Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft in den Kandidatenländern: Junge Menschen verzichten auf Forscherkarriere

03.04.2003


In einer heute veröffentlichten Erhebung der Kommission werden wichtige Fragen im Zusammenhang mit der Zukunft der Wissenschaft in einem erweiterten Europa aufgeworfen. Über die Hälfte aller Befragten zeigten wenig Interesse an Wissenschaft und Technologie, wobei junge Männer in Zypern und Ungarn der Wissenschaft am meisten Wert beimessen, ältere Frauen in Bulgarien und der Türkei am wenigsten. Junge Menschen wenden sich mit Hinweis auf kärgliche Besoldungsaussichten von einer wissenschaftlichen Karriere ab. Acht von zehn Befragten waren jedoch überzeugt, dass die Wissenschaft ihre Lebensqualität verbessern und bisher unheilbare Krankheiten heilbar machen könnte, und die europäische Forschung im Allgemeinen positive Ergebnisse aufzuweisen hat.



Philippe Busquin, für Forschung zuständiges Mitglied der Europäischen Kommission, legte die Ergebnisse des Eurobarometers über Forschung in den Kandidatenländern vor und erklärte: "In den Kandidatenländern sind die Menschen in Bezug auf die Forschung optimistischer als in den derzeitigen Mitgliedstaaten. Sie sind zuversichtlicher, dass Wissenschaft und Technologie zu einer besseren Zukunft beitragen können. Sie geben die Forschung jedoch aufgrund fehlender Mittel und Karriereaussichten in der Wissenschaft auf. Die Zeit ist reif für größere Investitionen in die Forschung in diesen Ländern als Teil einer erweiterten EU. Wir müssen dafür sorgen, dass wir jetzt in unser wissenschaftliches Vermächtnis für künftige Generationen in Europa investieren."



Für diese Eurobarometer-Erhebung wurden im November 2002 anhand eines Standardfragebogens insgesamt 12247 Personen in den 13 Kandidatenländern, Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Türkei, Tschechische Republik und Zypern, befragt.

Mangelnde Information...

Das Eurobarometer zeigt, dass sich bei der Wissenschaft die Geister scheiden. 56% der Staatsangehörigen der Kandidatenländer sind weder an Wissenschaft und Technologie interessiert noch darüber informiert (EU15: 45%). Nur 35% der Befragten äußerten Interesse an der Wissenschaft (EU15: 45%). Zwei Drittel der Teilnehmer an der Erhebung glauben, dass sie über Wissenschaft und Technologie nicht ausreichend informiert sind.

Großes Interesse an Wissenschaft und Technologie besteht in Zypern (58%), Ungarn (53%), Malta (50%) und Slowenien (50%), während das Interesse in zwei Ländern unter dem Durchschnitt liegt: Bulgarien (34%), Türkei (22%). Rumänien entspricht genau dem Durchschnitt: 35%.

...aber zuversichtlich, dass die Wissenschaft die Lebensqualität verbessern kann

Aus demografischen Analysen geht hervor, dass Frauen an wissenschaftlichen Themen weniger interessiert sind (29%) als Männer (41%). Bei der niedrigsten Altersgruppe ist das Interesse an Wissenschaft und Technologie am größten (44%), im Vergleich zu 26% bei der höchsten Altersgruppe.

Die Wissenschaft wird in den Kandidatenländern als sehr positiv eingeschätzt. Die Bürger setzen hohe Erwartungen in den wissenschaftlichen Fortschritt. Etwa acht von 10 Befragten in den Kandidatenländern glauben, dass Wissenschaft und Technologie "das Leben gesünder, leichter und komfortabler machen" (81%) und dass der wissenschaftliche und technologische Fortschritt dazu beitragen wird, dass Krankheiten wie Krebs oder Aids, die heute häufig unheilbar sind, geheilt werden können (77%).

Es gibt keine schlechten Erfindungen

Die Menschen haben eine positive Meinung von Wissenschaftlern, auch wenn das Bild relativ unklar ist. Die meisten Menschen in Europa (in der EU etwas mehr als außerhalb) halten die Wissenschaft für werteneutral, d.h. es gibt keine schlechten Erfindungen — lediglich die Anwendung bestimmter wissenschaftlicher Erkenntnisse kann gut oder schlecht sein. Dennoch ist fast die Hälfte (49%) der Befragten in den Kandidatenländern (EU15: 43%) der Ansicht, dass Wissenschaftler für den Missbrauch ihrer Entdeckungen verantwortlich sind. In den Kandidatenländern werden Wissenschaftler zusammen mit der Industrie für die BSE-Krise verantwortlich gemacht.

Berufsaussichten

Der Hauptgrund für das abnehmende Interesse junger Menschen an wissenschaftlichen Studien und Berufen hängt mit dem Arbeitsmarkt in den Kandidatenländern zusammen. Die meisten Befragten glauben, dass mittelmäßige Berufsaussichten und niedrige Gehälter die jungen Menschen davon abhalten, wissenschaftliche Studien und Laufbahnen einzuschlagen.

Anerkennung für die EU-Forschung

Die als effizienter angesehene europäische Forschung findet breite Unterstützung. Ohne Zweifel sind die Menschen in beiden Teilen Europas der Meinung, dass eine engere Zusammenarbeit zwischen europäischen Wissenschaftlern und europäischen Ländern die Stellung der Wissenschaftler Europas in der Welt stärken würde. Von der Erweiterung wird eine Förderung des wissenschaftlichen Potenzials sowohl der Kandidatenländer als auch der jetzigen Mitgliedstaaten erwartet.

Wissenschaftliche Bildung

Nach den Ergebnissen dieser Erhebung ist die wissenschaftliche Bildung in den Kandidatenländern etwas geringer als in den 15 Mitgliedstaaten. Unter den Kandidatenländern sind die Türken, die Rumänen und die Malteser über grundlegende wissenschaftliche Fragen am wenigsten informiert, während die Slowenen, die Tschechen und die Ungarn darüber am besten informiert sind.

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/public_opinion/
http://europa.eu.int/comm/research/index_en.html
http://www.cordis.lu/candidate_countries

Weitere Berichte zu: Erhebung Kandidatenland Mitgliedstaat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

nachricht Internationaler Masterstudiengang: TU Kaiserslautern bildet Experten für die Quantentechnik aus
15.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie