Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Microsoft gründet erstes deutsches Innovationszentrum in Aachen

11.04.2003


NRW-Wissenschaftsministerin Hannelore Kraft hat die Entscheidung von Microsoft, weltweit führender Hersteller von Computer-Software, begrüßt, Ende Mai in Aachen das erste deutsche Innovationszentrum des Konzerns zu eröffnen: "Diese Standortentscheidung eines Weltmarktführers wie Microsoft ist ein außerordentlich bedeutendes Signal in schwierigen wirtschaftlichen Zeiten: Das Forschungsland NRW ist eine Top-Adresse für Wissenschaftsinvestitionen aus aller Welt."

... mehr zu:
»EMIC »Innovationszentrum »RWTH

Microsoft hatte bei seiner Standortentscheidung Deutschland gegenüber Frankreich und Italien den Vorzug gegeben. In der innerdeutschen Endausscheidung lag dann Aachen vor Berlin und München. In einem Schreiben an Ministerin Kraft unterstrich der Vorsitzende der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland, Jürgen Gallmann, die Bedeutung der Standortvorteile Nordrhein-Westfalens für die Wahl: "Dabei hat die Bedeutung Ihres Landes als Industrie- und Technologiestandort, insbesondere auch die hervorragende Expertise des Wissenschaftsstandortes Aachen, eine maßgebliche Rolle gespielt."

"Spitzenunternehmen wie Microsoft geht es heutzutage nicht mehr in erster Linie um finanzielle Kooperation. Sie suchen ein exzellentes Forschungsumfeld, aber auch individuelle Betreuung vor, während und nach der Standortentscheidung. Die Wissenschaftslandschaft Nordrhein-Westfalens muss sich diesen Anforderungen stärker als bisher öffnen. Darauf werde ich als Wissenschaftsministerin massiv drängen. Internationale Partner finden in NRW hervorragende Voraussetzungen und gezielte Unterstützung für ihre Wissenschafts- und Forschungsvorhaben", machte die Ministerin deutlich.


Microsoft wird für das European Microsoft Innovation Centre (EMIC) fünf Millionen Euro in Aachen investieren. Das Forschungszentrum, das in enger Kooperation mit der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen arbeiten wird, startet zunächst mit 10 High-Tech-Arbeitsplätzen. Je nach Projektentwicklung ist ein weiterer Ausbau vorgesehen. Das EMIC wird im Rahmen von Forschungsverbünden europaweit anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung von Technologien für die Wissensgesellschaft betreiben. Forschungsschwerpunkte werden gemäß den Prioritäten der europäischen Technologiepolitik u.a. die Themen Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, drahtlose Anwendungen und Web-Services sein. Ein weiterer Fokus wird auf der Entwicklung von Lösungen für Bereiche wie eLearning, eGovernment und eHealth liegen.

Kraft: "Die RWTH Aachen ist auf Grund ihrer überragenden Forschungs- und Technologiekompetenz bei innovativen Technologien für Kommunikations- und Mobilfunknetze ausgewählt worden. Ohne Übertreibung kann man sagen, dass RWTH-Forscher seit vielen Jahren eine international führende Rolle beim technischen Fortschritt in der Schlüsseltechnologie Mobilfunk einnehmen."

Ralf-Michael Weimar | idw
Weitere Informationen:
http://www.bildungsportal.nrw.de

Weitere Berichte zu: EMIC Innovationszentrum RWTH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie