Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weiterbildung zum Telekommunikations-Manager

05.10.2000


Der Bedarf an Fachkräften im Bereich der Telekommunikation kann derzeit bei weitem nicht befriedigt werden, die Nachfrage wird anhalten. Das eröffnet Berufsumsteigern völlig neue und sehr gute Perspektiven. Die
rasante Entwicklung der Telekommunikationstechnik stellt aber auch Berufspraktiker vor neue Anforderungen. Es entsteht ein wachsender Bedarf an Weiterbildungsmöglichkeiten.
Die Technische Universität Ilmenau hat bereits 1996 den berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengang "Telekommunikations-Manager" (TKM) ins Leben gerufen. Konzeption und Inhalt sind in dieser Form in Deutschland bisher einmalig.
Der Studiengang dauert zwei Semester und wird an 11 verlängerten Wochenenden in Seminarform (maximal 25 Teilnehmer) durchgeführt. Ziel ist die Vermittlung von Fachwissen zu technischen Aspekten der Telekommunikation, rechtlichen Bestimmungen sowie zur Betriebswirtschafts-/ Managementlehre. Auf eine starke Praxisorientierung wird Wert gelegt. Dozenten sind Wissenschaftler und Spezialisten der TU Ilmenau sowie Honorar- und Gastdozenten aus der Industrie. Teilnahmevoraussetzung ist ein Diplom technischer, naturwissenschaftlicher oder wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtung oder entsprechende praktische Erfahrung. Es werden z. Z. Gebühren in Höhe von 6.000.-DM erhoben.
Der erfolgreiche Abschluss wird mit einem staatlichen Zertifikat bestätigt. Das Ilmenauer Zertifikat berechtigt zur Fortsetzung des Studiums im Fach Telematik-Management an der Donau-Universität Krems und zum Erwerb eines Master-Titels unter Anrechnung der an der TU Ilmenau belegten Fächer.
Seit Beginn des Studienganges wurden in Ilmenau bereits 62 Telekommunikations-Manager ausgebildet. Der nächste Kurs beginnt im Wintersemester 2000/2001.

Kontakt/Information:
TU Ilmenau, Fak. für Elektrotechnik und Informationstechnik
Fachgebiet Kommunikationsnetze
Dr.-Ing. Ralf Tosse, Tel.03677-69 26 20
E-Mail: ralf.tosse@e-technik.tu-ilmenau.de
Dipl.-Ing. Michael Heubach, Tel. 03677-69 26 36
E-Mail: michael.heubach@e-technik.tu-ilmenau.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

 M.A. Wilfried Nax | idw

Weitere Berichte zu: Telekommunikations-Manager Zertifikat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

nachricht Neues Ausbildungsjahr startet mit acht modernisierten Berufen
27.07.2016 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Im Focus: First quantum photonic circuit with electrically driven light source

Optical quantum computers can revolutionize computer technology. A team of researchers led by scientists from Münster University and KIT now succeeded in putting a quantum optical experimental set-up onto a chip. In doing so, they have met one of the requirements for making it possible to use photonic circuits for optical quantum computers.

Optical quantum computers are what people are pinning their hopes on for tomorrow’s computer technology – whether for tap-proof data encryption, ultrafast...

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Laser für Neurochirurgie und Biofabrikation - LaserForum 2016 thematisiert Medizintechnik

27.09.2016 | Veranstaltungen

Ist Vergessen die Zukunft?

27.09.2016 | Veranstaltungen

Von der Probe zum digitalen Modell - MikroskopieTrends ´16

26.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanotechnologie für Energie-Materialien: Elektroden wie Blattadern

27.09.2016 | Physik Astronomie

Ultradünne Membranen aus Graphen

27.09.2016 | Physik Astronomie

Ein magnetischer Antrieb für Mikroroboter

27.09.2016 | Biowissenschaften Chemie