Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Semesterbeginn - Feierliche Immatrikulation an der Hochschule Wismar

27.09.2000


... mehr zu:
»Hansestadt »Immatrikulation
Am 18. September 2000 hat an der Hochschule Wismar der Lehrbetrieb des Wintersemesters 2000/2001 begonnen, am 27. September 2000 war die Feierliche Immatrikulation und es hat sich mit den mehr als 950
Studienanfängern die Gesamtzahl der Studierenden auf mehr als 3700 erhöht - so viele Studierende gab es bisher an einer Wismarer Hochschule noch nie. Der größte Anteil - etwa 77 % - kommt aus Mecklenburg-Vorpommern, es sind aber auch alle anderen Bundesländer vertreten und die etwa 5 % ausländischen Studierenden kommen aus 39 Ländern.

Besonders auffällig auf dem Campus ist das Baugeschehen - ein Großteil der Arbeiten konnte abgeschlossen werden. Das Leitungsnetz in der Erde ist erneuert, die meisten Straßen haben eine neue Pflasterung und im kommenden Jahr soll die Gestaltung der Campusinnenfläche in Angriff genommen werden. Für jedermann sichtbar sind die Neubauten für die Hochschulbibliothek sowie für die Fachbereiche Architektur und Design/ Innenarchitektur gewachsen und fertiggestellt worden. Die Hochschulbibliothek ist bereits am 18. September 2000 feierlich eröffnet worden, die feierliche Einweihung des Fachbereichsneubaus erfolgt am 12. Oktober 2000. Noch in diesem Jahr beginnen die Arbeiten für einen Mensaneubau auf dem Campus und die Grundsanierung des alten Bibliotheksgebäudes, so dass sich im Jahre 2002 die Hochschule mit völlig neuem Gesicht präsentieren wird und den dann voraussichtlich fast 4000 Studierenden hervorragende Studienbedingungen geboten werden.

Nicht nur in Wismar selbst, auch in den Außenstellen der Hochschule ist in den vergangenen Jahren Neues entstanden. Das Maritime Simulationszentrum in Warnemünde, der erste Neubau der Hochschule Wismar überhaupt, und das erst im Sommersemester 2000 eingeweihte Laborgebäude für den Studiengang Verfahrens- und Umwelttechnik in
Malchow auf Poel bestätigen in hervorragender Weise die bauliche Entwicklung der Hochschule.

An der Hochschule wird ständig an der Anpassung des Studienangebotes an die Anforderungen von Wirtschaft und Gesellschaft gearbeitet. Der im Vorjahr eingeführte Studiengang "Kommunikationsdesign und Medien" hat sich bewährt und in diesem Jahr ist das Architekturstudium mit den Abschlüssen Bachelor nach sechs Semestern und Master nach weiteren vier Semestern internationalen Erfordernissen angepasst worden. Insgesamt können Studenten nun - einschließlich des Postgradualen Fernstudienganges Betriebswirtschaft - unter 17 Studiengängen auswählen. Vom hohen Niveau der Ausbildung in volkswirtschaftlich wichtigen Bereichen zeugt beispielsweise die Tatsache, dass alle drei Frege-Preise in diesem Jahr Themen aus dem Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik (IuK) behandeln und auch die Studiengänge Wirtschaftsinformatik und Multimediatechnik stehen in der Gunst der neuen Studenten mit 150 bzw. 100 Einschreibungen an vorderster Stelle.

Das sind die Rahmenbedingungen von denen der Rektor, Prof. Dr.-Ing. Burckhard Simmen, bei der Begrüßung der Studienanfänger 2000 während des Akademischen Festaktes anlässlich der Feierlichen Immatrikulation am 27. September 2000 im Theater der Hansestadt Wismar ausgehen konnte.

In seiner Festrede hob der Rektor unter anderem die Große Bedeutung der Internationalisierung des Studiums hervor, ging in diesem Zusammenhang auch auf die kürzlich verabschiedete Stellungnahme von Rektorat und Akademischen Senat gegen Ausländerfeindlichkeit und Gewalt ein und begrüßte ganz besonders herzlich die 76 neuen ausländischen Studierenden.

Er führte, an die Erstsemester gewandt, weiterhin aus:

"Liebe Studienanfängerinnen und Studienanfänger, Studieren bedeutet einerseits harte Arbeit und verlangt oft genug eine gehörige Portion Selbstdisziplin, bietet andererseits aber auch genügend Freiräume für ein lockeres und lustiges Studentenleben. Wichtig ist, beides in Einklang zu bringen. Das wird Ihnen um so besser gelingen, je schneller Ihnen klar wird, dass Sie im neuen Lebensabschnitt Studium für sich selbst verantwortlich sind, dass nicht ständig Eltern oder Lehrer zur Hand sind, die aufpassen und eingreifen, wenn Sie Ihre Pflichten zu vernachlässigen drohen.
Sie müssen schnell lernen, Verantwortung zu übernehmen, Verantwortung für sich selbst, Mitverantwortung für Ihre Kommilitonen, Verantwortung in der Hochschule und Verantwortung in der Gesellschaft ganz allgemein.
Beschränken Sie Ihre Aktivitäten im Studium nicht auf das mehr oder weniger lustlose Abarbeiten des Pflichtprogramms, sondern erliegen Sie der Versuchung, sich in speziellen Projektarbeiten zu bewähren, sich an wissenschaftlichen und künstlerischen Wettbewerben zu beteiligen.
Engagieren Sie sich auch in den Gremien der akademischen und studentischen Selbstverwaltung und gestalten Sie die Entwicklung der Hochschule mit.
Bringen sie sich ein mit Ideenreichtum und jugendlicher Unbekümmertheit.
Seien Sie selbstbewusste, selbständig denkende, fragende und kritische Studenten!"


Währen des Akademischen Festaktes wurden die folgenden Studenten geehrt:

- Auszeichnung mit dem Frege-Preis 2000 der Hansestadt Wismar
(Von der Hansestadt werden auf Vorschlag der Hochschule Wismar jährlich maximal drei Frege-Preise an Absolventen der Hochschule für ihre herausragenden Diplomarbeiten vergeben. Der Preis ist mit jeweils 1.000,- DM dotiert.)

- Herr Marten Ring, Fachbereich Wirtschaft
für seine Diplomarbeit
"Entwicklung einer internetfähigen, objektorientierten CORBA-Applikation für ein Tracking- und Tracing-System der deutschen Automobilindustrie und vergleichsweise Untersuchungen zur effektiven Nutzung mit unterschiedlichen CORBA-Implementierungen"
Betreuer: Herr Prof. Dr.-Ing. Dietrich Nöthens

- Herr Daniel Rowoldt, Fachbereich Maschinenbau/Verfahrens- und Umwelttechnik
für seine Diplomarbeit
"Simulation of Assembly Operations"
Betreuer: Herr Prof. Dr.-Ing. Thorsten Pawletta

- Herr Matthias Weiß, Fachbereich Elektrotechnik und Informatik
für seine Diplomarbeit
"Aufbau einer verteilten Automatisierungslösung zur Darstellung der Philosophie Totally Integrated Automation"
Betreuer: Herr Prof. Dr.-Ing. habil. Winfried Schauer

- Auszeichnung mit dem DAAD-Preis 2000
(Der Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes - DAAD - kann, wenn die Auslandsarbeit der Hochschule ein bestimmtes Niveau erreicht hat, jährlich an einen ausländischen Studierenden der Hochschule mit besonderen akademischen Leistungen bzw. für sein bemerkenswertes soziales, gesellschaftliches oder hochschulinternes Engagement vergeben werden. Die Hochschule Wismar erfüllt die Kriterien für den DAAD-Preis bereits seit mehreren Jahren. Das Preisgeld beträgt 2.000,- DM.)

- Herr Patrik Decaix
Fachbereich Architektur, 5. Studienjahr
Heimatland: Frankreich

- Auszeichnung mit dem Preis der Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern
(Ausgezeichnet wird der Jahrgangsbeste, der das Studium in der Regelstudienzeit abgeschlossen hat.)

- Herr Andreas Heim, Fachbereich Maschinenbau/Verfahrens- und Umwelttechnik


Klaus Schimmel
Pressesprecher

 Dipl.-Ing. Kerstin Baldauf | idw

Weitere Berichte zu: Hansestadt Immatrikulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

nachricht Internationaler Masterstudiengang: TU Kaiserslautern bildet Experten für die Quantentechnik aus
15.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen