Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisches Jahr der Sprachen 2001

06.02.2001


Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, hat heute in Berlin das "Europäische Jahr der Sprachen 2001" mit der nationalen Startkonferenz unter dem Motto "Sprachen öffnen Türen"
eröffnet. Mehr als 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, darunter viele Jugendliche aus 16 EU-Ländern, feierten das Europäische Jahr der Sprachen mit einem bunten und natürlich mehrsprachigem Programm im Haus der Kulturen der Welt. Die Europäische Union und der Europarat haben das Jahr 2001 zum Europäischen Jahr der Sprachen erklärt.
"Wir müssen uns stärker international öffnen", betonte Bundesbildungsministerin Bulmahn und rief dazu auf, dass jeder Mensch neben seiner Muttersprache noch mindestens eine weitere Sprache sprechen sollte. "Die Welt wächst zusammen: Reisen in ferne Länder, das weltumspannende Internet und die globalen Märkte sind bereits Realität. Das sprechen von Fremdsprachen ist heute wichtiger denn je."

"Fremdsprachenkompetenz ist zu einer Schlüsselqualifikation geworden. Es ist deshalb eine große Herausforderung für unser Bildungssystem, gerade junge Menschen auf eine Kultur der Mehrsprachigkeit und damit auf eine Kultur der Verständigung vorzubereiten", so Bulmahn. "Wer mehrere Sprachen spricht, ist privat und beruflich mobil und findet Zugang zu anderen Menschen und Kulturen, zu anderen Lebensweisen und Weltsichten, und auch zu anderen Wirtschafts- und Arbeitsmärkten."

Für die Zukunft nannte Bulmahn das Ziel, "dass junge Menschen überall in Europa neben ihrer Muttersprache zwei weitere Sprachen sprechen können." Sie forderte, bereits in der Grundschule oder sogar im Kindergarten mit dem Sprachenlernen anzufangen. Die Grundschule sollte nicht allein auf die Muttersprache Deutsch ausgerichtet sein. Gerade kleine Kinder seien für Sprachen besonders aufnahmefähig. Deshalb sollten die Schülerinnen und Schüler bereits in der Grundschule flächendeckend Angebote zum Sprachenlernen erhalten. Dabei sollte nicht nur Englisch gefördert werden, sondern zum Beispiel auch die Sprachen unserer direkten Nachbarstaaten.
Parallel zur Startkonferenz findet im Haus der Kulturen der Welt eine Projektbörse mit 26 Ausstellungsständen statt. Neben den Ständen des BMBF und der Agentur Bildung für Europa beim BIBB stellen dort Schülerinnen und Schüler aus nahezu allen Bundesländern, Bildungsträger wie Volkshochschulen, Goethe-Institut, Deutsch-Französisches Jugendwerk, Universitäten und die Deutsche Bahn und Siemens ihre Projekte zum Sprachenlernen vor. Das Europäische Jahr der Sprachen 2001 in Deutschland wird unterstützt durch die Deutsche Bahn und Siemens.


Europäisches Jahr der Sprachen 2001

Das Europäische Jahr der Sprachen 2001 ist eine EU-weite öffentliche Kampagne, die Menschen zum Sprachenlernen motivieren soll. In diesem Rahmen werden eine Reihe von Veranstaltungen über das ganze Jahr verteilt ausgerichtet. So findet z. B. vom 5. bis 11. Mai 2001 eine Aktionswoche unter dem Motto "Erwachsene lernen Sprachen" statt und der 26. September 2001 ist zum Europäischen Sprachentag erklärt worden. Die EU-Kommission wird für Projekte Mittel in Höhe von rund 8 Millionen EURO zur Verfügung stellen.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter http://www.bmbf.de/arbeit01/eu_jahr_sp.htm oder bei der nationalen Agentur unter http://www.na-bibb.de (mit aktuellem Veranstaltungskalender) oder bei der Europäischen Union unter http://www.eurolang2001.org.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Iris Marzian | idw

Weitere Berichte zu: Grundschule Muttersprache Sprachenlernen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorhersage von Kristallisationsprozessen soll bessere Kunststoff-Bauteile möglich machen

20.06.2018 | Materialwissenschaften

Agrophotovoltaik goes global: von Chile bis Vietnam

20.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

20.06.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics