Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Basis für Kooperation mit Fritz-Bauer-Institut

04.09.2000


Universitätspräsident unterbreitet Vorschläge - Enge personelle Zusammenarbeit in der Holocaust-Forschung angestrebt

FRANKFURT. In die Verhandlungen über die Zukunft des Fritz-Bauer-Instituts ist Bewegung gekommen: Der Präsident der Goethe-Universität Prof. Dr. Rudolf Steinberg hat einen Vorschlag für eine engere Verbindung von Universität und Institut unterbreitet, nach der sich die Holocaust-Forschung an beiden Institutionen in Zukunft wechselseitig anregen soll. Der Universitätspräsident hofft nun auf Zustimmung bei den Mitgliedern des Stiftungsrats.

Als rechtlich selbstständiges "An - Institut" der Universität könnte die Eigenständigkeit gewahrt und die maßgebliche Mitwirkung des Fördervereins sichergestellt werden, heißt es in dem Kooperationsvorschlag des Präsidenten. Wie Steinberg betonte, gehören "An - Institute" zur bewährten Tradition der als Stiftungsuniversität gegründeten Frankfurter Universität, dazu zählen u.a. das Center for Financial Studies und das Sigmund-Freud-Institut.

Das Fritz-Bauer-Institut wird genügend Platz unter dem Dach des I.G. Farben-Hauses finden: Acht Büros im fünften Stock des Bauteils Q 3 sind nach einer neuen Raumplanung für das Institut reserviert. Die Buchbestände des Fritz-Bauer-Instituts sollen in die "Gemeinsame Bibliothek Poelzig Ensemble" integriert werden, in der auch die Fachbereichs- und Institutsbibliotheken zusammengefasst werden. Die eigenständige bibliothekarische Betreuung durch Mitarbeiter des Instituts ist gewährleistet. Sollte das Fritz-Bauer-Institut und sein Stiftungsrat nicht an der Unterbringung im I.G. Farben-Haus festhalten, so sieht Steinberg durchaus alternative Möglichkeiten.

Die wissenschaftliche Kooperation soll auch durch personelle Verknüpfungen gefördert werden. So stellt sich die Universitätsleitung vor, dass die Leitung des Fritz-Bauer-Instituts mit einer Professur der Goethe-Universität verbunden wird. Steinberg schlägt für die ersten fünf Jahre Prof. Dr. Micha Brumlik vor, der neu auf die Professur für Erziehungswissenschaften mit dem Schwerpunkt Theorie und Bildung berufen wurde. Eine Regelung für zukünftige Berufungen sollen in einem Kooperationsvertrag zwischen dem Institut und der Universität getroffen werden.

Ein besonderes Anliegen ist es, die fächerübergreifende Forschung zum Holocaust in den nächsten Jahren zu intensivieren: Dies soll mit einer vom Land Hessen auf Dauer finanzierten Gastprofessur garantiert werden. Im ein- oder zweijährigen Wechsel wird diese Professur mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus verschiedenen Disziplinen besetzt; in den ersten Jahren sollen nach Vorstellung der Universität zunächst überwiegend Historiker berufen werden. Die Entscheidung darüber bleibt aber dem Stiftungsrat vorbehalten, dem bisher die Stadt Frankfurt, das Land Hessen und der Förderverein angehören, dem in Zukunft aber auch die Goethe-Universität beitreten soll. Nach Vorschlag der Universität entscheidet der Stiftungsrat mit ¾-Mehrheit, die Bestellung des Leiters und die Besetzung der Gastprofessur soll allerdings nicht gegen das Votum des Fördervereins erfolgen.

Gottfried Oy |

Weitere Berichte zu: Förderverein Holocaust-Forschung Stiftungsrat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie