Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsames Klimaschutz-Projekt der Stadt Karlsruhe und der Fachhochschule Karlsruhe

23.03.2001


Studierende des Fachbereichs Architektur und Bauwesen ermitteln für Häuser in Karlsruhe den konkreten energetischen Sanierungsbedarf.


Unter dem Titel "Evaluierung der Effektivität von Strategien zur Motivation von Hausbesitzern zur energetischen Sanierung ihrer Gebäude mit objektivem Handlungsbedarf" stellen heute Bürgermeister Ullrich Eidenmüller und Prof. Dr. Werner Fischer ein gemeinsames Klimaschutz-Pilotprojekt der Stadt Karlsruhe und der Fachhochschule Karlsruhe - Hochschule für Technik zur Agenda 21 vor.

Überwiegend wurden Hausbesitzer bisher über Werbemaßnahmen wie Plakate, Rundfunkspots, Faltblätter, Energie-Spar-Infotelefone, Internetseiten, Messen und Infoständen über Strategien und Konzepte zur energetischen Sanierung von Häusern informiert - doch noch nicht mit dem gewünschten Erfolg, denn nur vergleichsweise wenige Hausbesitzer konnten zu solchen Sanierungsmaßnahmen bewegt werden. Zudem werden oftmals mit diesen Maßnahmen nur Hausbesitzer erreicht, die sich selbst bereits mit Sanierungsgedanken tragen und einen Energie-Spar-Check als willkommene Unterstützung "mitnehmen".


Durch das gemeinsame Projekt der Stadt Karlsruhe und der Fachhochschule Karlsruhe - Hochschule für Technik möchten die Verantwortlichen aufgrund der gemachten Erfahrungen einen neuen Anlauf nehmen, um Besitzer von Häusern mit objektivem energetischen Sanierungsbedarf direkt anzusprechen und dadurch zu motivieren, auch im Interesse des globalen Klimaschutzes gemäss der Agenda 21 eine entsprechende Sanierung des Gebäudes vorzunehmen. Innerhalb des gemeinsamen Projekts werden unter Leitung von Prof. Dr. Harald Garrecht Studierende des Fachbereichs Architektur und Bauwesen (AB) eine ganzheitliche Bewertung bestehender Gebäude vornehmen und ökologisch nachhaltige und ökonomisch vertretbare Maßnahmen zur Modernisierung des Bestands in Projekt-, Studien- und Diplomarbeiten entwickeln. Modellhaft sollen dabei auch die bei der Modernisierung und Sanierung anstehenden Probleme von der Planung, Ausführung bis hin zu Finanzierung und abschließender Bewertung der Nachhaltigkeit der Maßnahmen behandelt werden. Ende 2000 begann die Stadt Karlsruhe mit der Sanierung ihrer Oststadt. Mit den Projektinitiatoren, dem Umweltamt der Stadt Karlsruhe und der Fachhochschule Karlsruhe - Hochschule für Technik, möchte nun die Stadt Karlsruhe - vertreten durch das Hochbauamt, die Koordinierungsstelle Stadtsanierung und das Stadtplanungsamt - gemeinsam mit den Architekten- und Ingenieurkammern Baden-Württembergs, der Handwerkskammer Karlsruhe, dem Ministerium für Umwelt und Verkehr des Landes Baden-Württemberg, der Stadtwerke Karlsruhe GmbH sowie dem SIEMENS Typprüfungszentrum Karlsruhe und weiteren Unternehmen einen neuen Weg gehen, um Besitzer von Gebäuden mit objektivem Sanierungsbedarf anzusprechen. Neben den üblichen Infoveranstaltungen und Beratungen der beteiligten Amtsstellen werden am Beispiel der Oststadtsanierung studentische Arbeitsgruppen unter Anleitung ihrer Dozenten und mit Unterstützung von Mitarbeitern der beteiligten Organisationen vor Ort die Bürger beraten und damit versuchen, deren Motivation zur energetischen Sanierung ihrer Gebäude zu steigern.

In einem ersten Schritt konnte in einer Diplomarbeit eine erste Auswertung eines Thermografiefilms vorgenommen werden, der bei einem Flug über das Stadtgebiet von Karlsruhe aufgezeichnet und von den Stadtwerken Karlsruhe zur Verfügung gestellt wurde. Hierbei wurden die energetischen Verluste des Oststadtgebietes über die vielschichtige Dachlandschaft erfasst. Besonders auffällige Gebäude sollen nun in den kommenden Monaten von den studentischen Arbeitsgruppen eingehender untersucht werden. Neben weiteren Thermografieaufnahmen von Fassaden, die an kalten Januar- und Februartagen von 99 Gebäuden gemacht wurden, sollen auch die Luftundurchlässigkeit der Gebäudehülle überprüft und die gebäudespezifischen Wärmeverluste rechnerisch ermittelt werden. Die Bürger sind eingeladen, die Untersuchungen selbst mitzuverfolgen. Damit soll das Verständnis für die Problematik von hohen Energieverlusten bei gleichzeitiger Deckung des Heizwärmebedarfs gesteigert werden.

Die Ergebnisse der laufenden Arbeiten sollen Im Frühjahr 2001 auf Bürgerinformationsveranstaltungen vorgestellt werden. Die Studierenden sollen durch teamorientierte Arbeit an realen Gebäuden die zukünftig immer wichtiger werdenden Arbeitstechniken und Methoden erlernen und erproben, die mit dem Modernisieren und Sanieren von Bauwerken im Bestand in Verbindung stehen. Neben der Bestandserfassung gehören hierzu die qualifizierte Bewertung der Gebäude, des Energiebedarfs und der Wohnraumqualität, um geeignete Strategien der Altbausanierung, des nachträglichen Wärmeschutzes und der Modernisierung unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit herausarbeiten zu können. Nach einer Projektdauer von einem Jahr soll geprüft werden, ob mit der neuartigen Vorgehensweise wissenschaftlich abgesicherte Handlungsempfehlungen für kommunale Initiativen zur energetischen Sanierung im Gebäudebestand abgeleitet werden können. Ebenso ist dann zu überprüfen, welche konkreten Erfolge (in Auftrag gegebene Sanierungsmaßnahmen) die bisherigen Werbemaßnahmen zum Energie-Spar-Check zeigen und im Vergleich hierzu, in welchem Umfang die gezielte Ansprache der Besitzer von Gebäuden mit objektivem Sanierungsbedarf zu einer erhöhten Bereitschaft zu Sanierungsmaßnahmen führte.

Prof. Dr. Werner Fischer |

Weitere Berichte zu: Hausbesitzer Motivation Sanierungsbedarf Sanierungsmaßnahme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie