Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Spannungen belegen die Notwendigkeit sicherheitsrelevanter Spitzenforschung auf EU-Ebene

19.03.2003


Die derzeitigen globalen Spannungen und Bedrohungen der Sicherheitslage machen ein ernsthaftes politisches Engagement für ein europäisches Weltraumprogramm immer wichtiger, das in der Lage ist, die europäischen Interessen zu schützen und die Sicherheit der Bürger Europas zu erhöhen, sagte Philippe Busquin, für Forschung zuständiges Mitglied der Europäischen Kommission, heute auf einer Konferenz zum Thema „Europäische Sicherheit und der Weltraum“.


Er betonte, dass jede künftige europäische Raumfahrtpolitik unbedingt eine Sicherheitskomponente umfassen muss. Am 21. Januar nahm die Kommission das Grünbuch zur europäischen Raumfahrtpolitik an, in dem eine globale EU-Raumfahrtpolitik gefordert wird, die auch im kommenden EU-Vertrag verankert werden soll. In dieser Woche veröffentlichte Daten zeigen, dass fehlende Abstimmung und die breite Streuung der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten die Effizienz der wehrtechnischen Forschung in der EU mindern. Im Anschluss an die am 11. März 2003 vorgelegte Mitteilung zur europäischen Rüstungspolitik wird die Kommission die Mitgliedstaaten, die Industrie und die Wissenschaft aufrufen, gemeinsame Bedürfnisse im Bereich der Forschung, die mit der globalen Sicherheit im Zusammenhang steht, zu ermitteln. Sie wird auch Initiativen ergreifen, um solche Forschungsarbeiten auf EU-Ebene zu koordinieren, und sich dabei auf eine beschränkte Zahl von Schlüsseltechnologien konzentrieren, zu denen möglicherweise auch Raumfahrtanwendungen gehören werden.

„Die Sicherheit ist ein Schlüsselelement der europäischen Raumfahrtpolitik“, erläuterte Kommissar Busquin. „Die globalen Spannungen, die wir heute erleben, sind ein unwiderlegbares Argument für Investitionen in ein wirksames Raumfahrtprogramm, das unseren Sicherheitsbedürfnissen entspricht, seien sie ziviler oder militärischer Art. Wenn China bis Ende des Jahres Astronauten in den Weltraum schicken kann, gibt es keinen Grund, warum Europa nicht das Raumfahrtpotenzial entwickeln kann, das Grundlage einer glaubwürdigen Sicherheitspolitik ist. Wir verfügen in Europa über das technische Know-how, aber wir müssen uns besser organisieren, um unsere Ziele zu definieren und sie zu verwirklichen.“


Die Sicherheitsdimension der EU-Raumfahrtpolitik

Am 21. Januar 2003 veröffentlichte die Europäische Kommission in Zusammenarbeit mit der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) ein Grünbuch und leitete eine umfassende Konsultation zur europäischen Raumfahrtpolitik ein. Im Laufe des Jahres werden sich daraus ein Weißbuch und ein Aktionsplan als Grundlage einer schlüssigen EU-Raumfahrtpolitik ergeben.

Die Sicherheitsdimension ist ein Thema des Grünbuchs. Die europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik soll der Europäischen Union die Fähigkeit verleihen, autonom zu entscheiden und zu handeln, auch im Hinblick auf einen globalen Ansatz für das Krisenmanagement, einschließlich der Konfliktvermeidung, wobei verschiedene zivile und/oder militärische Mittel eingesetzt werden können. Weltraumgestützte Systeme sind dabei das Hauptwerkzeug für die Sammlung, Übermittlung und Verbreitung von Informationen auf globaler Ebene.

Das Grünbuch regt auch die Erörterung der Frage an, wie Art und Umfang der Raumfahrtkapazitäten besser festgelegt und verdeutlicht werden können, die zur Erreichung der politischen Ziele der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik erforderlich sind.

Die Sicherheitsdimension der Raumfahrt muss genutzt werden, wenn Europa in der Lage sein soll, die Petersberg-Aufgaben wahrzunehmen und seiner Rolle als internationale Macht gerecht zu werden. Der Bericht zur Luft- und Raumfahrtstrategie für das 21. Jahrhundert (Strategic Aerospace Review, STAR 21), der im Juli 2002 von führenden Branchenvertretern, Mitgliedern der Europäischen Kommission, dem Hohen Vertreter des Rates für Außen- und Sicherheitspolitik und Mitgliedern des Europäischen Parlaments vorgelegt wurde, ruft die EU gleichfalls auf, eine satellitengestützte Verteidigungs- und Sicherheitskapazität auf gänzlich europäischer Basis zu errichten.

Im Jahr 2001 startete die Kommission die GMES-Initiative, einen ersten Schritt in diese Richtung. Sie bezweckt die Schaffung einer autonomen europäischen Kapazität für die Erdbeobachtung und Überwachung, wobei anfangs weltraumgestützte Mittel, die auf nationaler oder bilateraler Ebene vorhanden sind, auf europäischer Ebene gebündelt werden. Zu den Anwendungen gehören die Sammlung, Überwachung und Auswertung von Informationen für verschiedene Politikbereiche, unter anderem auch solche, die mit der globalen Sicherheit in Zusammenhang stehen.

In Europa sind verschiedene Beobachtungssatelliten für militärische Zwecke vorhanden oder in Entwicklung, z. B. Helios, Sar-Lupe, Cosmo-Skymed or Pléiades. Es gibt aber auf europäischer Ebene noch kein operationelles System für die militärische Nutzung. Noch in diesem Jahr wird die Kommission mit Unterstützung der ESA dem Ministerrat Optionen für den Aufbau einer GMES-Architektur bis 2008 vorschlagen.

Sicherheitsrelevante Spitzenforschung in der EU

Die EU liegt bei der sicherheitsrelevanten Forschung weit hinter den USA zurück. Die Haushalte der EU-Mitgliedstaaten für wehrtechnische Forschung und Entwicklung machen nur ein Fünftel dessen aus, was die USA aufwenden (10 Mrd. € verglichen mit 54 Mrd. € jährlich). Zivile und militärische Ausgaben stehen in Europa in einem Verhältnis 1:5, während die beiden Komponenten in den USA gleich groß sind. In den USA stammen drei Viertel der Mittel für die Raumfahrtindustrie aus Aufträgen der NASA und des Verteidigungsministeriums, während in Europa nur die Hälfte aus institutionellen Quellen kommt. In allen Mitgliedstaaten, ausgenommen Spanien, sind die FuE-Ausgaben unverändert geblieben oder im Laufe des Jahrzehnts real zurückgegangen (in Frankreich um 49 % und im Vereinigten Königreich um 27 %).

Um diesem Trend Einhalt zu gebieten, muss Europa einen schlüssigen Ansatz zur sicherheitsrelevanten Spitzenforschung finden. Die Kommission will daher Initiativen unterstützen, die die Zusammenarbeit bei der Spitzenforschung im Bereich der globalen Sicherheit fördern.

Zu diesem Zweck wird die Kommission im Laufe des Jahres eine hochrangige Gruppe aus Vertretern der Mitgliedstaaten, der Industrie und von Forschungsorganisationen zusammenrufen. Die Gruppe wird eine Agenda für die europäische Spitzenforschung mit dem Schwerpunkt auf der globalen Sicherheit und Vorschläge für deren Umsetzung ausarbeiten. Die Kommission beabsichtigt, eine vorbereitende Maßnahme zur Umsetzung spezifischer, konkreter Elemente dieser Spitzenforschungsagenda einzuleiten, um Erfahrungen mit den Modalitäten und vorrangigen Sachgebieten zu gewinnen, damit eine effiziente europäische Zusammenarbeit in diesem Forschungsbereich gewährleistet ist.

Ein besonderer Workshop „Weltraum und Sicherheit“ des griechischen Ratsvorsitzes in Athen am 8. und 9. Mai 2003 unterstreicht die Bedeutung dieses Themas zusätzlich.

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/space/index_en.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten