Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multimedia aus der Steckdose: einfach, schnell und kostengünstig

07.04.2003


EnBW vernetzt Düsseldorfer Schulen mit Powerline / Düsseldorfer Medienprojekt eSchool

... mehr zu:
»Multimedia

Im Rahmen des Projekts eSchool sollen bis Ende 2004 alle Schulen in Düsseldorf vernetzt und mit Computern ausgestattet werden. Unterstützt wird dieses Projekt auch von der EnBW Energie Baden-Württemberg AG. "Mit EnPowerline Inhouse verfügt die EnBW über ein innovatives und leistungsfähiges Produkt, dass nicht nur Multimediaanwendungen sprichwörtlich in jedes Klassenzimmer bringt, sondern auch kostengünstig ist", so Dr. Wolfgang Bruder, Vorstand der EnBW Regional AG. Für die EnBW sei dieses Engagement auch Ergebnis der gewachsenen Verbundenheit mit der Stadt Düsseldorf. "Das Projekt eSchool verdeutlicht, das die bestehende Partnerschaft mit der Stadt und den Stadtwerken Düsseldorf auch über den Bereich der Energie hinaus Früchte trägt und sich alle Partner gut ergänzen", so Dr. Bruder. Nicht zuletzt durch die schnell zu installierende Technologie EnPowerline Inhouse war es möglich, binnen weniger Monate über 80 der Düsseldorfer Schulen zu vernetzen und somit die Voraussetzungen für die technischen Anforderungen eines modernen Unterrichts zu schaffen. Zahlreiche Schulen nutzen EnPowerline Inhouse bereits aktiv im Schulalltag.

Im Zusammenhang mit dem Projekt eSchool verwies Dr. Bruder auch auf die Weitsicht und innovative Schulpolitik der Stadt Düsseldorf. "Oberbürgermeister Joachim Erwin hat frühzeitig erkannt, welche zentrale Rolle moderne, multimediale Technik in unserem Leben spielt und frühzeitig die Weichen so gestellt, dass die Schülerinnen und Schüler in Düsseldorf die Chancen bekommen, den Umgang mit dieser Technik im Unterricht zu lernen", so Dr. Bruder. Überzeugt von dieser Zielsetzung habe sich die EnBW im Rahmen ihrer Beteiligung an den Stadtwerken Düsseldorf entschlossen, dieses Projekt aktiv zu unterstützen.


Die von EnBW gestellte Technologie EnPowerline funktioniert nach einem einfachen, aber effektiven Prinzip. "Die Datenübertragung erfolgt über das schulinterne Stromnetz, während der eigentliche Internetzugang über einen herkömmlichen Anschluss (ISDN oder DSL) erfolgt. Die Internetdaten werden dann über einen zentralen Server mittels hausinterner Stromleitungen in alle Räume weitergeleitet. Für die Düsseldorfer Schulen hat dies den Vorteil, dass über jede im Schulgebäude befindliche Steckdose ins Internet gegangen werden kann", so Dr. Bruder. EnPowerline gewährleiste somit nicht nur den problemlosen Zugang zum weltweiten Netz, sondern die Technologie könne aufgrund der vorhandenen Schnittstellen auch ohne weiteres in ein bereits bestehendes Computernetzwerk eingebunden werden.

Mit Blick auf die Zukunftschancen der Powerline Inhouse Technologie verwies Dr. Bruder auf die bereits heute erreichten Daten- Übertragungsraten von bis zu 4,5 Mbit/s, die schnelles Surfen und multimediale Anwendungen ermögliche. Zudem weise die Technologie ein sehr gutes Verhältnis von Nutzungspotenzial und Installationskosten auf. "Dadurch, dass EnPowerline das bereits bestehende Stromnetz als Datennetz nutzt, seien bauliche Maßnahmen am Gebäude nicht nötig. In Folge dessen betragen die Installationskosten nur 10 bis 30 Prozent der Kosten bei einer herkömmlichen Vernetzung."

Ein weiterer Vorteil von EnPowerline Inhouse ist die enorme Zeitersparnis, da das System in der Regel innerhalb weniger Tage installiert werden kann. Da zudem ohne Einschränkungen des laufenden Schulbetriebs installiert werden kann, wird kein Unterrichtsausfall verursacht. In diesem Zusammenhang verwies Dr. Bruder auf die Stadtwerke Düsseldorf, die bei der Durchführung der einzelnen Schulprojekte Garanten der verlässlichen und zügigen Umsetzung seien. Als Partner vor Ort werden die Stadtwerke auch nach erfolgreicher Installation ein kompetenter Ansprechpartner für etwaige Störungsbeseitigungen sein.

Das innovative Kommunikationssystem der EnBW wird jedoch nicht nur in Düsseldorf, sondern auch in anderen Städten Baden-Württembergs erfolgreich eingesetzt und hat dabei seine technische Belastbarkeit und Funktionalität im Schulalltag hinreichend bewiesen. "Dies hat auch dazu geführt, dass mittlerweile allein in Baden-Württemberg über 100 Kommunen Interesse an EnPowerline Inhouse haben, das bereits seit letztem Jahr als Bestandteil des Produktpakets EnBW Multimedia Power in Baden Württemberg zusammen mit einem voll ausgestatteten PC-Rollwagen, Einweisung, Komplettservice und Finanzierung angeboten wird", so Dr. Bruder. Beflügelt werde das kommunale Interesse dabei auch von der angespannten kommunalen Haushaltssituation, die nach kostengünstigen und dennoch technisch zukunftsfähigen Lösungen wie En Powerline Inhouse verlangten.

Aufgrund dieses großen Interesses hat das Tochterunternehmen der EnBW und der Stadtwerke Düsseldorf, die ENRW Energie Nordrhein- Westfalen, auch in Nordrhein-Westfalen mit dem Vertrieb von Multimedia Power begonnen. Ziel der ENRW ist es, im Jahr 2003 rund 150 Schulen für dieses innovative Produkt zu gewinnen.

Pressekontakt:
EnBW Energie Baden-Württemberg AG
Durlacher Allee 93
76131 Karlsruhe
Telefon: +49 (07 21) 63-1 43 20
Telefax: +49 (07 21) 63-1 26 72
unternehmenskommunikation@enbw.com

| ots
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Berichte zu: Multimedia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten