Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Top-Adressen der Forschung - Humboldt-Ranking 2003

02.05.2003

Top-Adressen der Forschung: Kleine Hochschulen behaupten sich im Spitzenfeld



Neue, verbesserte Methodik beim Humboldt-Ranking 2003 der Alexander von Humboldt-Stiftung



Konstanz liegt auf dem Spitzenplatz, die Forschungsstandorte Ulm und Stuttgart behaupten sich erfolgreich neben den Traditionsuniversitäten Heidelberg und München. Mit neuer Systematik nutzt die Humboldt-Stiftung ihr Datenmaterial, um die Attraktivität deutscher Hochschulen für internationale Spitzenforscher zu messen.

1. Universität Konstanz (62 Gastwissenschaftler = 34,25 pro 100 Professuren)
2. Universität Heidelberg (159 Gastwissenschaftler = 34,05 pro 100 Professuren)
3. Universität Stuttgart (99 Gastwissenschaftler = 33,33 pro 100 Professuren)
4. Technische Universität München (170 Gastwissenschaftler = 33,01 pro 100 Professuren)
5. Universität Ulm (69 Gastwissenschaftler = 31,80 pro 100 Professuren)
6. Universität Bayreuth (59 Gastwissenschaftler = 31,72 pro 100 Professuren)
7. Technische Universität Darmstadt (84 Gastwissenschaftler = 29,58 pro 100 Professuren)
8. Universität Tübingen (120 Gastwissenschaftler = 28,37 pro 100 Professuren)
9. Universität Göttingen (131 Gastwissenschaftler = 27,81 pro 100 Professuren)
10. Universität Bonn (144 Gastwissenschaftler = 26,71 pro 100 Professuren)
11. Universität Karlsruhe (75 Gastwissenschaftler = 26,60 pro 100 Professuren)
12. Freie Universität Berlin (169 Gastwissenschaftler = 26,29 pro 100 Professuren)
13. Universität Kaiserslautern (37 Gastwissenschaftler = 24,67 pro 100 Professuren)
14. Universität Freiburg (99 Gastwissenschaftler = 24,18 pro 100 Professuren)
15. Technische Universität Berlin (99 Gastwissenschaftler = 23,40 pro 100 Professuren)
16. Universität Erlangen-Nürnberg (124 Gastwissenschaftler = 22,75 pro 100 Professuren)
17. Technische Hochschule Aachen (82 Gastwissenschaftler = 21,93 pro 100 Professuren)
18. Humboldt-Universität Berlin (136 Gastwissenschaftler = 21,45 pro 100 Professuren)
19. Universität Würzburg (85 Gastwissenschaftler = 21,14 pro 100 Professuren)
20. Universität Bochum (87 Gastwissenschaftler = 20,62 pro 100 Professuren)
21. Universität Bielefeld (66 Gastwissenschaftler = 20,37 pro 100 Professuren)
22. Universität Marburg (70 Gastwissenschaftler = 18,66 pro 100 Professuren)
23. Universität München (181 Gastwissenschaftler = 18,20 pro 100 Professuren)

Seit 50 Jahren verleiht die Humboldt-Stiftung ihre Forschungsstipendien und Forschungspreise nur an die besten Bewerber aus aller Welt, um ihnen einen Forschungsaufenthalt an einer wissenschaftlichen Einrichtung ihrer Wahl zu ermöglichen. Für ausgewählte Hochschulen ist diese Wahl auch eine Art Gütesiegel. Denn bei den Humboldtianern handelt es sich um Forscher, die sich ihre Kooperationspartner an den führenden Institutionenen der Welt aussuchen können.

Das Ergebnis ist eine Abstimmung mit den Füßen, die belegt, welche Hochschulen in Deutschland auch international von Forschern wahrgenommen werden. Das Humboldt-Ranking wertet aus, auf welche Einrichtungen die 4713 Forschungsaufenthalte von Forschungsstipendiaten und Preisträgern im Erhebungszeitraum von 1998 bis 2002 entfielen. Dabei zeigt sich ein ausgeprägtes Spitzenfeld: Rund die Hälfte der Aufenthalte verteilen sich auf 23 Hochschulen, die andere Hälfte an 254 weitere Institutionen.

Als besonders erfolgreich erweisen sich die vergleichsweise jungen Universitäten, wenn beim Ranking die Größe der Universität berücksichtigt wird. Gemessen an der Zahl der Forschungsaufenthalte pro 100 Professuren hält die Universität Konstanz den Spitzenplatz, gefolgt von den Hochschulen Heidelberg, Stuttgart, der TU München und der Universität Ulm. In absoluten Zahlen der Forschungsaufenthalte dominieren weiterhin die großen Traditions-Universitäten. Auf dem ersten Platz die Universität München, gefolgt von der TU München, der FU Berlin, und den Universitäten in Heidelberg und Bonn.

Mit einer fortentwickelten Erhebungsmethode berücksichtigt die Humboldt-Stiftung den Trend ihrer Gastwissenschaftler, den bewilligten Forschungsaufenthalt in mehrere Tranchen aufzuteilen. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer beträgt zwar seit Jahren durchschnittlich 15 Monate, hin und wieder verteilen sich die Aufenthalte aber auch über verschiedene Gastinstitute. Lediglich Kurzaufenthalte von weniger als drei Monaten Dauer, die zum Beispiel der Vorbereitung von Projekten oder Archivbesuchen dienen, flossen nicht in das Ranking ein.

50 Jahre Alexander von Humboldt-Stiftung Jährlich ermöglicht die Humboldt-Stiftung über 1.800 Forschern aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland. 1953 wurde die Stiftung in Bonn wiedererrichtet. Heute verbindet das Humboldt-Netzwerk weltweit rund 23.000 Humboldtianer aller Fachgebiete in 130 Ländern.

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.humboldt-foundation.de/presse/raning

Weitere Berichte zu: Forschungsaufenthalt Gastwissenschaftler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten