Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemie vernetzt Naturwissenschaften und Technik

14.03.2001


Bayreuth/Thurnau (UBT). Nicht erst seit es der Wirtschaft an Naturwissenschaftlern und Technikern, den Universitäten an Studenten in diesen Fächern fehlt, ist die Notwendigkeit einer stärkeren Vernetzung von Schule und Universität besonders in den Fächern Chemie und Physik eine dringend anstehende Aufgabe. Konkrete Schritte im regionalen Umfeld wurden jetzt bei einer Tagung von Hochschullehrern aus dem Fachbereich Chemie und Chemielehrern in oberfränkischen Gymnasien geplant, die unter Leitung der Robert-Bosch-Stiftung im Wissenschaftszentrum Schloß Thurnau stattfand.

Gekennzeichnet ist die derzeitige Situation dadurch, dass die notwendige fachspezifische, kostspielige Ausstattung leeren Trägerkassen gegenüber steht, den rasanten Fortschritten in der fachlichen und methodischen Forschung ziemlich statische Lehrpläne und unsystematische Fortbildungsangebote. Das Bildungssystem als Ganzes ist zu träge, um mit der Dynamik Schritt zu halten. Zumindest in Teilen werden sich die Probleme allerdings in kleineren Einheiten durch Regionalisierung lösen lassen.

Dies war auch der Ansatz der Tagung auf Schloß Thurnau, bei der aber auch klar wurde, dass Vernetzungen regionaler Art sich nicht kostenneutral vornehmen lassen. Das Förderprogramm "NaT-Working" der Robert-Bosch-Stiftung kann allerdings die Katalyse und Triebkraftfunktion übernehmen, wenn das erarbeitete Konzept überzeugen sollte, stellten die Teilnehmer fest.

Ein Projekt C#NaT (Chemie vernetzt Naturwissenschaft und Technik) könnte verbindende Funktionen für die entsprechende Ausbildung an Gymnasien übernehmen. Es müsste sich unter anderem des neuen Faches "Natur und Technik" annehmen, das im bisher - bis auf das Fach Biologie - naturwissenschaftenfreien Raum Unterstufe (Jahrgangstufe 5-7) angesiedelt ist und sich zur Zeit in einer Experimentalphase befindet. Desgleichen gilt es, die Zeit von der Jahrgangstufe 6 bis zum vollständigen Naturwissenschaftenspektrum in der Jahrgangstufe 9 zu überbrücken und das vorhandene Interesse der Schüler dieser Altersgruppen ernst zu nehmen. In der Diskussion wurde offensichtlich, wie gut sich das Fach Chemie für vernetzende Funktionen zwischen den Naturwissenschaften und dem an deutschen Gymnasien neuen Bereich "Technik" eignet.

Den institutionalisierten Anforderungen könnte das Teilprojekt C#NaT-dialog genügen. Hierfür sollen in verschiedenen Teams, bestehend aus Lehrern, Hochschullehrern und einem Fachdidaktiker, einige Unterrichtseinheiten vorkonzipiert werden, die neben einer herkömmlichen Zusammenstellung von Inhalten und Demonstrationsmaterialien auch innovative praktische Aktivitäten enthalten, die die begrenzten Möglichkeiten einer Schule durch Besuche an der Universitäten relativieren könnten: Experimentalpraktika, Laborbesuche, Diskussion mit Fachleuten aus der Forschung... Die Einheiten sollten in Varianten je nach Thema mindestens zwei Zielgruppen gerecht, werden im Idealfall von der Unterstufe bis zum Niveau des Leistungskurses Chemie.
Für die nichtinstitutionalisierten Anforderungen, etwa spontane Kontakte einzelner Lehrer und Schüler zu Fachleuten der Universität, könnten die Möglichkeiten des Internet genutzt werden. Besonders wertvoll wäre die Einrichtung einer betreuten Hotline bzw. eines Forums im Teilprojekt C#NaT-serve, war man sich bei der Tagung einig.

Die Arbeit in gemischten Gruppen und viele persönliche Gespräche führten während der Tagung zum Teil schon zu konkreten Themenvorschlägen und zur Suche geeigneter Gruppenpartner. Die angestrebte Projektdauer von drei Jahren könnte einen Grundstock von Materialien und Erfahrungen schaffen, der die Nachhaltigkeit über einen wesentlich längeren Zeitraum sichert und bedeutend mehr Chemielehrern zugute kommen, obwohl im Rahmen des angestrebten Projektes nur eine begrenzte Zahl zusammenarbeiten kann.

M. A. Jürgen Abel | idw

Weitere Berichte zu: Gymnasium Naturwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

4,6 Mio. Euro für Cloud Computing-Gemeinschaftsprojekt „Cloud Mall BW“

05.12.2016 | Förderungen Preise

1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)

05.12.2016 | Förderungen Preise

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise