datenmaterial, um die Attraktivität deutscher Hochschulen für internationale Spitzenforscher zu messen.

1. Universität Konstanz (62 Gastwissenschaftler = 34,25 pro 100 Professuren)
2. Universität Heidelberg (159 Gastwissenschaftler = 34,05 pro 100 Professuren)
3. Universität Stuttgart (99 Gastwissenschaftler = 33,33 pro 100 Professuren)
4. Technische Universität München (170 Gastwissenschaftler = 33,01 pro 100 Professuren)
5. Universität Ulm (69 Gastwissenschaftler = 31,80 pro 100 Professuren)
6. Universität Bayreuth (59 Gastwissenschaftler = 31,72 pro 100 Professuren)
7. Technische Universität Darmstadt (84 Gastwissenschaftler = 29,58 pro 100 Professuren)
8. Universität Tübingen (120 Gastwissenschaftler = 28,37 pro 100 Professuren)
9. Universität Göttingen (131 Gastwissenschaftler = 27,81 pro 100 Professuren)
10. Universität Bonn (144 Gastwissenschaftler = 26,71 pro 100 Professuren)
11. Universität Karlsruhe (75 Gastwissenschaftler = 26,60 pro 100 Professuren)
12. Freie Universität Berlin (169 Gastwissenschaftler = 26,29 pro 100 Professuren)
13. Universität Kaiserslautern (37 Gastwissenschaftler = 24,67 pro 100 Professuren)
14. Universität Freiburg (99 Gastwissenschaftler = 24,18 pro 100 Professuren)
15. Technische Universität Berlin (99 Gastwissenschaftler = 23,40 pro 100 Professuren)
16. Universität Erlangen-Nürnberg (124 Gastwissenschaftler = 22,75 pro 100 Professuren)
17. Technische Hochschule Aachen (82 Gastwissenschaftler = 21,93 pro 100 Professuren)
18. Humboldt-Universität Berlin (136 Gastwissenschaftler = 21,45 pro 100 Professuren)
19. Universität Würzburg (85 Gastwissenschaftler = 21,14 pro 100 Professuren)
20. Universität Bochum (87 Gastwissenschaftler = 20,62 pro 100 Professuren)
21. Universität Bielefeld (66 Gastwissenschaftler = 20,37 pro 100 Professuren)
22. Universität Marburg (70 Gastwissenschaftler = 18,66 pro 100 Professuren)
23. Universität München (181 Gastwissenschaftler = 18,20 pro 100 Professuren)

Seit 50 Jahren verleiht die Humboldt-Stiftung ihre Forschungsstipendien und Forschungspreise nur an die besten Bewerber aus aller Welt, um ihnen einen Forschungsaufenthalt an einer wissenschaftlichen Einrichtung ihrer Wahl zu ermöglichen. Für ausgewählte Hochschulen ist diese Wahl auch eine Art Gütesiegel. Denn bei den Humboldtianern handelt es sich um Forscher, die sich ihre Kooperationspartner an den führenden Institutionenen der Welt aussuchen können.

Das Ergebnis ist eine Abstimmung mit den Füßen, die belegt, welche Hochschulen in Deutschland auch international von Forschern wahrgenommen werden. Das Humboldt-Ranking wertet aus, auf welche Einrichtungen die 4713 Forschungsaufenthalte von Forschungsstipendiaten und Preisträgern im Erhebungszeitraum von 1998 bis 2002 entfielen. Dabei zeigt sich ein ausgeprägtes Spitzenfeld: Rund die Hälfte der Aufenthalte verteilen sich auf 23 Hochschulen, die andere Hälfte an 254 weitere Institutionen.

Als besonders erfolgreich erweisen sich die vergleichsweise jungen Universitäten, wenn beim Ranking die Größe der Universität berücksichtigt wird. Gemessen an der Zahl der Forschungsaufenthalte pro 100 Professuren hält die Universität Konstanz den Spitzenplatz, gefolgt von den Hochschulen Heidelberg, Stuttgart, der TU München und der Universität Ulm. In absoluten Zahlen der Forschungsaufenthalte dominieren weiterhin die großen Traditions-Universitäten. Auf dem ersten Platz die Universität München, gefolgt von der TU München, der FU Berlin, und den Universitäten in Heidelberg und Bonn.

Mit einer fortentwickelten Erhebungsmethode berücksichtigt die Humboldt-Stiftung den Trend ihrer Gastwissenschaftler, den bewilligten Forschungsaufenthalt in mehrere Tranchen aufzuteilen. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer beträgt zwar seit Jahren durchschnittlich 15 Monate, hin und wieder verteilen sich die Aufenthalte aber auch über verschiedene Gastinstitute. Lediglich Kurzaufenthalte von weniger als drei Monaten Dauer, die zum Beispiel der Vorbereitung von Projekten oder Archivbesuchen dienen, flossen nicht in das Ranking ein.

50 Jahre Alexander von Humboldt-Stiftung Jährlich ermöglicht die Humboldt-Stiftung über 1.800 Forschern aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland. 1953 wurde die Stiftung in Bonn wiedererrichtet. Heute verbindet das Humboldt-Netzwerk weltweit rund 23.000 Humboldtianer aller Fachgebiete in 130 Ländern.

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.humboldt-foundation.de/presse/raning

Weitere Berichte zu: Forschungsaufenthalt Gastwissenschaftler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive