Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Münster erhält Max-Planck-Institut

23.03.2001


... mehr zu:
»Blutgefäß »MPI
Die hohen Erwartungen haben sich erfüllt: Münster erhält ein Max-Planck-Institut (MPI). Der Beschluss zur Gründung des neuen Instituts für vaskuläre Biologie, das sich mit Forschungen am System der Blutgefäße
und Blutzellen beschäftigen wird, fiel am Freitagmorgen (23. März 2001) auf der Sitzung des Senats der Max-Planck-Gesellschaft in München. "Mit dieser Entscheidung, deren Bedeutung weit über die Stadtgrenzen hinausreicht, erfährt der Wissenschafts- und Forschungsstandort Münster eine ganz erhebliche Aufwertung", reagierte der Rektor der Universität Münster, Prof. Dr. Jürgen Schmidt, mit großer Freude auf die Nachricht aus München.

"Das Votum zeichnet auch die hervorragende Arbeit der zukünftigen Kooperationspartner des Max-Planck-Instituts an der Universität Münster aus", betonte Schmidt. Zugleich fördert die Entscheidung der Max-Planck-Gesellschaft nach Überzeugung des Rektors die glänzenden Perspektiven der wissenschaftlichen Kooperation zwischen dem Institut und den universitären Forschungsschwerpunkten in der Medizinischen Fakultät, im Fachbereich Chemie und Pharmazie sowie im Fachbereich Biologie. "Die Ansiedlung des MPI wird der dynamischen Entwicklung der Universität Münster einen weiteren Schub verleihen", unterstreicht Schmidt die großen Chancen, die ein solches Institut der Spitzenforschung für die wissenschaftlichen Perspektiven der Hochschule bedeutet.

Die Gründung des MPI in Münster ist nicht zuletzt auch deshalb schon eine kleine Sensation, da die letzte Institutsgründung im Westen Deutschlands schon über zehn Jahre zurückliegt. Als Gründungsdirektoren sollen nach Angaben der Max-Planck-Gesellschaft der münstersche Biochemiker Prof. Dr. Dietmar Vestweber und der belgische Wissenschaftler Prof. Dr. Peter Carmeliet berufen werden. Vestweber ist an der Universität Münster derzeit geschäftsführender Direktor des Instituts für Zellbiologie am Zentrum für Molekularbiologie der Entzündung (ZMBE) und gleichzeitig Direktor des Max-Planck-Instituts für physiologische und klinische Forschung in Bad Nauheim.

Wie Vestweber die Arbeit des künftigen Instituts erläutert, sollen hier zum einen die molekularen Grundlagen der Entstehung des Systems der Blutgefäße und Blutzellen aufgeklärt werden. Zum
anderen gehe es um die Erforschung der vielfältigen lebenswichtigen Funktionen dieses Systems im erwachsenen Organismus. Die Arbeitsgruppe Vestwebers befasst sich mit den molekularen Mechanismen der Wanderung von Leukozyten, den Abwehrzellen des Immunsystems. Im Blickpunkt stehen die Grundlagen der Entstehung von Entzündungsreaktionen (also wie Leukozyten in Infektionsherde oder andres geschädigtes Gewebe eindringen) sowie die Grundlagen der Immunüberwachung. Der inneren Zellschicht der Blutgefäße, dem so genannten Endothel, kommt in diesem Prozess eine aktiv steuernde Rolle zu. Die Interaktion von Leukozyten und Endothel ist hier laut Vestweber von zentraler Bedeutung. Ein weiterer Schwerpunkt des MPI in Münster wird nach Angaben Vestwebers die Angiogenese, das heißt die Gefäßneubildung, sein. Dabei geht es zum einen um die Neubildung des Systems der Blutgefäße im Embryo, zum anderen um die Angiogenese im erwachsenen Organismus. Wie der münstersche Biochemiker betont, ist dies für eine ganze Reihe von physiologischen und pathologischen Prozessen von zentraler Bedeutung. Als Beispiele verweist er auf das Tumorwachstum, auf Erkrankungen der Herzkranzgefäße, auf die Wundheilung und auf Entzündungsvorgänge.

Wie die Max-Planck-Gesellschaft am Freitag berichtete, soll das neue Institut in Münster im Endausbau über drei Abteilungen und etwa 90 bis 100 Mitarbeiter verfügen.Für die Unterbringung wird ein Neubau benötigt, dessen Kosten mit 75 bis 80 Millionen Mark veranschlagt werden. Ein entsprechendes Grundstück steht in unmittelbarer Nachbarschaft der Medizinischen Fakulät und der naturwissenschaftlichen Institute der Universität Münster zur Verfügung.

Jutta Reising | idw

Weitere Berichte zu: Blutgefäß MPI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik