Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisches Jahr der Sprachen 2001

06.02.2001


Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, hat heute in Berlin das "Europäische Jahr der Sprachen 2001" mit der nationalen Startkonferenz unter dem Motto "Sprachen öffnen Türen"
eröffnet. Mehr als 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, darunter viele Jugendliche aus 16 EU-Ländern, feierten das Europäische Jahr der Sprachen mit einem bunten und natürlich mehrsprachigem Programm im Haus der Kulturen der Welt. Die Europäische Union und der Europarat haben das Jahr 2001 zum Europäischen Jahr der Sprachen erklärt.
"Wir müssen uns stärker international öffnen", betonte Bundesbildungsministerin Bulmahn und rief dazu auf, dass jeder Mensch neben seiner Muttersprache noch mindestens eine weitere Sprache sprechen sollte. "Die Welt wächst zusammen: Reisen in ferne Länder, das weltumspannende Internet und die globalen Märkte sind bereits Realität. Das sprechen von Fremdsprachen ist heute wichtiger denn je."

"Fremdsprachenkompetenz ist zu einer Schlüsselqualifikation geworden. Es ist deshalb eine große Herausforderung für unser Bildungssystem, gerade junge Menschen auf eine Kultur der Mehrsprachigkeit und damit auf eine Kultur der Verständigung vorzubereiten", so Bulmahn. "Wer mehrere Sprachen spricht, ist privat und beruflich mobil und findet Zugang zu anderen Menschen und Kulturen, zu anderen Lebensweisen und Weltsichten, und auch zu anderen Wirtschafts- und Arbeitsmärkten."

Für die Zukunft nannte Bulmahn das Ziel, "dass junge Menschen überall in Europa neben ihrer Muttersprache zwei weitere Sprachen sprechen können." Sie forderte, bereits in der Grundschule oder sogar im Kindergarten mit dem Sprachenlernen anzufangen. Die Grundschule sollte nicht allein auf die Muttersprache Deutsch ausgerichtet sein. Gerade kleine Kinder seien für Sprachen besonders aufnahmefähig. Deshalb sollten die Schülerinnen und Schüler bereits in der Grundschule flächendeckend Angebote zum Sprachenlernen erhalten. Dabei sollte nicht nur Englisch gefördert werden, sondern zum Beispiel auch die Sprachen unserer direkten Nachbarstaaten.
Parallel zur Startkonferenz findet im Haus der Kulturen der Welt eine Projektbörse mit 26 Ausstellungsständen statt. Neben den Ständen des BMBF und der Agentur Bildung für Europa beim BIBB stellen dort Schülerinnen und Schüler aus nahezu allen Bundesländern, Bildungsträger wie Volkshochschulen, Goethe-Institut, Deutsch-Französisches Jugendwerk, Universitäten und die Deutsche Bahn und Siemens ihre Projekte zum Sprachenlernen vor. Das Europäische Jahr der Sprachen 2001 in Deutschland wird unterstützt durch die Deutsche Bahn und Siemens.


Europäisches Jahr der Sprachen 2001

Das Europäische Jahr der Sprachen 2001 ist eine EU-weite öffentliche Kampagne, die Menschen zum Sprachenlernen motivieren soll. In diesem Rahmen werden eine Reihe von Veranstaltungen über das ganze Jahr verteilt ausgerichtet. So findet z. B. vom 5. bis 11. Mai 2001 eine Aktionswoche unter dem Motto "Erwachsene lernen Sprachen" statt und der 26. September 2001 ist zum Europäischen Sprachentag erklärt worden. Die EU-Kommission wird für Projekte Mittel in Höhe von rund 8 Millionen EURO zur Verfügung stellen.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter http://www.bmbf.de/arbeit01/eu_jahr_sp.htm oder bei der nationalen Agentur unter http://www.na-bibb.de (mit aktuellem Veranstaltungskalender) oder bei der Europäischen Union unter http://www.eurolang2001.org.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Iris Marzian | idw

Weitere Berichte zu: Grundschule Muttersprache Sprachenlernen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten