Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnellste Studenten Deutschlands? Greifswalder Studentenwohnheime an das Internet angeschlossen

06.10.2000


Die Greifswalder Studenten sind die schnellsten. Das gilt zumindest für diejenigen, die in Wohnheimen des Studentenwerks in den Fleischerwiesen leben.

Stolz des Arbeitsgruppenleiters Kommunikation/Netze im Uni-Rechenzentrum, Dipl.-Ing. Dietrich Dettmann: »Dank einer gemeinsamen Initiative der Universität und des Studentenwerks konnten alle Wohnräume mit schnellen Internetanbindungen ausgerüstet werden. Praktisch ist jedes Wohnheim über eine 1000 Mbps (1024 x 1024 Bit/s) schnelle Übertragungsstrecke mit der Universität und dem weltweiten Internet verbunden. Das dürfte in Deutschland eine Seltenheit, wenn nicht sogar einmalig sein. Jetzt sind die Studenten gefragt - sie können sich nun verstärkt die Neuen Medien erschließen.«

Die In-House-Verkabelung entspricht, so Dietrich Dettmann, dem Stand der Technik. Die Geschwindigkeit der Bits und Bytes kann noch erhöht werden. Über die zwischen dem Uni-Netz und den Wohnheimen verlegten Lichtwellenleiterkabel können mehrere Giga-bps (1024 x 1024 x 1024 Bit/s) übertragen werden. Solche Geschwindigkeiten, das weiß der AG-Leiter, werden zukünftig benötigt, um den Anforderungen multimedialer Anwendungen zu genügen.

Schon jetzt betreibt die Universität campusweite Netze mit enormen Geschwindigkeiten. Neben einem 1998 übergebenen »155 Mbps-ATM-Netzwerk« stehen die Bauarbeiten für ein Gbps-Backbonenetz kurz vor dem Abschluss. Und damit ist man dem Ziel nahe, die vorhandenen Kapazitäten so auszubauen, dass nicht nur »herkömmliche« Daten, sondern auch Echtzeit-Video-Streams übertragbar sind.

Die gleichen Bedingungen wie im Wohnheimbezirk Fleischerwiese, ehedem eher legendär für Nachtaktivitäten und seine Dusche, sollen für die Wohnheime in der Greifswalder Makarenkostraße geschaffen werden. Einige Heime sind Eigentum des Kolpingwerks, das sich den Bemühungen von Universität, Studentenwerk und Deutscher Telekom anschließt, um noch in diesem Jahr den schnellen Internetanschluss über das Uni-Netz zu realisieren.

Und im nächsten Jahr? Da werden weitere Studentenwohnheime an die schnelle weite Welt angeschlossen.

 Dr. Edmund von Pechmann | idw

Weitere Berichte zu: Studentenwerk Studentenwohnheim Wohnheim

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Weltweit lernen und arbeiten: Rund 80 neue Nachwuchskräfte in der Friedhelm Loh Group

23.10.2017 | Unternehmensmeldung

50-jähriges Jubiläum bei der JULABO GmbH

23.10.2017 | Unternehmensmeldung