Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Semesterbeginn - Feierliche Immatrikulation an der Hochschule Wismar

27.09.2000


... mehr zu:
»Hansestadt »Immatrikulation
Am 18. September 2000 hat an der Hochschule Wismar der Lehrbetrieb des Wintersemesters 2000/2001 begonnen, am 27. September 2000 war die Feierliche Immatrikulation und es hat sich mit den mehr als 950
Studienanfängern die Gesamtzahl der Studierenden auf mehr als 3700 erhöht - so viele Studierende gab es bisher an einer Wismarer Hochschule noch nie. Der größte Anteil - etwa 77 % - kommt aus Mecklenburg-Vorpommern, es sind aber auch alle anderen Bundesländer vertreten und die etwa 5 % ausländischen Studierenden kommen aus 39 Ländern.

Besonders auffällig auf dem Campus ist das Baugeschehen - ein Großteil der Arbeiten konnte abgeschlossen werden. Das Leitungsnetz in der Erde ist erneuert, die meisten Straßen haben eine neue Pflasterung und im kommenden Jahr soll die Gestaltung der Campusinnenfläche in Angriff genommen werden. Für jedermann sichtbar sind die Neubauten für die Hochschulbibliothek sowie für die Fachbereiche Architektur und Design/ Innenarchitektur gewachsen und fertiggestellt worden. Die Hochschulbibliothek ist bereits am 18. September 2000 feierlich eröffnet worden, die feierliche Einweihung des Fachbereichsneubaus erfolgt am 12. Oktober 2000. Noch in diesem Jahr beginnen die Arbeiten für einen Mensaneubau auf dem Campus und die Grundsanierung des alten Bibliotheksgebäudes, so dass sich im Jahre 2002 die Hochschule mit völlig neuem Gesicht präsentieren wird und den dann voraussichtlich fast 4000 Studierenden hervorragende Studienbedingungen geboten werden.

Nicht nur in Wismar selbst, auch in den Außenstellen der Hochschule ist in den vergangenen Jahren Neues entstanden. Das Maritime Simulationszentrum in Warnemünde, der erste Neubau der Hochschule Wismar überhaupt, und das erst im Sommersemester 2000 eingeweihte Laborgebäude für den Studiengang Verfahrens- und Umwelttechnik in
Malchow auf Poel bestätigen in hervorragender Weise die bauliche Entwicklung der Hochschule.

An der Hochschule wird ständig an der Anpassung des Studienangebotes an die Anforderungen von Wirtschaft und Gesellschaft gearbeitet. Der im Vorjahr eingeführte Studiengang "Kommunikationsdesign und Medien" hat sich bewährt und in diesem Jahr ist das Architekturstudium mit den Abschlüssen Bachelor nach sechs Semestern und Master nach weiteren vier Semestern internationalen Erfordernissen angepasst worden. Insgesamt können Studenten nun - einschließlich des Postgradualen Fernstudienganges Betriebswirtschaft - unter 17 Studiengängen auswählen. Vom hohen Niveau der Ausbildung in volkswirtschaftlich wichtigen Bereichen zeugt beispielsweise die Tatsache, dass alle drei Frege-Preise in diesem Jahr Themen aus dem Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik (IuK) behandeln und auch die Studiengänge Wirtschaftsinformatik und Multimediatechnik stehen in der Gunst der neuen Studenten mit 150 bzw. 100 Einschreibungen an vorderster Stelle.

Das sind die Rahmenbedingungen von denen der Rektor, Prof. Dr.-Ing. Burckhard Simmen, bei der Begrüßung der Studienanfänger 2000 während des Akademischen Festaktes anlässlich der Feierlichen Immatrikulation am 27. September 2000 im Theater der Hansestadt Wismar ausgehen konnte.

In seiner Festrede hob der Rektor unter anderem die Große Bedeutung der Internationalisierung des Studiums hervor, ging in diesem Zusammenhang auch auf die kürzlich verabschiedete Stellungnahme von Rektorat und Akademischen Senat gegen Ausländerfeindlichkeit und Gewalt ein und begrüßte ganz besonders herzlich die 76 neuen ausländischen Studierenden.

Er führte, an die Erstsemester gewandt, weiterhin aus:

"Liebe Studienanfängerinnen und Studienanfänger, Studieren bedeutet einerseits harte Arbeit und verlangt oft genug eine gehörige Portion Selbstdisziplin, bietet andererseits aber auch genügend Freiräume für ein lockeres und lustiges Studentenleben. Wichtig ist, beides in Einklang zu bringen. Das wird Ihnen um so besser gelingen, je schneller Ihnen klar wird, dass Sie im neuen Lebensabschnitt Studium für sich selbst verantwortlich sind, dass nicht ständig Eltern oder Lehrer zur Hand sind, die aufpassen und eingreifen, wenn Sie Ihre Pflichten zu vernachlässigen drohen.
Sie müssen schnell lernen, Verantwortung zu übernehmen, Verantwortung für sich selbst, Mitverantwortung für Ihre Kommilitonen, Verantwortung in der Hochschule und Verantwortung in der Gesellschaft ganz allgemein.
Beschränken Sie Ihre Aktivitäten im Studium nicht auf das mehr oder weniger lustlose Abarbeiten des Pflichtprogramms, sondern erliegen Sie der Versuchung, sich in speziellen Projektarbeiten zu bewähren, sich an wissenschaftlichen und künstlerischen Wettbewerben zu beteiligen.
Engagieren Sie sich auch in den Gremien der akademischen und studentischen Selbstverwaltung und gestalten Sie die Entwicklung der Hochschule mit.
Bringen sie sich ein mit Ideenreichtum und jugendlicher Unbekümmertheit.
Seien Sie selbstbewusste, selbständig denkende, fragende und kritische Studenten!"


Währen des Akademischen Festaktes wurden die folgenden Studenten geehrt:

- Auszeichnung mit dem Frege-Preis 2000 der Hansestadt Wismar
(Von der Hansestadt werden auf Vorschlag der Hochschule Wismar jährlich maximal drei Frege-Preise an Absolventen der Hochschule für ihre herausragenden Diplomarbeiten vergeben. Der Preis ist mit jeweils 1.000,- DM dotiert.)

- Herr Marten Ring, Fachbereich Wirtschaft
für seine Diplomarbeit
"Entwicklung einer internetfähigen, objektorientierten CORBA-Applikation für ein Tracking- und Tracing-System der deutschen Automobilindustrie und vergleichsweise Untersuchungen zur effektiven Nutzung mit unterschiedlichen CORBA-Implementierungen"
Betreuer: Herr Prof. Dr.-Ing. Dietrich Nöthens

- Herr Daniel Rowoldt, Fachbereich Maschinenbau/Verfahrens- und Umwelttechnik
für seine Diplomarbeit
"Simulation of Assembly Operations"
Betreuer: Herr Prof. Dr.-Ing. Thorsten Pawletta

- Herr Matthias Weiß, Fachbereich Elektrotechnik und Informatik
für seine Diplomarbeit
"Aufbau einer verteilten Automatisierungslösung zur Darstellung der Philosophie Totally Integrated Automation"
Betreuer: Herr Prof. Dr.-Ing. habil. Winfried Schauer

- Auszeichnung mit dem DAAD-Preis 2000
(Der Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes - DAAD - kann, wenn die Auslandsarbeit der Hochschule ein bestimmtes Niveau erreicht hat, jährlich an einen ausländischen Studierenden der Hochschule mit besonderen akademischen Leistungen bzw. für sein bemerkenswertes soziales, gesellschaftliches oder hochschulinternes Engagement vergeben werden. Die Hochschule Wismar erfüllt die Kriterien für den DAAD-Preis bereits seit mehreren Jahren. Das Preisgeld beträgt 2.000,- DM.)

- Herr Patrik Decaix
Fachbereich Architektur, 5. Studienjahr
Heimatland: Frankreich

- Auszeichnung mit dem Preis der Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern
(Ausgezeichnet wird der Jahrgangsbeste, der das Studium in der Regelstudienzeit abgeschlossen hat.)

- Herr Andreas Heim, Fachbereich Maschinenbau/Verfahrens- und Umwelttechnik


Klaus Schimmel
Pressesprecher

 Dipl.-Ing. Kerstin Baldauf | idw

Weitere Berichte zu: Hansestadt Immatrikulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics