Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multimedia aus der Steckdose: einfach, schnell und kostengünstig

07.04.2003


EnBW vernetzt Düsseldorfer Schulen mit Powerline / Düsseldorfer Medienprojekt eSchool

... mehr zu:
»Multimedia

Im Rahmen des Projekts eSchool sollen bis Ende 2004 alle Schulen in Düsseldorf vernetzt und mit Computern ausgestattet werden. Unterstützt wird dieses Projekt auch von der EnBW Energie Baden-Württemberg AG. "Mit EnPowerline Inhouse verfügt die EnBW über ein innovatives und leistungsfähiges Produkt, dass nicht nur Multimediaanwendungen sprichwörtlich in jedes Klassenzimmer bringt, sondern auch kostengünstig ist", so Dr. Wolfgang Bruder, Vorstand der EnBW Regional AG. Für die EnBW sei dieses Engagement auch Ergebnis der gewachsenen Verbundenheit mit der Stadt Düsseldorf. "Das Projekt eSchool verdeutlicht, das die bestehende Partnerschaft mit der Stadt und den Stadtwerken Düsseldorf auch über den Bereich der Energie hinaus Früchte trägt und sich alle Partner gut ergänzen", so Dr. Bruder. Nicht zuletzt durch die schnell zu installierende Technologie EnPowerline Inhouse war es möglich, binnen weniger Monate über 80 der Düsseldorfer Schulen zu vernetzen und somit die Voraussetzungen für die technischen Anforderungen eines modernen Unterrichts zu schaffen. Zahlreiche Schulen nutzen EnPowerline Inhouse bereits aktiv im Schulalltag.

Im Zusammenhang mit dem Projekt eSchool verwies Dr. Bruder auch auf die Weitsicht und innovative Schulpolitik der Stadt Düsseldorf. "Oberbürgermeister Joachim Erwin hat frühzeitig erkannt, welche zentrale Rolle moderne, multimediale Technik in unserem Leben spielt und frühzeitig die Weichen so gestellt, dass die Schülerinnen und Schüler in Düsseldorf die Chancen bekommen, den Umgang mit dieser Technik im Unterricht zu lernen", so Dr. Bruder. Überzeugt von dieser Zielsetzung habe sich die EnBW im Rahmen ihrer Beteiligung an den Stadtwerken Düsseldorf entschlossen, dieses Projekt aktiv zu unterstützen.


Die von EnBW gestellte Technologie EnPowerline funktioniert nach einem einfachen, aber effektiven Prinzip. "Die Datenübertragung erfolgt über das schulinterne Stromnetz, während der eigentliche Internetzugang über einen herkömmlichen Anschluss (ISDN oder DSL) erfolgt. Die Internetdaten werden dann über einen zentralen Server mittels hausinterner Stromleitungen in alle Räume weitergeleitet. Für die Düsseldorfer Schulen hat dies den Vorteil, dass über jede im Schulgebäude befindliche Steckdose ins Internet gegangen werden kann", so Dr. Bruder. EnPowerline gewährleiste somit nicht nur den problemlosen Zugang zum weltweiten Netz, sondern die Technologie könne aufgrund der vorhandenen Schnittstellen auch ohne weiteres in ein bereits bestehendes Computernetzwerk eingebunden werden.

Mit Blick auf die Zukunftschancen der Powerline Inhouse Technologie verwies Dr. Bruder auf die bereits heute erreichten Daten- Übertragungsraten von bis zu 4,5 Mbit/s, die schnelles Surfen und multimediale Anwendungen ermögliche. Zudem weise die Technologie ein sehr gutes Verhältnis von Nutzungspotenzial und Installationskosten auf. "Dadurch, dass EnPowerline das bereits bestehende Stromnetz als Datennetz nutzt, seien bauliche Maßnahmen am Gebäude nicht nötig. In Folge dessen betragen die Installationskosten nur 10 bis 30 Prozent der Kosten bei einer herkömmlichen Vernetzung."

Ein weiterer Vorteil von EnPowerline Inhouse ist die enorme Zeitersparnis, da das System in der Regel innerhalb weniger Tage installiert werden kann. Da zudem ohne Einschränkungen des laufenden Schulbetriebs installiert werden kann, wird kein Unterrichtsausfall verursacht. In diesem Zusammenhang verwies Dr. Bruder auf die Stadtwerke Düsseldorf, die bei der Durchführung der einzelnen Schulprojekte Garanten der verlässlichen und zügigen Umsetzung seien. Als Partner vor Ort werden die Stadtwerke auch nach erfolgreicher Installation ein kompetenter Ansprechpartner für etwaige Störungsbeseitigungen sein.

Das innovative Kommunikationssystem der EnBW wird jedoch nicht nur in Düsseldorf, sondern auch in anderen Städten Baden-Württembergs erfolgreich eingesetzt und hat dabei seine technische Belastbarkeit und Funktionalität im Schulalltag hinreichend bewiesen. "Dies hat auch dazu geführt, dass mittlerweile allein in Baden-Württemberg über 100 Kommunen Interesse an EnPowerline Inhouse haben, das bereits seit letztem Jahr als Bestandteil des Produktpakets EnBW Multimedia Power in Baden Württemberg zusammen mit einem voll ausgestatteten PC-Rollwagen, Einweisung, Komplettservice und Finanzierung angeboten wird", so Dr. Bruder. Beflügelt werde das kommunale Interesse dabei auch von der angespannten kommunalen Haushaltssituation, die nach kostengünstigen und dennoch technisch zukunftsfähigen Lösungen wie En Powerline Inhouse verlangten.

Aufgrund dieses großen Interesses hat das Tochterunternehmen der EnBW und der Stadtwerke Düsseldorf, die ENRW Energie Nordrhein- Westfalen, auch in Nordrhein-Westfalen mit dem Vertrieb von Multimedia Power begonnen. Ziel der ENRW ist es, im Jahr 2003 rund 150 Schulen für dieses innovative Produkt zu gewinnen.

Pressekontakt:
EnBW Energie Baden-Württemberg AG
Durlacher Allee 93
76131 Karlsruhe
Telefon: +49 (07 21) 63-1 43 20
Telefax: +49 (07 21) 63-1 26 72
unternehmenskommunikation@enbw.com

| ots
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Berichte zu: Multimedia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics