Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni bringt Erfinder mit Lizenznehmern zusammen

07.02.2001


Soll den Schläfer schützen: das

erdbebensichere Bett


... mehr zu:
»Erfindung »Patent
Wenn die Erde bebt, muss der Schläfer künftig nicht mehr um sein Leben fürchten. Prof. Dr. Hans-Joachim Kümpel vom Geologischen Institut der Universität Bonn bekam im letzten Jahr ein Patent auf ein
erdbebensicheres Bett erteilt, für das er nun Lizenznehmer sucht. Unter der Internet-Adresse http://www.klug.uni-bonn.de/schutzrechte/ stellt die Universität Bonn Erfindungen ihrer Wissenschaftler vor und versucht so, Kooperationspartner zu finden.

Kümpels Erfindung klingt im von Erdbeben vergleichsweise wenig bedrohten Deutschland skurril, hat aber einen ernsten Hintergrund. Eine der größten Gefahren im Falle eines Bebens geht nämlich von einstürzenden Decken- oder Wandteilen aus, die die Betroffenen unter sich begraben. Das erdbebensichere Bett verfügt daher über einen Sensor, der starke Bodenschwankungen registriert und in diesem Fall veranlasst, dass ein Käfig aus schützenden Rohren um die Schlafstätte ausfährt. Zusätzlich werden in dem entstandenen Schutzraum Airbags aufgeblasen. Dank seiner durchdachten Konstruktion ist das Bett nur wenig größer als normal.

Obwohl er damit in eine Marktlücke stößt, fand Kümpel bislang noch keine Firma, die das erdbebensichere Bett produzieren möchte. "Ich habe über Agenturen versucht, hierzulande Kooperationspartner zu finden, musste aber feststellen, dass in Deutschland kein Markt für ein solches Produkt existiert." Momentan versucht der Geophysik-Professor daher, auch in Japan oder den USA fündig zu werden - beides Länder, in denen die Erdbebengefahr weit größer ist als in Deutschland.

In der neuen Internet-Seite sieht Kümpel ein nützliches Instrument, Patente von Bonner Wissenschaftlern bekannter zu machen. Und auch die Universität profitiert von einer besseren Vermarktung der Schutzrechte: Ein Teil der Einnahmen aus den Lizenzen fließt direkt in die Uni-Kasse - zumindest, sofern die Anmeldung des entsprechenden Patents durch das Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert wurde.

Weitere Informationen: Rüdiger Mull, Abteilung 8.1 - Transfer und Veranstaltungen der Universität Bonn, Tel.: +49 (0)228/73-2210, -3330, -2757, Fax : +49 (0)228/73-7932, E-Mail: transfer@uni-bonn.de. Zusätzliche Informationen zum erdbebensicheren Bett von Prof. Dr. Hans-Joachim Kümpel erhalten Sie unter http://www.quake-shell.com. Das abgedruckte Bild finden Sie unter http://www.verwaltung.uni-bonn.de/presse/Bildgalerie/bett.jpg.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Frank Luerweg | idw

Weitere Berichte zu: Erfindung Patent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik