Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Interdisziplinärer Diplomstudiengang "Nanostrukturwissenschaft"

28.03.2003


Die Erfolgsaussichten sind groß, die Dimensionen, für die der neue deutschsprachige Diplomstudiengang "Nanostrukturwissenschaft" an der Universität Kassel ausbildet, wirklich so winzig, als sollte ein Thermometer zum Fliegen-Fieber-Messen gebaut werden: Es sind aus Atomen oder Molekülen aufgebaute Systeme, die Abmessungen von der Größenordnung eines Milliardstel Meters besitzen. Nanostrukturen sind ein interdisziplinäres und zukunftsweisendes Forschungsgebiet - sei es in der Informationstechnologie, den Materialwissenschaften, der Biosensorik, der Molekularbiologie oder der medizinischen Diagnostik.



Kassel. Die Erfolgsaussichten sind groß, die Dimensionen, für die der neue deutschsprachige Diplomstudiengang "Nanostrukturwissenschaft" an der Universität Kassel ausbildet, wirklich so winzig, als sollte ein Thermometer zum Fliegen-Fieber-Messen gebaut werden: Es sind aus Atomen oder Molekülen aufgebaute Systeme, die Abmessungen von der Größenordnung eines Milliardstel Meters besitzen. Nanostrukturen sind ein interdisziplinäres und zukunftsweisendes Forschungsgebiet - sei es in der Informationstechnologie, den Materialwissenschaften, der Biosensorik, der Molekularbiologie oder der medizinischen Diagnostik. An der Universität Kassel wurde 2002 ein interdisziplinäres Wissenschaftliches Zentrum gegründet, das "Center for Interdisciplinary Nanostructure Science and Technology" - kurz CINSaT genannt. Im CINSaT werden in enger Kooperation der Disziplinen Physik, Chemie, Biologie und Elektrotechnik/Informatik neuartige Nanostrukturen erforscht.



Zum Wintersemester 2003/2004 werden erstmals Studierende in den neuen interdisziplinären Diplomstudiengang "Nanostrukturwissenschaft - Nanostructure and Molecular Sciences" aufgenommen, der vom Fachbereich Naturwissenschaften getragen wird. Die Regelstudienzeit beträgt zehn Semester. Das Grundstudium von vier Semestern schließt mit der Diplomvorprüfung ab. Die Prüfungsleistungen für die Diplomvorprüfung werden studienbegleitend erbracht. Daran schließt sich das Hauptstudium von sechs Semestern (incl. Prüfungssemester) an sowie die Möglichkeit zur Promotion nach dem Studienabschluss.

Der Studiengang wendet sich an junge Menschen mit guten Grundkenntnissen in allen naturwissenschaftlichen Fächern, die auch die Fähigkeit besitzen sollten, interdisziplinäre Zusammenhänge zu erkennen und herzustellen. Ein zielstrebiger, erfolgsorientierter Arbeitsstil ist für den Studienerfolg hilfreich und förderlich. Für den Studiengang Nanostrukturwissenschaft kann sich einschreiben, wer die Allgemeine Hochschulreife oder eine einschlägige fachgebundene Hochschulreife besitzt.

Der Kasseler Nanostruktur-Studiengang ist der bundesweit einzige grundständige Diplom-Studiengang zum Thema Nanostrukturwissenschaft. Einzig an der Würzberger Universität besteht ein ingenieurwissenschaftlich orientiertes Studienangebot ’Nanostrukturtechnik’.

Eine Studieninformationsbroschüre zum Studiengang Nanostrukturwissenschaft kann im
PDF-Format aus dem Internet ausgedruckt oder heruntergeladen werden.

Der Studienbeginn ist nur im Wintersemester, die Einschreibung in der Regel vom 1. August bis Mitte September möglich. Über die genauen Termine informieren die aktuellen Einschreibunterlagen.

Die Studieninformationsbroschüre und die Einschreibunterlagen können auch beim Studienservice der Universität gegen Einsendung eines großen ausreichend frankierten Briefumschlages (für DIN A4) angefordert werden:

Universität Kassel
Studienservice
Postanschrift: 34109 Kassel

Infos zum Thema:

Universität Kassel
Abteilung Studium und Lehre
Tel. 0561 - 804-2204
Fax 0561 - 804-7202-3196
E-mail studienservice@uni-kassel.de

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de/zsb/nanowiss.pdf
http://www.cinsat.uni-kassel.de/studiengang/studiengang.html
http://www.uni-kassel.de/sik/form/antragsabrufd.ghk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie