Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sommer-Kurse der Chemietechnik öffnen Weg zu Austausch mit USA

06.10.2000


... mehr zu:
»Chemietechnik
30 Studierende aus sechs Ländern - Japan, Korea, USA, Polen, Russland, Litauen - nahmen in diesem Sommer an der International Chemical Engineering Summer-School des Fachbereichs Chemietechnik der Universität
Dortmund teil. Erstmals dabei waren größere Gruppen aus Polen und von der Lehigh University in Pennsylvania. Im Gegenzug sind jetzt sechs Dortmunder Studierende in die USA geflogen und verbringen das Herbstsemester an einem der besten Chemical Engineering Departments der USA. Der Studierendenaustausch mit Lehigh war auch der Anlass für die Einführung der Summer-School, die seit 1999 durchgeführt wird.

Prof. Christos Georgakis von der Lehigh University und Prof. Sebastian Engell auf Dortmunder Seite haben einen Austausch zu gleichwertigen Bedingungen ausgehandelt, der der amerikanischen Universität einen Verzicht auf die in Deutschland unüblichen hohen Studiengebühren erlaubt: Danach können die amerikanischen Studierenden bei den Sommer-Kursen in Dortmund Studienleistungen erbringen, die ihnen in der Heimat angerechnet werden. Die Dortmunder Studierenden gehen im Gegenzug für ein reguläres Semester in die USA. Beide Universitäten können damit ihren Studierenden ein Angebot für zusätzliche Studienerfahrungen im Ausland machen, das sie von ihren Konkurrenten abhebt.

1999 organisierte Felix Hanisch, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Anlagensteuerungstechnik, erstmals eine Summer-School. Das Kompaktprogramm findet in der vorlesungsfreien Zeit und in englischer Sprache statt. Eingeladen sind Studierende aus Partnerhochschulen in aller Welt. Ein zweiwöchiger Intensivkurs in Englisch bereitet bei Bedarf auf das chemietechnische Fachprogramm vor.

In vier Wochen werden der internationalen Studiengruppe ausgewählte Vertiefungsfächer der Chemietechnik in Vorlesungen, Computerübungen und Laborversuchen nahe gebracht. Das fachliche Programm deckt die ganze Bandbreite der Chemietechnik ab, von den thermodynamischen Grundlagen der Adsorption bis zur industriellen technischen Chemie, von der Steuerungstechnik bis zur Bioverfahrenstechnik.

Aus zehn Kurseinheiten kann jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer vier Fächer wählen, die für das Studium zu Hause angerechnet werden.

Wie im letzten Jahr nahmen auch diesen Sommer Studierende der Kyoto University in Japan teil, mit der der Fachbereich Chemietechnik dieses Jahr das zehnjährige Bestehen der Universitätspartnerschaft feiert. Außerdem haben wieder Studierende der Hoseo und der Chungnam National Universities in Korea sowie der TU Tomsk in Russland den Weg nach Dortmund gefunden.

Neu dabei waren neun polnische und litauische Studierende der TU Lodz, von der auch der soeben im Fachbereich Chemietechnik mit der Ehrenpromotion ausgezeichnete polnische Ministerpräsident Prof. Buzek stammt. Und schließlich besuchten - im Rahmen des erwähnten Austausches - erstmals sieben amerikanische Studierende der Lehigh University die Summer School.

Das Programm wurde abgerundet durch zahlreiche gemeinsam unternommene Freizeitaktivitäten, wie den Besuch des alten Eisenhüttenwerkes im Landschaftspark Duisburg-Nord, eine ausführliche Führung durch das Bayer-Werk in Leverkusen oder die Besichtigung der DAB-Brauerei in Dortmund. Neben Stahl und Bier darf im Ruhrpott natürlich Fußball nicht fehlen: beim wöchentlichen Kicken der internationalen und Dortmunder Studierenden, beim Besuch der Gasometer-Ausstellung "Der Ball ist rund" in Oberhausen und beim Saisonauftaktspiel des BVB im Westfalenstadion.

Insgesamt bekam die Summer School bei den Studierenden, wie die abschließende Befragung ergab, sehr gute Noten. Neun von zehn Teilnehmenden gaben an, das Programm an der Heimatuniversität weiterempfehlen zu wollen.

Kontakt:
Dipl.-Ing. Felix Hanisch, Tel.: 0231-755-3419, Fax: -5129, 
E-Mail: f.hanisch@ct.uni-dortmund.de erwartet.

 Klaus Commer | idw

Weitere Berichte zu: Chemietechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics