Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Studenten teamfähiger werden

03.04.2001


... mehr zu:
»Auslandsamt
Team- und Kommunikationsfähigkeit, Kreativität und Flexibilität sind einige der Eigenschaften, die die Wirtschaft neben exzellenten Fachkenntnissen von ihren Mitarbeitern fordert. Zusätzlich zum
"harten" Faktenwissen werden solche "weichen" sozialen Fertigkeiten und Umgangsformen, so genannte soft skills, immer wichtiger. In der Industrie existieren bereits verschiedene Methoden, wie diese außerfachlichen Fertigkeiten ermittelt und trainiert werden können. Obwohl ihre Bedeutung inzwischen allseits anerkannt ist, fehlt bislang im Bildungsbereich solches Methodenarsenal. Hier soll jetzt das Forschungsprojekt "Competence Assessment Tools" Abhilfe schaffen, das die Europäische Union (EU) gerade bewilligt hat. Sie unterstützt mit über 400.000 Euro aus dem Bildungsprogramm "Leonardo da Vinci II" in den nächsten drei Jahren vier Firmen und sechs Bildungsinstitutionen aus ganz Europa, die Instrumente zur Messung und Bewertung der soft skills für den Bildungsbereich entwickeln sollen. Als einzige deutsche Hochschule ist an diesem Projekt die Fachhochschule Aalen beteiligt.
"Die Fachhochschule will ihren Studierenden nicht nur fachliche Kompetenzen, sondern auch außerfachliche Fertigkeiten vermitteln", erläutert der Aalener Projektleiter Pascal Cromm. "Dies ist gerade vor dem Hintergrund der Internationalisierung der Hochschulen immer wichtiger", weiß der Leiter des Akademischen Auslandsamtes der FH Aalen. "Wer sich später einmal auf der internationalen Bühne der Wirtschaft bewegen will, benötigt erst recht besondere Fähigkeiten im Umgang mit anderen Mentalitäten und Geschäftsgebaren".
Die Hochschule für Technik und Wirtschaft unternimmt bereits vielfältig Anstrengungen, um ihren Studierenden die wichtigen soft skills zu vermitteln. Im EU-Projekt sollen nun standardisierbare Verfahren erstellt und getestet werden, "die es Studierenden eigenständig erlauben, ihre entsprechenden Fähigkeiten zu evaluieren", beschreibt Cromm das Ziel. Wenn dadurch Stärken und Schwächen analysiert worden sind, kann die Fachhochschule gezieltere Angebote machen, um ihre Studierenden noch besser zu qualifizieren.
Der studierte Sozial- und Wirtschaftswissenschaftler Cromm ist fest davon überzeugt, dass Ende 2003 zumindest erste Verfahren präsentiert werden können. Denn einerseits existieren in der Wirtschaft bereits zahlreiche dieser "Assessment Tools", die sicherlich als Grundlage eines Verfahrens für den Hochschulbereich dienen können. Zum anderen ist die Industrie offen für das Projekt, "denn wenn wir erfolgreich sind, erhält die Wirtschaft höher qualifizierte Absolventen", ist Cromm überzeugt.
Unternehmen aus der Region, die sich an dem Projekt beteiligen wollen, können sich beim Akademischen Auslandsamt der Fachhochschule Aalen (Beethovenstr. 1, 73430 Aalen) informieren.

Kontakt:
Pascal Cromm (Akademisches Auslandsamt)
Tel.: 07361 / 576-125
Fax: 07361 / 576-136
E-Mail: pascal.cromm@fh-aalen.de


Axel Burchardt M.A.
Fachhochschule Aalen
Hochschule für Technik und Wirtschaft
Öffentlichkeitsarbeit und Wissenschaftskommunikation
Beethovenstraße 1
73430 Aalen
Tel.: 07361 / 576-162
Fax: 07361 / 576-355
E-Mail: axel.burchardt@fh-aalen.de

Axel Burchardt  |

Weitere Berichte zu: Auslandsamt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics