Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technologien für neue Märkte

15.04.2003


Die Fraunhofer-Gesellschaft passt ihr Technologie-Portfolio dynamisch an die Technologie-Trends und die Veränderungen der Märkte an. Strategientwicklung und Vernetzung sind die wichtigsten Instrumente zur Leistungssteigerung.



Mit ihrem marktorientierten Technologie-Portfolio verfügt die Fraunhofer-Gesellschaft über breite Kernkompetenzen in zukunftsfähigen Geschäftsfeldern. 48 der 57 Fraunhofer-Institute haben sich zu sechs technologisch komplementären Institutsverbünden zusammengeschlossen. Sie entwickeln sich entsprechend dem Reifegrad der jeweiligen Disziplinen und Technologien. Einige von ihnen - wie der Verbund Produktion - decken bereits flächendeckend die Marktnachfrage ab, andere dagegen - wie der Verbund Life Science - müssen noch durch Neugründungen von Instituten oder Übernahme von Einrichtungen ein ausreichendes Forschungsangebot schaffen.

... mehr zu:
»Life »Patent »Science »Vernetzung


In den Zukunftsfeldern baut die Fraunhofer-Gesellschaft ihre Kompetenzen strategisch aus, während sie in anderen Bereichen Anpassungen an die Entwicklung der Märkte vornimmt. So sollen die Kapazitäten des Fraunhofer-Verbunds Life Sciences noch in diesem Jahr erweitert werden durch die Errichtung eines Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie IZI in Leipzig. Dieses neue Institut wird nur durch eine großzügigie Sonderfinanzierung des Freistaats Sachen möglich werden. Der Freistaat hat sich zur Prüfung der Finanzierung eine Frist bis zum dritten Quartal dieses Jahres gesetzt. Das Institut ergänzt die bisherigen Kompetenzen des Fraunhofer-Verbunds Life Sciences durch klinisch-anwendungsbezogene Fachgebiete wie Zelltherapie, regenerative Medizin, Stammzellbiologie und Immunologie.

Das Themenfeld Verkehr soll durch Vernetzung verstärkt werden. Die Fraunhofer-Gesellschaft bündelt ihre Kompetenzen im Themenverbund Verkehr. Dort haben sich 15 Fraunhofer-Institute zusammengeschlossen.

Innovative Systementwicklungen basieren zunehmend auf dem Zusammenwirken vieler, unterschiedlicher Disziplinen. »Die flexible und schnelle Vernetzung der notwendigen Kompetenzen innerhalb der Fraunhofer-Gesellschaft ist einer unserer großen Wettbewerbsvorteile«, betont Fraunhofer-Präsident Prof. Hans-Jörg Bullinger. So gelinge es, rasch auf Marktbedürfnisse zu reagieren und komplexe Systemlösungen bereit zu stellen. Die Kommunikationsstrukturen und Plattformen zur Vernetzung der Institute innerhalb der Fraunhofer-Gesellschaft werden ständig weiterentwickelt und gepflegt.

Die Fraunhofer-Gesellschaft hat in ihrer Unternehmensstrategie 2003-2005 die künftigen Entwicklungen dargestellt. Neben Elementen zur Steigerung der Leistungsfähigkeit - wie die Intensivierung der internen und externen Kooperation, Maßnahmen zur Personalentwicklung und eine weitere Steigerung der Professionalisierung der Forschungsplanung - sind darin auch die grundlegenden inhaltlichen Perspektiven skizziert. Detaillierter ausgeführt ist das in den Strategien der Institutsverbünde, die in den neuen Forschungsperspektiven 2003/2004 zusammengefasst sind.

In einem neuem Gremium, dem Präsidium, diskutieren vierteljährlich der Vorstand und die Verbundvorsitzenden über strategische Fragestellungen oder Veränderungen des Portfolios. Außerdem wurden Prozesse wie Strategieplanung, Kundenzufriedenheitsanalyse und Mitarbeiterbefragung etabliert. Diese Instrumente und Prozesse werden kontinuierlich verbessert. Die Institute entwickeln aus sich heraus ständig neue Ideen, Konzepte und Verfahren zur Leistungssteigerung. Sie werden angepasst und schnell in der gesamten Fraunhofer-Gesellschaft verbreitet.

Patente

Die Fraunhofer-Gesellschaft hält nach wie vor einen ausgezeichneten 27. Platz in der Liste der Anmelder für deutsche Patente. Zwar ist die Anzahl angemeldeter Patente gegenüber dem Vorjahr von 507 auf 449 zurückgegangen, doch das ist nicht der einzige Erfolgsindikator. Entscheidender ist die Wirkung der erteilten Patente. Und hier stiegen die Lizenzerträge von 13 Mio Euro auf 17 Mio Euro.

Firmengründungen

Die Förderung von Firmengründungen wird von der Fraunhofer-Gesellschaft trotz der derzeit ungünstigen Stimmung konsequent fortgesetzt. Aus den von einer Venture-Gruppe betreuten Projekten sind in den vergangenen vier Jahren 52 Unternehmensgründungen hervorgegangen; an 36 dieser Firmen hat sich die Fraunhofer-Gesellschaft selbst beteiligt. Als Anerkennung für die hervorragenden Ausgründungsaktivitäten hat die Fraunhofer-Gesellschaft den Preis des Bundesministeriums für Bildung und Forschung BMBF für Gründungsinitiativen erhalten, der von der Karl-Heinz-Beckurts-Stiftung verliehen wurde. Noch in diesem Jahr ist die Gründung einer Fraunhofer Beteiligungsgesellschaft Science Venture AG geplant.

Ausbau der Internationalen Vernetzung

Durch ihre internationalen Aktivitäten sichert sich die Fraunhofer-Gesellschaft ihre Wettbewerbsfähigkeit im europäischen und weltweiten Forschungsmarkt. Für die verschiedenen Technologieregionen Europa, USA und Asien gibt es dazu unterschiedliche Schwerpunkte und Vorgehensweisen. Der von der Europäischen Kommission verfolgte Forschungs- und Innovationsraum Europa kann als Meilenstein auf dem Weg zu einem integralen Wirtschaftsraum betrachtet werden. In den USA wird die Fraunhofer-Gesellschaft in Zukunft besonders Partnerschaften mit erstklassigen US-Universitäten und Forschungslabors vorantreiben, um den Austausch von Technologien, Konzepten, Methoden und Ideen in beide Richtungen zu befördern. In Asien entwickelt sich die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit exzellenten Forschungspartnern weiter vorteilhaft. Die Fraunhofer-Repräsentanzen in Tokio, Beijing, Singapur und Jakarta konnten verstärkt auch deutsche Industriepartner vor Ort erfolgreich bei innovativen Vorhaben unterstützen. Neben dem im Industriegeschäft weiter dominierenden Japan wird China eine zunehmende Bedeutung gegeben.

Leitbild der Fraunhofer-Gesellschaft

Die Fraunhofer-Gesellschaft hat im Jahr 2002 eine intensive Diskussion zu ihrem Selbstverständnis geführt. Daraus ist das Leitbild entstanden, das sich aus der »Mission« und den daraus abgeleiteten »Werten und Leitlinien« zusammensetzt und die Unternehmenskultur beschreibt. »In turbulenten Zeiten ist Kreativität gefragt,« fasst Prof. Bullinger zusammen. Da die Rahmenbedingungen schlechter und die planbaren Zeiträume kürzer werden, gilt es situationsbezogen zu reagieren. »Die Fraunhofer-Gesellschaft kann den Herausforderungen flexibel begegnen, weil sie auf der Basis einer abgestimmten Gesamtstrategie und eines zukunfts- und nachfrageorientierten Gesamtportfolios den Instituten ein Höchstmaß an individueller Gestaltungsfreiheit gestattet«. Die Fraunhofer-Gesellschaft will auch unter schwierigen Bedingungen ihre Stellung im Forschungsmarkt eines zusammenwachsenden Europa ausbauen. Ziel ist, den Wandel in eine zukunftsfähige Gesellschaft zu unterstützen.

Franz Miller | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Life Patent Science Vernetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik