Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Expo-Nachnutzung: In den Deutschen Pavillon zieht das Learning Lab Lower Saxony (L3S) ein

06.02.2001


... mehr zu:
»L3S
Neues Lernen mit neuen Medien: Niedersachsen investiert
22 Millionen Mark in internationales e-learning-Netzwerk

Die Partner heißen Stanford University in den USA und KTH Stockholm, Uppsala University und Karolinska Institute in Schweden, die Ziele sind ehrgeizig: Zusammen mit der TU Braunschweig und der HBK (Hochschule für Bildende Künste) Braunschweig will die Universität Hannover in den nächsten Jahren einen virtuellen Campus schaffen, der e-learning für alle Fächer möglich machen hilft. Auf 1.800qm im ehemaligen deutschen Pavillon werden aber nicht nur Geräte aufgestellt und Computerarbeitsplätze geschaffen, sondern es werden vor allem in internationalen und interdisziplinären Netzwerken neue Lern- und Lehrformen entwickelt. Das Land Niedersachsen unterstützt das L3S in den ersten sechs Jahren mit 22 Millionen Mark, weitere werden, so Prof. Wolfgang Nejdl, Sprecher des Learning Lab Lower Saxony - kurz L3S genannt - zusätzlich von externen Investoren sowie nationalen und internationalen Forschungs-programmen kommen. Bundesweit ist Niedersachsen auf diesem Gebiet damit ganz vorn.

Prof. Dr. Dr. Peter Antes vom Seminar für Religionswissenschaft ist einer der ersten Nicht-Informatiker, der die neue Infrastruktur nutzt: Ein Teil seiner Studierenden sitzt in Hannover, der andere Teil an der Universität Chichester in Großbritannien. Gemeinsam mit Prof. Erricker von der Universität Chichester bestreitet er vor zwei großen Bildschirmen, die das Geschehen übertragen, ein englischsprachiges Seminar zum Thema "Theories and Methods in Teaching Religions at School". Auf dem einen Bildschirm spricht Prof. Antes aus Hannover zu den englischen Studierenden, der andere Bildschirm fungiert als "Tafel", auf der Probleme erläutert werden. Die Studierenden in Chichester können, mit einem Mikrophon ausgestattet, jederzeit Fragen nach Hannover stellen, gleiches gilt für die hannoverschen Studierenden. Obwohl die Teilnehmer an verschiedenen Lernorten sind, entsteht so ein gemeinsames Seminar. Denkbar ist es auch, dass die "Tafel" sowohl in Chichester als auch in Hannover beschrieben wird, das bedeutet, dass Lösungen in Echtzeit miteinander erarbeitet werden.

"Die Netzwerke bergen ein unglaubliches Potenzial und nur in Zusammenarbeit mit Experten, die auf diesen Gebieten zur Weltspitze gehören, können wir unsere Kompetenzen bündeln und dieses Potenzial nutzen", erklärt Nejdl. Deshalb ist L3S auch Mitglied im von der schwedischen Wallenberg-Stiftung ins Leben gerufenen Wallenberg Global Learning Network, in dem sich auch die weltweit renommierten Stanford University und drei schwedische Universitäten engagieren.

E-learning, d-space und e-media nennt Prof. Nejdl die drei Schwerpunkte des L3S im virtuellen Campus: E-learning heißt Entwickeln von und Lernen mit elektronischen Lerntechnologien in Aus- und Weiterbildung sowie Aufbau von Learning Partnerships mit industriellen Partnern. Dieses Lernen und Entwickeln findet im d-space statt, also an verteilten (distributed) Standorten, die sich an den verschiedensten Orten der Welt befinden können. Der Begriff e-media zeigt, wie die Vorteile dieses virtuellen Campus aussehen könnten: Statt eines Lehrbuchs für alle könnte es in Zukunft auf die individuellen Vorkenntnisse abgestimmte Vorlesungsskripte geben, entwickelt an den verschiedenen Standorten.

"Was wir hier machen, ist nicht nur für Informatiker, sondern wir entwickeln neue Lernformen und eine Infrastruktur, die von allen Fachbereichen genutzt werden kann und soll. Erste Seminare mit den Historikern und den Religionswissenschaftlern finden schon statt", erläutert Nejdl die Perspektive für dieses Projekt.

Auf etwa zwei Drittel der Fläche wird das L3S etwa fünfzig feste und variabel nutzbare Arbeitsplätze für Studierende und Wissenschaftler bieten, ein Drittel ist für Unterricht vorgesehen. Die vielen Projekte, die aus dem Netzwerk hervorgehen werden, werden diesen Platz zu nutzen wissen: "Die Zukunft bringt nicht eine globale Hochschule, sondern vernetzte Universitäten an verteilten Standorten", prophezeit Nejdl.


Hinweis an die Redaktion:
Für Rückfragen stehen Ihnen Herr Prof. Dr. Wolfgang Nejdl vom Institut für Rechnergestützte Wissensverarbeitung unter 0511/762-19710 gern zur Verfügung. Herr Prof. Dr. Dr. Peter Antes vom Seminar für Religionswissenschaft ist ebenfalls für Rückfragen unter 762-4027 zu erreichen.

Monika Brickwedde | idw

Weitere Berichte zu: L3S

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie