Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Basis für Kooperation mit Fritz-Bauer-Institut

04.09.2000


Universitätspräsident unterbreitet Vorschläge - Enge personelle Zusammenarbeit in der Holocaust-Forschung angestrebt

FRANKFURT. In die Verhandlungen über die Zukunft des Fritz-Bauer-Instituts ist Bewegung gekommen: Der Präsident der Goethe-Universität Prof. Dr. Rudolf Steinberg hat einen Vorschlag für eine engere Verbindung von Universität und Institut unterbreitet, nach der sich die Holocaust-Forschung an beiden Institutionen in Zukunft wechselseitig anregen soll. Der Universitätspräsident hofft nun auf Zustimmung bei den Mitgliedern des Stiftungsrats.

Als rechtlich selbstständiges "An - Institut" der Universität könnte die Eigenständigkeit gewahrt und die maßgebliche Mitwirkung des Fördervereins sichergestellt werden, heißt es in dem Kooperationsvorschlag des Präsidenten. Wie Steinberg betonte, gehören "An - Institute" zur bewährten Tradition der als Stiftungsuniversität gegründeten Frankfurter Universität, dazu zählen u.a. das Center for Financial Studies und das Sigmund-Freud-Institut.

Das Fritz-Bauer-Institut wird genügend Platz unter dem Dach des I.G. Farben-Hauses finden: Acht Büros im fünften Stock des Bauteils Q 3 sind nach einer neuen Raumplanung für das Institut reserviert. Die Buchbestände des Fritz-Bauer-Instituts sollen in die "Gemeinsame Bibliothek Poelzig Ensemble" integriert werden, in der auch die Fachbereichs- und Institutsbibliotheken zusammengefasst werden. Die eigenständige bibliothekarische Betreuung durch Mitarbeiter des Instituts ist gewährleistet. Sollte das Fritz-Bauer-Institut und sein Stiftungsrat nicht an der Unterbringung im I.G. Farben-Haus festhalten, so sieht Steinberg durchaus alternative Möglichkeiten.

Die wissenschaftliche Kooperation soll auch durch personelle Verknüpfungen gefördert werden. So stellt sich die Universitätsleitung vor, dass die Leitung des Fritz-Bauer-Instituts mit einer Professur der Goethe-Universität verbunden wird. Steinberg schlägt für die ersten fünf Jahre Prof. Dr. Micha Brumlik vor, der neu auf die Professur für Erziehungswissenschaften mit dem Schwerpunkt Theorie und Bildung berufen wurde. Eine Regelung für zukünftige Berufungen sollen in einem Kooperationsvertrag zwischen dem Institut und der Universität getroffen werden.

Ein besonderes Anliegen ist es, die fächerübergreifende Forschung zum Holocaust in den nächsten Jahren zu intensivieren: Dies soll mit einer vom Land Hessen auf Dauer finanzierten Gastprofessur garantiert werden. Im ein- oder zweijährigen Wechsel wird diese Professur mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus verschiedenen Disziplinen besetzt; in den ersten Jahren sollen nach Vorstellung der Universität zunächst überwiegend Historiker berufen werden. Die Entscheidung darüber bleibt aber dem Stiftungsrat vorbehalten, dem bisher die Stadt Frankfurt, das Land Hessen und der Förderverein angehören, dem in Zukunft aber auch die Goethe-Universität beitreten soll. Nach Vorschlag der Universität entscheidet der Stiftungsrat mit ¾-Mehrheit, die Bestellung des Leiters und die Besetzung der Gastprofessur soll allerdings nicht gegen das Votum des Fördervereins erfolgen.

Gottfried Oy |

Weitere Berichte zu: Förderverein Holocaust-Forschung Stiftungsrat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics