Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsames Klimaschutz-Projekt der Stadt Karlsruhe und der Fachhochschule Karlsruhe

23.03.2001


Studierende des Fachbereichs Architektur und Bauwesen ermitteln für Häuser in Karlsruhe den konkreten energetischen Sanierungsbedarf.


Unter dem Titel "Evaluierung der Effektivität von Strategien zur Motivation von Hausbesitzern zur energetischen Sanierung ihrer Gebäude mit objektivem Handlungsbedarf" stellen heute Bürgermeister Ullrich Eidenmüller und Prof. Dr. Werner Fischer ein gemeinsames Klimaschutz-Pilotprojekt der Stadt Karlsruhe und der Fachhochschule Karlsruhe - Hochschule für Technik zur Agenda 21 vor.

Überwiegend wurden Hausbesitzer bisher über Werbemaßnahmen wie Plakate, Rundfunkspots, Faltblätter, Energie-Spar-Infotelefone, Internetseiten, Messen und Infoständen über Strategien und Konzepte zur energetischen Sanierung von Häusern informiert - doch noch nicht mit dem gewünschten Erfolg, denn nur vergleichsweise wenige Hausbesitzer konnten zu solchen Sanierungsmaßnahmen bewegt werden. Zudem werden oftmals mit diesen Maßnahmen nur Hausbesitzer erreicht, die sich selbst bereits mit Sanierungsgedanken tragen und einen Energie-Spar-Check als willkommene Unterstützung "mitnehmen".


Durch das gemeinsame Projekt der Stadt Karlsruhe und der Fachhochschule Karlsruhe - Hochschule für Technik möchten die Verantwortlichen aufgrund der gemachten Erfahrungen einen neuen Anlauf nehmen, um Besitzer von Häusern mit objektivem energetischen Sanierungsbedarf direkt anzusprechen und dadurch zu motivieren, auch im Interesse des globalen Klimaschutzes gemäss der Agenda 21 eine entsprechende Sanierung des Gebäudes vorzunehmen. Innerhalb des gemeinsamen Projekts werden unter Leitung von Prof. Dr. Harald Garrecht Studierende des Fachbereichs Architektur und Bauwesen (AB) eine ganzheitliche Bewertung bestehender Gebäude vornehmen und ökologisch nachhaltige und ökonomisch vertretbare Maßnahmen zur Modernisierung des Bestands in Projekt-, Studien- und Diplomarbeiten entwickeln. Modellhaft sollen dabei auch die bei der Modernisierung und Sanierung anstehenden Probleme von der Planung, Ausführung bis hin zu Finanzierung und abschließender Bewertung der Nachhaltigkeit der Maßnahmen behandelt werden. Ende 2000 begann die Stadt Karlsruhe mit der Sanierung ihrer Oststadt. Mit den Projektinitiatoren, dem Umweltamt der Stadt Karlsruhe und der Fachhochschule Karlsruhe - Hochschule für Technik, möchte nun die Stadt Karlsruhe - vertreten durch das Hochbauamt, die Koordinierungsstelle Stadtsanierung und das Stadtplanungsamt - gemeinsam mit den Architekten- und Ingenieurkammern Baden-Württembergs, der Handwerkskammer Karlsruhe, dem Ministerium für Umwelt und Verkehr des Landes Baden-Württemberg, der Stadtwerke Karlsruhe GmbH sowie dem SIEMENS Typprüfungszentrum Karlsruhe und weiteren Unternehmen einen neuen Weg gehen, um Besitzer von Gebäuden mit objektivem Sanierungsbedarf anzusprechen. Neben den üblichen Infoveranstaltungen und Beratungen der beteiligten Amtsstellen werden am Beispiel der Oststadtsanierung studentische Arbeitsgruppen unter Anleitung ihrer Dozenten und mit Unterstützung von Mitarbeitern der beteiligten Organisationen vor Ort die Bürger beraten und damit versuchen, deren Motivation zur energetischen Sanierung ihrer Gebäude zu steigern.

In einem ersten Schritt konnte in einer Diplomarbeit eine erste Auswertung eines Thermografiefilms vorgenommen werden, der bei einem Flug über das Stadtgebiet von Karlsruhe aufgezeichnet und von den Stadtwerken Karlsruhe zur Verfügung gestellt wurde. Hierbei wurden die energetischen Verluste des Oststadtgebietes über die vielschichtige Dachlandschaft erfasst. Besonders auffällige Gebäude sollen nun in den kommenden Monaten von den studentischen Arbeitsgruppen eingehender untersucht werden. Neben weiteren Thermografieaufnahmen von Fassaden, die an kalten Januar- und Februartagen von 99 Gebäuden gemacht wurden, sollen auch die Luftundurchlässigkeit der Gebäudehülle überprüft und die gebäudespezifischen Wärmeverluste rechnerisch ermittelt werden. Die Bürger sind eingeladen, die Untersuchungen selbst mitzuverfolgen. Damit soll das Verständnis für die Problematik von hohen Energieverlusten bei gleichzeitiger Deckung des Heizwärmebedarfs gesteigert werden.

Die Ergebnisse der laufenden Arbeiten sollen Im Frühjahr 2001 auf Bürgerinformationsveranstaltungen vorgestellt werden. Die Studierenden sollen durch teamorientierte Arbeit an realen Gebäuden die zukünftig immer wichtiger werdenden Arbeitstechniken und Methoden erlernen und erproben, die mit dem Modernisieren und Sanieren von Bauwerken im Bestand in Verbindung stehen. Neben der Bestandserfassung gehören hierzu die qualifizierte Bewertung der Gebäude, des Energiebedarfs und der Wohnraumqualität, um geeignete Strategien der Altbausanierung, des nachträglichen Wärmeschutzes und der Modernisierung unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit herausarbeiten zu können. Nach einer Projektdauer von einem Jahr soll geprüft werden, ob mit der neuartigen Vorgehensweise wissenschaftlich abgesicherte Handlungsempfehlungen für kommunale Initiativen zur energetischen Sanierung im Gebäudebestand abgeleitet werden können. Ebenso ist dann zu überprüfen, welche konkreten Erfolge (in Auftrag gegebene Sanierungsmaßnahmen) die bisherigen Werbemaßnahmen zum Energie-Spar-Check zeigen und im Vergleich hierzu, in welchem Umfang die gezielte Ansprache der Besitzer von Gebäuden mit objektivem Sanierungsbedarf zu einer erhöhten Bereitschaft zu Sanierungsmaßnahmen führte.

Prof. Dr. Werner Fischer |

Weitere Berichte zu: Hausbesitzer Motivation Sanierungsbedarf Sanierungsmaßnahme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie