Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft in den Kandidatenländern: Junge Menschen verzichten auf Forscherkarriere

03.04.2003


In einer heute veröffentlichten Erhebung der Kommission werden wichtige Fragen im Zusammenhang mit der Zukunft der Wissenschaft in einem erweiterten Europa aufgeworfen. Über die Hälfte aller Befragten zeigten wenig Interesse an Wissenschaft und Technologie, wobei junge Männer in Zypern und Ungarn der Wissenschaft am meisten Wert beimessen, ältere Frauen in Bulgarien und der Türkei am wenigsten. Junge Menschen wenden sich mit Hinweis auf kärgliche Besoldungsaussichten von einer wissenschaftlichen Karriere ab. Acht von zehn Befragten waren jedoch überzeugt, dass die Wissenschaft ihre Lebensqualität verbessern und bisher unheilbare Krankheiten heilbar machen könnte, und die europäische Forschung im Allgemeinen positive Ergebnisse aufzuweisen hat.



Philippe Busquin, für Forschung zuständiges Mitglied der Europäischen Kommission, legte die Ergebnisse des Eurobarometers über Forschung in den Kandidatenländern vor und erklärte: "In den Kandidatenländern sind die Menschen in Bezug auf die Forschung optimistischer als in den derzeitigen Mitgliedstaaten. Sie sind zuversichtlicher, dass Wissenschaft und Technologie zu einer besseren Zukunft beitragen können. Sie geben die Forschung jedoch aufgrund fehlender Mittel und Karriereaussichten in der Wissenschaft auf. Die Zeit ist reif für größere Investitionen in die Forschung in diesen Ländern als Teil einer erweiterten EU. Wir müssen dafür sorgen, dass wir jetzt in unser wissenschaftliches Vermächtnis für künftige Generationen in Europa investieren."



Für diese Eurobarometer-Erhebung wurden im November 2002 anhand eines Standardfragebogens insgesamt 12247 Personen in den 13 Kandidatenländern, Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Türkei, Tschechische Republik und Zypern, befragt.

Mangelnde Information...

Das Eurobarometer zeigt, dass sich bei der Wissenschaft die Geister scheiden. 56% der Staatsangehörigen der Kandidatenländer sind weder an Wissenschaft und Technologie interessiert noch darüber informiert (EU15: 45%). Nur 35% der Befragten äußerten Interesse an der Wissenschaft (EU15: 45%). Zwei Drittel der Teilnehmer an der Erhebung glauben, dass sie über Wissenschaft und Technologie nicht ausreichend informiert sind.

Großes Interesse an Wissenschaft und Technologie besteht in Zypern (58%), Ungarn (53%), Malta (50%) und Slowenien (50%), während das Interesse in zwei Ländern unter dem Durchschnitt liegt: Bulgarien (34%), Türkei (22%). Rumänien entspricht genau dem Durchschnitt: 35%.

...aber zuversichtlich, dass die Wissenschaft die Lebensqualität verbessern kann

Aus demografischen Analysen geht hervor, dass Frauen an wissenschaftlichen Themen weniger interessiert sind (29%) als Männer (41%). Bei der niedrigsten Altersgruppe ist das Interesse an Wissenschaft und Technologie am größten (44%), im Vergleich zu 26% bei der höchsten Altersgruppe.

Die Wissenschaft wird in den Kandidatenländern als sehr positiv eingeschätzt. Die Bürger setzen hohe Erwartungen in den wissenschaftlichen Fortschritt. Etwa acht von 10 Befragten in den Kandidatenländern glauben, dass Wissenschaft und Technologie "das Leben gesünder, leichter und komfortabler machen" (81%) und dass der wissenschaftliche und technologische Fortschritt dazu beitragen wird, dass Krankheiten wie Krebs oder Aids, die heute häufig unheilbar sind, geheilt werden können (77%).

Es gibt keine schlechten Erfindungen

Die Menschen haben eine positive Meinung von Wissenschaftlern, auch wenn das Bild relativ unklar ist. Die meisten Menschen in Europa (in der EU etwas mehr als außerhalb) halten die Wissenschaft für werteneutral, d.h. es gibt keine schlechten Erfindungen — lediglich die Anwendung bestimmter wissenschaftlicher Erkenntnisse kann gut oder schlecht sein. Dennoch ist fast die Hälfte (49%) der Befragten in den Kandidatenländern (EU15: 43%) der Ansicht, dass Wissenschaftler für den Missbrauch ihrer Entdeckungen verantwortlich sind. In den Kandidatenländern werden Wissenschaftler zusammen mit der Industrie für die BSE-Krise verantwortlich gemacht.

Berufsaussichten

Der Hauptgrund für das abnehmende Interesse junger Menschen an wissenschaftlichen Studien und Berufen hängt mit dem Arbeitsmarkt in den Kandidatenländern zusammen. Die meisten Befragten glauben, dass mittelmäßige Berufsaussichten und niedrige Gehälter die jungen Menschen davon abhalten, wissenschaftliche Studien und Laufbahnen einzuschlagen.

Anerkennung für die EU-Forschung

Die als effizienter angesehene europäische Forschung findet breite Unterstützung. Ohne Zweifel sind die Menschen in beiden Teilen Europas der Meinung, dass eine engere Zusammenarbeit zwischen europäischen Wissenschaftlern und europäischen Ländern die Stellung der Wissenschaftler Europas in der Welt stärken würde. Von der Erweiterung wird eine Förderung des wissenschaftlichen Potenzials sowohl der Kandidatenländer als auch der jetzigen Mitgliedstaaten erwartet.

Wissenschaftliche Bildung

Nach den Ergebnissen dieser Erhebung ist die wissenschaftliche Bildung in den Kandidatenländern etwas geringer als in den 15 Mitgliedstaaten. Unter den Kandidatenländern sind die Türken, die Rumänen und die Malteser über grundlegende wissenschaftliche Fragen am wenigsten informiert, während die Slowenen, die Tschechen und die Ungarn darüber am besten informiert sind.

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/public_opinion/
http://europa.eu.int/comm/research/index_en.html
http://www.cordis.lu/candidate_countries

Weitere Berichte zu: Erhebung Kandidatenland Mitgliedstaat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie