Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemie vernetzt Naturwissenschaften und Technik

14.03.2001


Bayreuth/Thurnau (UBT). Nicht erst seit es der Wirtschaft an Naturwissenschaftlern und Technikern, den Universitäten an Studenten in diesen Fächern fehlt, ist die Notwendigkeit einer stärkeren Vernetzung von Schule und Universität besonders in den Fächern Chemie und Physik eine dringend anstehende Aufgabe. Konkrete Schritte im regionalen Umfeld wurden jetzt bei einer Tagung von Hochschullehrern aus dem Fachbereich Chemie und Chemielehrern in oberfränkischen Gymnasien geplant, die unter Leitung der Robert-Bosch-Stiftung im Wissenschaftszentrum Schloß Thurnau stattfand.

Gekennzeichnet ist die derzeitige Situation dadurch, dass die notwendige fachspezifische, kostspielige Ausstattung leeren Trägerkassen gegenüber steht, den rasanten Fortschritten in der fachlichen und methodischen Forschung ziemlich statische Lehrpläne und unsystematische Fortbildungsangebote. Das Bildungssystem als Ganzes ist zu träge, um mit der Dynamik Schritt zu halten. Zumindest in Teilen werden sich die Probleme allerdings in kleineren Einheiten durch Regionalisierung lösen lassen.

Dies war auch der Ansatz der Tagung auf Schloß Thurnau, bei der aber auch klar wurde, dass Vernetzungen regionaler Art sich nicht kostenneutral vornehmen lassen. Das Förderprogramm "NaT-Working" der Robert-Bosch-Stiftung kann allerdings die Katalyse und Triebkraftfunktion übernehmen, wenn das erarbeitete Konzept überzeugen sollte, stellten die Teilnehmer fest.

Ein Projekt C#NaT (Chemie vernetzt Naturwissenschaft und Technik) könnte verbindende Funktionen für die entsprechende Ausbildung an Gymnasien übernehmen. Es müsste sich unter anderem des neuen Faches "Natur und Technik" annehmen, das im bisher - bis auf das Fach Biologie - naturwissenschaftenfreien Raum Unterstufe (Jahrgangstufe 5-7) angesiedelt ist und sich zur Zeit in einer Experimentalphase befindet. Desgleichen gilt es, die Zeit von der Jahrgangstufe 6 bis zum vollständigen Naturwissenschaftenspektrum in der Jahrgangstufe 9 zu überbrücken und das vorhandene Interesse der Schüler dieser Altersgruppen ernst zu nehmen. In der Diskussion wurde offensichtlich, wie gut sich das Fach Chemie für vernetzende Funktionen zwischen den Naturwissenschaften und dem an deutschen Gymnasien neuen Bereich "Technik" eignet.

Den institutionalisierten Anforderungen könnte das Teilprojekt C#NaT-dialog genügen. Hierfür sollen in verschiedenen Teams, bestehend aus Lehrern, Hochschullehrern und einem Fachdidaktiker, einige Unterrichtseinheiten vorkonzipiert werden, die neben einer herkömmlichen Zusammenstellung von Inhalten und Demonstrationsmaterialien auch innovative praktische Aktivitäten enthalten, die die begrenzten Möglichkeiten einer Schule durch Besuche an der Universitäten relativieren könnten: Experimentalpraktika, Laborbesuche, Diskussion mit Fachleuten aus der Forschung... Die Einheiten sollten in Varianten je nach Thema mindestens zwei Zielgruppen gerecht, werden im Idealfall von der Unterstufe bis zum Niveau des Leistungskurses Chemie.
Für die nichtinstitutionalisierten Anforderungen, etwa spontane Kontakte einzelner Lehrer und Schüler zu Fachleuten der Universität, könnten die Möglichkeiten des Internet genutzt werden. Besonders wertvoll wäre die Einrichtung einer betreuten Hotline bzw. eines Forums im Teilprojekt C#NaT-serve, war man sich bei der Tagung einig.

Die Arbeit in gemischten Gruppen und viele persönliche Gespräche führten während der Tagung zum Teil schon zu konkreten Themenvorschlägen und zur Suche geeigneter Gruppenpartner. Die angestrebte Projektdauer von drei Jahren könnte einen Grundstock von Materialien und Erfahrungen schaffen, der die Nachhaltigkeit über einen wesentlich längeren Zeitraum sichert und bedeutend mehr Chemielehrern zugute kommen, obwohl im Rahmen des angestrebten Projektes nur eine begrenzte Zahl zusammenarbeiten kann.

M. A. Jürgen Abel | idw

Weitere Berichte zu: Gymnasium Naturwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik