Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bulmahn will die Kooperation zwischen Wissenschaft und Statistik verbessern

13.03.2001


... mehr zu:
»Bulmahn »Bundesministerin
"Für gute politische Entscheidungen sind aussagekräftige Statistiken notwendig"

"Gute politische Entscheidungen brauchen gute statistische Informationen. Dafür ist eine gut funktionierende Infrastruktur zwischen Wissenschaft und Statistik notwendig. Denn gerade Politik und Politikberatung sind auf widerspruchsfreie und aussagekräftige Informationen zur Lage von Gesellschaft und Wirtschaft angewiesen". Das erklärte Edelgard Bulmahn, Bundesministerin für Bildung und Forschung, heute in Berlin bei der Übergabe des Berichtes der "Kommission zur Verbesserung der informationellen Infrastruktur zwischen Wissenschaft und Statistik (KVI)". Die Kommission aus Statistikern und Wissenschaftlern war von Bundesministerin Bulmahn im Herbst 1999 eingesetzt worden.

Unter Vorsitz von Professor Dr. Hans-Jürgen Krupp, Landeszentralbankpräsident und dem Präsidenten des Statistischen Bundesamtes, Johann Hahlen, macht die Kommission weitreichende Vorschläge zur Verbesserungen der Zusammenarbeit von Statistik und Wissenschaft.

"Die Politik braucht bessere und vor allem gut zugängliche Daten, denn erst diese ermöglichen treffendere Abschätzungen über die voraussichtlichen Wirkungen geplanter sozial-politischer Maßnahmen, bevor darüber entschieden wird." Dafür müsse die Wechselwirkung zwischen der Erhebung statistischer Daten und der Wissenschaft verbessert werden, so Bulmahn. Durch einen besseren Zugang zu öffentlichen Daten solle zugleich der Realitätsbezug der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften gefördert werden. Es gebe wertvolle Datenbestände der Statistik, die für die Forscher zur Zeit nur schwer oder nicht ausreichend zugänglich sei. "Es fehlt beispielsweise an Gelegenheit für Studierende, bereits in der Ausbildung zu lernen, wie man mit anonymisierten Mikrodaten umgeht, und entsprechende Methodenkenntnisse zu erwerben", sagte Bulmahn.

In ihrer Bestandsaufnahme stellte die Kommission fest, dass sich die klassische Arbeitsteilung zwischen der Statistik als Informationsgeber und der Wissenschaft als Informationsnehmer verändert. Die Wissenschaft brauche die Daten der Statistik in anwendbarer Form, und die Statistik brauche die Beratung der Wissenschaft für ihre Arbeit. Eine Überarbeitung der Informationsinfrastruktur müsse darauf zielen, diese Rollen neu zu bestimmen.

Die Kommission konzentriert sich in ihren Empfehlungen auf die Schaffung dauerhafterer Mechanismen innerhalb der wissenschaftlichen Infrastruktur. Hierfür empfiehlt sie die strukturelle und finanzielle Sicherung von besonders geschützten Datenbeständen (scientific use files) mit pauschalierten Zugangskosten, die Einrichtung von Forschungs- und Servicezentren zur sicheren Nutzung von sensiblen Daten durch die Wissenschaft, den Ausbau und die dauerhafte Sicherung einer der wichtigsten sozialwissenschaftlichen Erhebung (Sozio-ökonomisches Panel), und die Einrichtung eines "Rates für Wirtschafts- und Sozialdaten" zur nachhaltigen Verbesserung der Kooperation von Statistik und Wissenschaft.

Bundesministerin Bulmahn dankte der Kommission für ihre zügige Arbeit. Sie sicherte zu, auf der Grundlage des Berichts zu prüfen, wie die empirische Forschung und deren Zusammenwirken mit der Statistik eine stabile strukturelle Perspektive erhalten könne.


Eine Kurzfassung des Gutachtens ist unter http://www.bmbf.de/presse01/A--FIN4_.pdf zugänglich.


Mitglieder der Kommission:

Prof. Dr. Hans-Jürgen Krupp, Präsident der Landeszentralbank von Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern;

Johann Hahlen, Präsident des Statistischen Bundesamtes;

Eckart Hohmann, Präsident des Hessischen Statistischen Landesamt;

Dr. Axel Reimann, Verband Deutscher Rentenversicherungsträger VDR;

Prof. Dr. Richard Hauser, Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main;

Prof. Dr. Gert Wagner, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin und Euro-pa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder);

Prof. Dr. Gerhard Arminger, Gesamthochschule Wuppertal;

Prof. Dr. Walter Müller, Universität Mannheim;

Prof. Dr. Karl Ulrich Mayer, Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Berlin;

Willem F.M. de Vries, Stellvertretender Direktor des Statistikdepartements der Vereinten Nationen.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Iris Marzian | idw

Weitere Berichte zu: Bulmahn Bundesministerin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics