Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ruhr-Universität Bochum und Ruhrgas AG arbeiten zusammen

31.03.2003


Gegenseitige Unterstützung im Maschinenbau vereinbart



Die Ruhr-Universität Bochum – für ihre Fakultät für Maschinenbau – und die Essener Ruhrgas AG haben heute eine weit reichende gegenseitige Unterstützung bei der Gewinnung und Ausbildung von Ingenieurstudierenden vereinbart. So wird die Ruhrgas AG die Bochumer Fakultät unterstützen, die Zahl der Studierenden im Maschinenbau zu steigern, z.B. durch gezielte Ansprache auf Messen und bei Marketingaktionen. Umgekehrt wird die Fakultät besonders qualifizierten Studierende anbieten, sich für ein Praktika beim Essener Konzern zu bewerben. „Diese Kooperation betrachten wir auch als Pilotprojekt zur Gewinnung von Nachwuchskräften für unser Unternehmen“, sagte Dr. e.h. Achim Middelschulte, Mitglied des Vorstands der Ruhrgas AG, und der Rektor der RUB, Prof. Dr.-Ing. Gerhard Wagner, betonte anlässlich der Vertragsunterzeichnung, „dass Kooperationen mit Industrieunternehmen zur Förderung des Nachwuchses sowie der Lehre und Forschung im Zuge knapper werdender öffentlicher Mittel an Bedeutung gewinnen werden.“



Praktika und gemeinsame Messeauftritte

Im Zuge der Kooperation bietet Ruhrgas Praktikantenplätze für ausgewählte Studentinnen und Studenten im Rahmen des Pflichtpraktikums während des Hauptstudiums an. Über dieses Praktikum hinaus, soll der Wissenstransfer zwischen Industrie und Universität intensiviert werden. Neben der konkreten Unterstützung mit Praktikumsplätzen wurden darüber hinaus gemeinsame Messeauftritte bei Ausbildungs- und Abiturienten-Messen sowie weitere gemeinsame öffentlichkeitswirksame Aktionen und Maßnahmen vereinbart.

Schlüsselrolle für Ingenieure

Die Ruhrgas AG sieht die Förderung von jungen Maschinenbauingenieuren als wichtige Aufgabe an. Sie will die Kooperation nutzen, um das hohe Innovationspotenzial der Erdgaswirtschaft und ihre Bedeutung für die Zukunft zu vermitteln. „Das Maschinenbaustudium bietet eine gute, allgemeine technische Grundlage. Maschinenbauingenieure sind auf Grund ihrer breit angelegten Ausbildung universell einsetzbar, zum Beispiel in der Entwicklung, im Betrieb, im Dispatching und anderswo“, verdeutlichte Dr. Jürgen Lenz, der als Vorstandsmitglied der Ruhrgas für die Technik verantwortlich zeichnet, das Engagement des Unternehmens. Prof. Dr. Svejda, Dekan der Fakultät für Maschinenbau, fügte hinzu: „Wir betrachten diese Zusammenarbeit als gewinnbringend für beide Seiten“. Die Bochumer Maschinenbauer können mit Unterstützung der Ruhgas AG gezielte Maßnahmen für die Nachwuchsförderung initiieren und durchführen, während die Ruhrgas AG über die Praktika wertvolle Kontakte zu Jungingenieuren knüpfen kann. „Als Erfahrungswert ist der frühzeitige Kontakt zu Unternehmen für junge Ingenieure heute unverzichtbar“, ergänzte Prof. Dr.-Ing. Viktor Scherer (Lehrstuhl für Energieanlagen und Energieprozesstechnik der RUB).

Ansprechpartner

Prof. Dr.-Ing. Viktor Scherer, Lehrstuhl für Energieanlagen und Energieprozesstechnik, Fakultät für Maschinenbau der RUB, Gebäude IB, Ebene 3, Universitätsstrasse 150, 44801 Bochum,
Tel.: 0234/32-26323, Fax: 0234/32-14227,
E-Mail: scherer@leat.ruhr-uni-bochum.de

Helmut Roloff, Ruhrgas AG, Unternehmenskommunikation,
Huttropstr. 60, 45138 Essen,
Tel.: 0201/184-3952, Fax: 0201/184-4351

| Ruhrgas AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie