Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multimedia aus der Steckdose: einfach, schnell und kostengünstig

07.04.2003


EnBW vernetzt Düsseldorfer Schulen mit Powerline / Düsseldorfer Medienprojekt eSchool

... mehr zu:
»Multimedia

Im Rahmen des Projekts eSchool sollen bis Ende 2004 alle Schulen in Düsseldorf vernetzt und mit Computern ausgestattet werden. Unterstützt wird dieses Projekt auch von der EnBW Energie Baden-Württemberg AG. "Mit EnPowerline Inhouse verfügt die EnBW über ein innovatives und leistungsfähiges Produkt, dass nicht nur Multimediaanwendungen sprichwörtlich in jedes Klassenzimmer bringt, sondern auch kostengünstig ist", so Dr. Wolfgang Bruder, Vorstand der EnBW Regional AG. Für die EnBW sei dieses Engagement auch Ergebnis der gewachsenen Verbundenheit mit der Stadt Düsseldorf. "Das Projekt eSchool verdeutlicht, das die bestehende Partnerschaft mit der Stadt und den Stadtwerken Düsseldorf auch über den Bereich der Energie hinaus Früchte trägt und sich alle Partner gut ergänzen", so Dr. Bruder. Nicht zuletzt durch die schnell zu installierende Technologie EnPowerline Inhouse war es möglich, binnen weniger Monate über 80 der Düsseldorfer Schulen zu vernetzen und somit die Voraussetzungen für die technischen Anforderungen eines modernen Unterrichts zu schaffen. Zahlreiche Schulen nutzen EnPowerline Inhouse bereits aktiv im Schulalltag.

Im Zusammenhang mit dem Projekt eSchool verwies Dr. Bruder auch auf die Weitsicht und innovative Schulpolitik der Stadt Düsseldorf. "Oberbürgermeister Joachim Erwin hat frühzeitig erkannt, welche zentrale Rolle moderne, multimediale Technik in unserem Leben spielt und frühzeitig die Weichen so gestellt, dass die Schülerinnen und Schüler in Düsseldorf die Chancen bekommen, den Umgang mit dieser Technik im Unterricht zu lernen", so Dr. Bruder. Überzeugt von dieser Zielsetzung habe sich die EnBW im Rahmen ihrer Beteiligung an den Stadtwerken Düsseldorf entschlossen, dieses Projekt aktiv zu unterstützen.


Die von EnBW gestellte Technologie EnPowerline funktioniert nach einem einfachen, aber effektiven Prinzip. "Die Datenübertragung erfolgt über das schulinterne Stromnetz, während der eigentliche Internetzugang über einen herkömmlichen Anschluss (ISDN oder DSL) erfolgt. Die Internetdaten werden dann über einen zentralen Server mittels hausinterner Stromleitungen in alle Räume weitergeleitet. Für die Düsseldorfer Schulen hat dies den Vorteil, dass über jede im Schulgebäude befindliche Steckdose ins Internet gegangen werden kann", so Dr. Bruder. EnPowerline gewährleiste somit nicht nur den problemlosen Zugang zum weltweiten Netz, sondern die Technologie könne aufgrund der vorhandenen Schnittstellen auch ohne weiteres in ein bereits bestehendes Computernetzwerk eingebunden werden.

Mit Blick auf die Zukunftschancen der Powerline Inhouse Technologie verwies Dr. Bruder auf die bereits heute erreichten Daten- Übertragungsraten von bis zu 4,5 Mbit/s, die schnelles Surfen und multimediale Anwendungen ermögliche. Zudem weise die Technologie ein sehr gutes Verhältnis von Nutzungspotenzial und Installationskosten auf. "Dadurch, dass EnPowerline das bereits bestehende Stromnetz als Datennetz nutzt, seien bauliche Maßnahmen am Gebäude nicht nötig. In Folge dessen betragen die Installationskosten nur 10 bis 30 Prozent der Kosten bei einer herkömmlichen Vernetzung."

Ein weiterer Vorteil von EnPowerline Inhouse ist die enorme Zeitersparnis, da das System in der Regel innerhalb weniger Tage installiert werden kann. Da zudem ohne Einschränkungen des laufenden Schulbetriebs installiert werden kann, wird kein Unterrichtsausfall verursacht. In diesem Zusammenhang verwies Dr. Bruder auf die Stadtwerke Düsseldorf, die bei der Durchführung der einzelnen Schulprojekte Garanten der verlässlichen und zügigen Umsetzung seien. Als Partner vor Ort werden die Stadtwerke auch nach erfolgreicher Installation ein kompetenter Ansprechpartner für etwaige Störungsbeseitigungen sein.

Das innovative Kommunikationssystem der EnBW wird jedoch nicht nur in Düsseldorf, sondern auch in anderen Städten Baden-Württembergs erfolgreich eingesetzt und hat dabei seine technische Belastbarkeit und Funktionalität im Schulalltag hinreichend bewiesen. "Dies hat auch dazu geführt, dass mittlerweile allein in Baden-Württemberg über 100 Kommunen Interesse an EnPowerline Inhouse haben, das bereits seit letztem Jahr als Bestandteil des Produktpakets EnBW Multimedia Power in Baden Württemberg zusammen mit einem voll ausgestatteten PC-Rollwagen, Einweisung, Komplettservice und Finanzierung angeboten wird", so Dr. Bruder. Beflügelt werde das kommunale Interesse dabei auch von der angespannten kommunalen Haushaltssituation, die nach kostengünstigen und dennoch technisch zukunftsfähigen Lösungen wie En Powerline Inhouse verlangten.

Aufgrund dieses großen Interesses hat das Tochterunternehmen der EnBW und der Stadtwerke Düsseldorf, die ENRW Energie Nordrhein- Westfalen, auch in Nordrhein-Westfalen mit dem Vertrieb von Multimedia Power begonnen. Ziel der ENRW ist es, im Jahr 2003 rund 150 Schulen für dieses innovative Produkt zu gewinnen.

Pressekontakt:
EnBW Energie Baden-Württemberg AG
Durlacher Allee 93
76131 Karlsruhe
Telefon: +49 (07 21) 63-1 43 20
Telefax: +49 (07 21) 63-1 26 72
unternehmenskommunikation@enbw.com

| ots
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Berichte zu: Multimedia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie