Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommission will Beruf des Wissenschaftlers aufwerten, um die Abwanderung von Forschern zu stoppen

24.03.2003


Um das auf dem Europäischen Rat von Barcelona vom März 2002 formulierte Ziel zu erreichen und die europäischen Forschungsinvestitionen auf 3% des Bruttoinlandsprodukts (BIP) zu steigern, benötigt die Europäische Union 500.000 zusätzliche Wissenschaftler. Die Maßnahmen zur Erreichung dieses Ziels wurden bei einer Konferenz über die Zukunft der Humanressourcen in der Forschung am 24. März vorgestellt, die auf Initiative von Philippe Busquin, dem für Forschung zuständigen Kommissionsmitglied, stattfand. Da bestimmte Indikatoren zeigen, dass der Beruf des Wissenschaftlers in der Öffentlichkeit kein gutes Image hat, beschloss die Kommission, im sechsten Forschungsrahmenprogramm 2002-2006 einen Betrag von 1,58 Mrd. Euro, d.h. fast 10 % des Gesamthaushalts, für Maßnahmen im Bereich der Ausbildung, Mobilität und Karriereentwicklung von Wissenschaftlern bereitzustellen. Im Juni 2003 wird die Kommission eine Mitteilung über die Laufbahn des Wissenschafters vorlegen, im Herbst sollen ein europäisches Portal für Mobilität und ein Netz von Unterstützungszentren für die Mobilität initiiert werden.



«Immer mehr in Europa ausgebildete Wissenschafter gehen in die Vereinigten Staaten und bleiben letztlich dort. Diese empfindlichen Verluste an Humanressourcen sind auch Verluste für die europäische Forschung», so Kommissionsmitglied Philippe Busquin. «Dieser Trend zeigt die mangelnde Attraktivität und gesellschaftliche Anerkennung, unter denen der Beruf des Wissenschaftlers in Europa leidet. Für Erreichung der Ziele, die sich die Union für dieses Jahrzehnt gesetzt hat, sind eine Aufwertung dieses Berufs und eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Forschung unverzichtbar. Der Europäische Forschungsraum kann nur entstehen, wenn er zugleich ein Raum für die europäischen Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen ist».

... mehr zu:
»Mobilität


Eine immer tiefere Kluft

In der Union werden relativ betrachtet mehr wissenschaftliche Diplome und Doktortitel vergeben als in den Vereinigten Staaten, aber sie verfügt über weniger Wissenschaftler (die Zahl der Wissenschaftler gemessen an der Erwerbsbevölkerung liegt bei 5,36 je Tausend in der EU, bei 8,66 in den Vereinigten Staaten und bei 9,72 in Japan). Der Anteil der Frauen in der Wissenschaft erreicht in Europa lediglich 29 % der Gesamtzahl der Wissenschaftler und sinkt sogar auf 11 %, wenn man nur die Zahl der Vollzeitdozenten betrachtet.

Diese Zahlen sollten in Verbindung mit den Ergebnissen einer Untersuchung von Eurobaromètre betrachtet werden, die eine gewisse Abkehr der Jugendlichen von den Wissenschaften zeigt, auch wenn die Zahlen nach Ländern und Disziplinen uneinheitlich sind: 67,3 % der befragten Jugendlichen finden «naturwissenschaftlichen Unterricht nicht besonders interessant», nach Auffassung von 53,4 % «interessieren sich die Jugendlichen weniger für wissenschaftliche Themen», und immerhin 42,4 % meinen, dass die Karriereaussichten nicht gut genug sind, während 40 % die Bezahlung nicht für attraktiv genug halten.

Komplementäre Maßnahmen

Um das Ziel von Lissabon zu erreichen und die Europäische Union bis zum Jahr 2010 zur dynamischsten und wettbewerbsfähigsten Wirtschaftsmacht der Welt zu machen, hat die Kommission eine Reihe komplementärer Maßnahmen getroffen. Sie sind darauf angelegt, die Chancen in den Bereichen Ausbildung, Mobilität und Karriereentwicklung der Wissenschaftler auszubauen, ihre Wahrnehmung durch die Gesellschaft zu verbessern, Wissenschaftler und Hochschulen stärker in die wissensbasierte Gesellschaft und Wirtschaft einzubinden und die Kontakte zwischen den Hochschulen und der Wirtschaft zu stärken. Ferner sollen Aktionen für die breite Öffentlichkeit stattfinden, um das Image der Wissenschaftler in der Gesellschaft zu verbessern und mehr Jugendliche für eine Laufbahn in der Wissenschaft zu interessieren.

Würdigung herausragender Leistungen

Schwerpunkt der von der Kommission finanzierten Programme (Marie Curie-Maßnahmen) ist die Erstausbildung von Wissenschaftlern am Beginn ihrer Laufbahn durch transnationale Forschungsprojekte oder eine besser strukturierte Ausbildung an einer Hochschule. Eine weitere Maßnahme sieht personenbezogene Stipendien vor, um zusätzlichen Ausbildungsbedarf von Wissenschaftlern zu decken, die bereits über Berufserfahrung verfügen.

Weitere Maßnahmen zielen auf den Wissenstransfer in weniger entwickelte Regionen der Gemeinschaft oder Beitrittsländer sowohl zugunsten von Hochschulen als auch von Unternehmen. Eine bedeutende Neuerung betrifft die Instrumente für die Schaffung von wissenschaftlichen Teams und Lehrstühlen, die Förderung einer Rückkehr der Wissenschaftler in ihr Herkunftsland und ihre berufliche Wiedereingliederung sowie die Öffnung aller verfügbaren Instrumente für Wissenschaftler aus Drittländern.

Informations- und Unterstützungsdienste

Zur Flankierung dieser Aktionen wird die Kommission in Zusammenarbeit mit den Mitgliedstaaten und den assoziierten Ländern im Jahr 2003 ein europäisches Portal für die Mobilität von Wissenschaftlern und ein europäisches Netz von Mobilitätszentren initiieren. Diese beiden Initiativen stehen im Zusammenhang mit der Mitteilung «Eine Mobilitätsstrategie für den Europäischen Forschungsraum» und sollen den betroffenen Wissenschaftlern umfassende Informationen und Unterstützung zu allen Fragen der Mobilität (Niederlassung und Aufenthalt in ihrem jeweiligen Gastland) direkt verfügbar machen.

Eine dringende Debatte

Die Konferenz bietet Gelegenheit, über die derzeitige Situation der Wissenschaftler in Europa Bilanz zu ziehen und dabei den Schwerpunkt auf zwei bedeutende Herausforderungen zu legen. Die erste betrifft die Rolle der Hochschulen in der wissensbasierten Wirtschaft und ist auch im Kontext der hierzu im Februar 2003 auf Initiative von Forschungskommissar Philippe Busquin und Bildungskommissarin Viviane Reding veröffentlichen Mitteilung zu sehen. Die zweite Herausforderung betrifft die Aufwertung des Berufs des Wissenschaftlers und die Verbesserung seines Images in der Gesellschaft.

Unter diesem Gesichtspunkt wird die Kommission im Juni 2003 eine Mitteilung über die Laufbahn des Wissenschaftlers vorlegen, in der sie ein breites Themenspektrum behandeln wird, u.a. die Schaffung eines echten Beschäftigungsmarktes für Wissenschaftler in Europa, bessere Koordinierung der einzelstaatlichen Systeme für Einstellung sowie Karrierebewertung und -entwicklung und eine einheitlichere Anerkennung von Qualifikationen und Berufserfahrung auf europäischer Ebene.



Diese spezifische Dimension war Gegenstand eines Aktionsplans der Kommission im Jahre 2002. Ziel sind dabei insbesondere die Förderung einer besseren Information der breiten Öffentlichkeit über Forschungsergebnisse und eine bürgernähere Forschungspolitik.

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/research/fp6/mariecurie-actions/home_en.html

Weitere Berichte zu: Mobilität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>