Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Microsoft gründet erstes deutsches Innovationszentrum in Aachen

11.04.2003


NRW-Wissenschaftsministerin Hannelore Kraft hat die Entscheidung von Microsoft, weltweit führender Hersteller von Computer-Software, begrüßt, Ende Mai in Aachen das erste deutsche Innovationszentrum des Konzerns zu eröffnen: "Diese Standortentscheidung eines Weltmarktführers wie Microsoft ist ein außerordentlich bedeutendes Signal in schwierigen wirtschaftlichen Zeiten: Das Forschungsland NRW ist eine Top-Adresse für Wissenschaftsinvestitionen aus aller Welt."

... mehr zu:
»EMIC »Innovationszentrum »RWTH

Microsoft hatte bei seiner Standortentscheidung Deutschland gegenüber Frankreich und Italien den Vorzug gegeben. In der innerdeutschen Endausscheidung lag dann Aachen vor Berlin und München. In einem Schreiben an Ministerin Kraft unterstrich der Vorsitzende der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland, Jürgen Gallmann, die Bedeutung der Standortvorteile Nordrhein-Westfalens für die Wahl: "Dabei hat die Bedeutung Ihres Landes als Industrie- und Technologiestandort, insbesondere auch die hervorragende Expertise des Wissenschaftsstandortes Aachen, eine maßgebliche Rolle gespielt."

"Spitzenunternehmen wie Microsoft geht es heutzutage nicht mehr in erster Linie um finanzielle Kooperation. Sie suchen ein exzellentes Forschungsumfeld, aber auch individuelle Betreuung vor, während und nach der Standortentscheidung. Die Wissenschaftslandschaft Nordrhein-Westfalens muss sich diesen Anforderungen stärker als bisher öffnen. Darauf werde ich als Wissenschaftsministerin massiv drängen. Internationale Partner finden in NRW hervorragende Voraussetzungen und gezielte Unterstützung für ihre Wissenschafts- und Forschungsvorhaben", machte die Ministerin deutlich.


Microsoft wird für das European Microsoft Innovation Centre (EMIC) fünf Millionen Euro in Aachen investieren. Das Forschungszentrum, das in enger Kooperation mit der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen arbeiten wird, startet zunächst mit 10 High-Tech-Arbeitsplätzen. Je nach Projektentwicklung ist ein weiterer Ausbau vorgesehen. Das EMIC wird im Rahmen von Forschungsverbünden europaweit anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung von Technologien für die Wissensgesellschaft betreiben. Forschungsschwerpunkte werden gemäß den Prioritäten der europäischen Technologiepolitik u.a. die Themen Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, drahtlose Anwendungen und Web-Services sein. Ein weiterer Fokus wird auf der Entwicklung von Lösungen für Bereiche wie eLearning, eGovernment und eHealth liegen.

Kraft: "Die RWTH Aachen ist auf Grund ihrer überragenden Forschungs- und Technologiekompetenz bei innovativen Technologien für Kommunikations- und Mobilfunknetze ausgewählt worden. Ohne Übertreibung kann man sagen, dass RWTH-Forscher seit vielen Jahren eine international führende Rolle beim technischen Fortschritt in der Schlüsseltechnologie Mobilfunk einnehmen."

Ralf-Michael Weimar | idw
Weitere Informationen:
http://www.bildungsportal.nrw.de

Weitere Berichte zu: EMIC Innovationszentrum RWTH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics