Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multimedia aus der Steckdose: einfach, schnell und kostengünstig

07.04.2003


EnBW vernetzt Düsseldorfer Schulen mit Powerline / Düsseldorfer Medienprojekt eSchool

... mehr zu:
»Multimedia

Im Rahmen des Projekts eSchool sollen bis Ende 2004 alle Schulen in Düsseldorf vernetzt und mit Computern ausgestattet werden. Unterstützt wird dieses Projekt auch von der EnBW Energie Baden-Württemberg AG. "Mit EnPowerline Inhouse verfügt die EnBW über ein innovatives und leistungsfähiges Produkt, dass nicht nur Multimediaanwendungen sprichwörtlich in jedes Klassenzimmer bringt, sondern auch kostengünstig ist", so Dr. Wolfgang Bruder, Vorstand der EnBW Regional AG. Für die EnBW sei dieses Engagement auch Ergebnis der gewachsenen Verbundenheit mit der Stadt Düsseldorf. "Das Projekt eSchool verdeutlicht, das die bestehende Partnerschaft mit der Stadt und den Stadtwerken Düsseldorf auch über den Bereich der Energie hinaus Früchte trägt und sich alle Partner gut ergänzen", so Dr. Bruder. Nicht zuletzt durch die schnell zu installierende Technologie EnPowerline Inhouse war es möglich, binnen weniger Monate über 80 der Düsseldorfer Schulen zu vernetzen und somit die Voraussetzungen für die technischen Anforderungen eines modernen Unterrichts zu schaffen. Zahlreiche Schulen nutzen EnPowerline Inhouse bereits aktiv im Schulalltag.

Im Zusammenhang mit dem Projekt eSchool verwies Dr. Bruder auch auf die Weitsicht und innovative Schulpolitik der Stadt Düsseldorf. "Oberbürgermeister Joachim Erwin hat frühzeitig erkannt, welche zentrale Rolle moderne, multimediale Technik in unserem Leben spielt und frühzeitig die Weichen so gestellt, dass die Schülerinnen und Schüler in Düsseldorf die Chancen bekommen, den Umgang mit dieser Technik im Unterricht zu lernen", so Dr. Bruder. Überzeugt von dieser Zielsetzung habe sich die EnBW im Rahmen ihrer Beteiligung an den Stadtwerken Düsseldorf entschlossen, dieses Projekt aktiv zu unterstützen.


Die von EnBW gestellte Technologie EnPowerline funktioniert nach einem einfachen, aber effektiven Prinzip. "Die Datenübertragung erfolgt über das schulinterne Stromnetz, während der eigentliche Internetzugang über einen herkömmlichen Anschluss (ISDN oder DSL) erfolgt. Die Internetdaten werden dann über einen zentralen Server mittels hausinterner Stromleitungen in alle Räume weitergeleitet. Für die Düsseldorfer Schulen hat dies den Vorteil, dass über jede im Schulgebäude befindliche Steckdose ins Internet gegangen werden kann", so Dr. Bruder. EnPowerline gewährleiste somit nicht nur den problemlosen Zugang zum weltweiten Netz, sondern die Technologie könne aufgrund der vorhandenen Schnittstellen auch ohne weiteres in ein bereits bestehendes Computernetzwerk eingebunden werden.

Mit Blick auf die Zukunftschancen der Powerline Inhouse Technologie verwies Dr. Bruder auf die bereits heute erreichten Daten- Übertragungsraten von bis zu 4,5 Mbit/s, die schnelles Surfen und multimediale Anwendungen ermögliche. Zudem weise die Technologie ein sehr gutes Verhältnis von Nutzungspotenzial und Installationskosten auf. "Dadurch, dass EnPowerline das bereits bestehende Stromnetz als Datennetz nutzt, seien bauliche Maßnahmen am Gebäude nicht nötig. In Folge dessen betragen die Installationskosten nur 10 bis 30 Prozent der Kosten bei einer herkömmlichen Vernetzung."

Ein weiterer Vorteil von EnPowerline Inhouse ist die enorme Zeitersparnis, da das System in der Regel innerhalb weniger Tage installiert werden kann. Da zudem ohne Einschränkungen des laufenden Schulbetriebs installiert werden kann, wird kein Unterrichtsausfall verursacht. In diesem Zusammenhang verwies Dr. Bruder auf die Stadtwerke Düsseldorf, die bei der Durchführung der einzelnen Schulprojekte Garanten der verlässlichen und zügigen Umsetzung seien. Als Partner vor Ort werden die Stadtwerke auch nach erfolgreicher Installation ein kompetenter Ansprechpartner für etwaige Störungsbeseitigungen sein.

Das innovative Kommunikationssystem der EnBW wird jedoch nicht nur in Düsseldorf, sondern auch in anderen Städten Baden-Württembergs erfolgreich eingesetzt und hat dabei seine technische Belastbarkeit und Funktionalität im Schulalltag hinreichend bewiesen. "Dies hat auch dazu geführt, dass mittlerweile allein in Baden-Württemberg über 100 Kommunen Interesse an EnPowerline Inhouse haben, das bereits seit letztem Jahr als Bestandteil des Produktpakets EnBW Multimedia Power in Baden Württemberg zusammen mit einem voll ausgestatteten PC-Rollwagen, Einweisung, Komplettservice und Finanzierung angeboten wird", so Dr. Bruder. Beflügelt werde das kommunale Interesse dabei auch von der angespannten kommunalen Haushaltssituation, die nach kostengünstigen und dennoch technisch zukunftsfähigen Lösungen wie En Powerline Inhouse verlangten.

Aufgrund dieses großen Interesses hat das Tochterunternehmen der EnBW und der Stadtwerke Düsseldorf, die ENRW Energie Nordrhein- Westfalen, auch in Nordrhein-Westfalen mit dem Vertrieb von Multimedia Power begonnen. Ziel der ENRW ist es, im Jahr 2003 rund 150 Schulen für dieses innovative Produkt zu gewinnen.

Pressekontakt:
EnBW Energie Baden-Württemberg AG
Durlacher Allee 93
76131 Karlsruhe
Telefon: +49 (07 21) 63-1 43 20
Telefax: +49 (07 21) 63-1 26 72
unternehmenskommunikation@enbw.com

| ots
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Berichte zu: Multimedia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie