Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ruhr-Universität Bochum und Ruhrgas AG arbeiten zusammen

31.03.2003


Gegenseitige Unterstützung im Maschinenbau vereinbart



Die Ruhr-Universität Bochum – für ihre Fakultät für Maschinenbau – und die Essener Ruhrgas AG haben heute eine weit reichende gegenseitige Unterstützung bei der Gewinnung und Ausbildung von Ingenieurstudierenden vereinbart. So wird die Ruhrgas AG die Bochumer Fakultät unterstützen, die Zahl der Studierenden im Maschinenbau zu steigern, z.B. durch gezielte Ansprache auf Messen und bei Marketingaktionen. Umgekehrt wird die Fakultät besonders qualifizierten Studierende anbieten, sich für ein Praktika beim Essener Konzern zu bewerben. „Diese Kooperation betrachten wir auch als Pilotprojekt zur Gewinnung von Nachwuchskräften für unser Unternehmen“, sagte Dr. e.h. Achim Middelschulte, Mitglied des Vorstands der Ruhrgas AG, und der Rektor der RUB, Prof. Dr.-Ing. Gerhard Wagner, betonte anlässlich der Vertragsunterzeichnung, „dass Kooperationen mit Industrieunternehmen zur Förderung des Nachwuchses sowie der Lehre und Forschung im Zuge knapper werdender öffentlicher Mittel an Bedeutung gewinnen werden.“



Praktika und gemeinsame Messeauftritte

Im Zuge der Kooperation bietet Ruhrgas Praktikantenplätze für ausgewählte Studentinnen und Studenten im Rahmen des Pflichtpraktikums während des Hauptstudiums an. Über dieses Praktikum hinaus, soll der Wissenstransfer zwischen Industrie und Universität intensiviert werden. Neben der konkreten Unterstützung mit Praktikumsplätzen wurden darüber hinaus gemeinsame Messeauftritte bei Ausbildungs- und Abiturienten-Messen sowie weitere gemeinsame öffentlichkeitswirksame Aktionen und Maßnahmen vereinbart.

Schlüsselrolle für Ingenieure

Die Ruhrgas AG sieht die Förderung von jungen Maschinenbauingenieuren als wichtige Aufgabe an. Sie will die Kooperation nutzen, um das hohe Innovationspotenzial der Erdgaswirtschaft und ihre Bedeutung für die Zukunft zu vermitteln. „Das Maschinenbaustudium bietet eine gute, allgemeine technische Grundlage. Maschinenbauingenieure sind auf Grund ihrer breit angelegten Ausbildung universell einsetzbar, zum Beispiel in der Entwicklung, im Betrieb, im Dispatching und anderswo“, verdeutlichte Dr. Jürgen Lenz, der als Vorstandsmitglied der Ruhrgas für die Technik verantwortlich zeichnet, das Engagement des Unternehmens. Prof. Dr. Svejda, Dekan der Fakultät für Maschinenbau, fügte hinzu: „Wir betrachten diese Zusammenarbeit als gewinnbringend für beide Seiten“. Die Bochumer Maschinenbauer können mit Unterstützung der Ruhgas AG gezielte Maßnahmen für die Nachwuchsförderung initiieren und durchführen, während die Ruhrgas AG über die Praktika wertvolle Kontakte zu Jungingenieuren knüpfen kann. „Als Erfahrungswert ist der frühzeitige Kontakt zu Unternehmen für junge Ingenieure heute unverzichtbar“, ergänzte Prof. Dr.-Ing. Viktor Scherer (Lehrstuhl für Energieanlagen und Energieprozesstechnik der RUB).

Ansprechpartner

Prof. Dr.-Ing. Viktor Scherer, Lehrstuhl für Energieanlagen und Energieprozesstechnik, Fakultät für Maschinenbau der RUB, Gebäude IB, Ebene 3, Universitätsstrasse 150, 44801 Bochum,
Tel.: 0234/32-26323, Fax: 0234/32-14227,
E-Mail: scherer@leat.ruhr-uni-bochum.de

Helmut Roloff, Ruhrgas AG, Unternehmenskommunikation,
Huttropstr. 60, 45138 Essen,
Tel.: 0201/184-3952, Fax: 0201/184-4351

| Ruhrgas AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften