Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft in den Kandidatenländern: Junge Menschen verzichten auf Forscherkarriere

03.04.2003


In einer heute veröffentlichten Erhebung der Kommission werden wichtige Fragen im Zusammenhang mit der Zukunft der Wissenschaft in einem erweiterten Europa aufgeworfen. Über die Hälfte aller Befragten zeigten wenig Interesse an Wissenschaft und Technologie, wobei junge Männer in Zypern und Ungarn der Wissenschaft am meisten Wert beimessen, ältere Frauen in Bulgarien und der Türkei am wenigsten. Junge Menschen wenden sich mit Hinweis auf kärgliche Besoldungsaussichten von einer wissenschaftlichen Karriere ab. Acht von zehn Befragten waren jedoch überzeugt, dass die Wissenschaft ihre Lebensqualität verbessern und bisher unheilbare Krankheiten heilbar machen könnte, und die europäische Forschung im Allgemeinen positive Ergebnisse aufzuweisen hat.



Philippe Busquin, für Forschung zuständiges Mitglied der Europäischen Kommission, legte die Ergebnisse des Eurobarometers über Forschung in den Kandidatenländern vor und erklärte: "In den Kandidatenländern sind die Menschen in Bezug auf die Forschung optimistischer als in den derzeitigen Mitgliedstaaten. Sie sind zuversichtlicher, dass Wissenschaft und Technologie zu einer besseren Zukunft beitragen können. Sie geben die Forschung jedoch aufgrund fehlender Mittel und Karriereaussichten in der Wissenschaft auf. Die Zeit ist reif für größere Investitionen in die Forschung in diesen Ländern als Teil einer erweiterten EU. Wir müssen dafür sorgen, dass wir jetzt in unser wissenschaftliches Vermächtnis für künftige Generationen in Europa investieren."



Für diese Eurobarometer-Erhebung wurden im November 2002 anhand eines Standardfragebogens insgesamt 12247 Personen in den 13 Kandidatenländern, Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Türkei, Tschechische Republik und Zypern, befragt.

Mangelnde Information...

Das Eurobarometer zeigt, dass sich bei der Wissenschaft die Geister scheiden. 56% der Staatsangehörigen der Kandidatenländer sind weder an Wissenschaft und Technologie interessiert noch darüber informiert (EU15: 45%). Nur 35% der Befragten äußerten Interesse an der Wissenschaft (EU15: 45%). Zwei Drittel der Teilnehmer an der Erhebung glauben, dass sie über Wissenschaft und Technologie nicht ausreichend informiert sind.

Großes Interesse an Wissenschaft und Technologie besteht in Zypern (58%), Ungarn (53%), Malta (50%) und Slowenien (50%), während das Interesse in zwei Ländern unter dem Durchschnitt liegt: Bulgarien (34%), Türkei (22%). Rumänien entspricht genau dem Durchschnitt: 35%.

...aber zuversichtlich, dass die Wissenschaft die Lebensqualität verbessern kann

Aus demografischen Analysen geht hervor, dass Frauen an wissenschaftlichen Themen weniger interessiert sind (29%) als Männer (41%). Bei der niedrigsten Altersgruppe ist das Interesse an Wissenschaft und Technologie am größten (44%), im Vergleich zu 26% bei der höchsten Altersgruppe.

Die Wissenschaft wird in den Kandidatenländern als sehr positiv eingeschätzt. Die Bürger setzen hohe Erwartungen in den wissenschaftlichen Fortschritt. Etwa acht von 10 Befragten in den Kandidatenländern glauben, dass Wissenschaft und Technologie "das Leben gesünder, leichter und komfortabler machen" (81%) und dass der wissenschaftliche und technologische Fortschritt dazu beitragen wird, dass Krankheiten wie Krebs oder Aids, die heute häufig unheilbar sind, geheilt werden können (77%).

Es gibt keine schlechten Erfindungen

Die Menschen haben eine positive Meinung von Wissenschaftlern, auch wenn das Bild relativ unklar ist. Die meisten Menschen in Europa (in der EU etwas mehr als außerhalb) halten die Wissenschaft für werteneutral, d.h. es gibt keine schlechten Erfindungen — lediglich die Anwendung bestimmter wissenschaftlicher Erkenntnisse kann gut oder schlecht sein. Dennoch ist fast die Hälfte (49%) der Befragten in den Kandidatenländern (EU15: 43%) der Ansicht, dass Wissenschaftler für den Missbrauch ihrer Entdeckungen verantwortlich sind. In den Kandidatenländern werden Wissenschaftler zusammen mit der Industrie für die BSE-Krise verantwortlich gemacht.

Berufsaussichten

Der Hauptgrund für das abnehmende Interesse junger Menschen an wissenschaftlichen Studien und Berufen hängt mit dem Arbeitsmarkt in den Kandidatenländern zusammen. Die meisten Befragten glauben, dass mittelmäßige Berufsaussichten und niedrige Gehälter die jungen Menschen davon abhalten, wissenschaftliche Studien und Laufbahnen einzuschlagen.

Anerkennung für die EU-Forschung

Die als effizienter angesehene europäische Forschung findet breite Unterstützung. Ohne Zweifel sind die Menschen in beiden Teilen Europas der Meinung, dass eine engere Zusammenarbeit zwischen europäischen Wissenschaftlern und europäischen Ländern die Stellung der Wissenschaftler Europas in der Welt stärken würde. Von der Erweiterung wird eine Förderung des wissenschaftlichen Potenzials sowohl der Kandidatenländer als auch der jetzigen Mitgliedstaaten erwartet.

Wissenschaftliche Bildung

Nach den Ergebnissen dieser Erhebung ist die wissenschaftliche Bildung in den Kandidatenländern etwas geringer als in den 15 Mitgliedstaaten. Unter den Kandidatenländern sind die Türken, die Rumänen und die Malteser über grundlegende wissenschaftliche Fragen am wenigsten informiert, während die Slowenen, die Tschechen und die Ungarn darüber am besten informiert sind.

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/public_opinion/
http://europa.eu.int/comm/research/index_en.html
http://www.cordis.lu/candidate_countries

Weitere Berichte zu: Erhebung Kandidatenland Mitgliedstaat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie