Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Spannungen belegen die Notwendigkeit sicherheitsrelevanter Spitzenforschung auf EU-Ebene

19.03.2003


Die derzeitigen globalen Spannungen und Bedrohungen der Sicherheitslage machen ein ernsthaftes politisches Engagement für ein europäisches Weltraumprogramm immer wichtiger, das in der Lage ist, die europäischen Interessen zu schützen und die Sicherheit der Bürger Europas zu erhöhen, sagte Philippe Busquin, für Forschung zuständiges Mitglied der Europäischen Kommission, heute auf einer Konferenz zum Thema „Europäische Sicherheit und der Weltraum“.


Er betonte, dass jede künftige europäische Raumfahrtpolitik unbedingt eine Sicherheitskomponente umfassen muss. Am 21. Januar nahm die Kommission das Grünbuch zur europäischen Raumfahrtpolitik an, in dem eine globale EU-Raumfahrtpolitik gefordert wird, die auch im kommenden EU-Vertrag verankert werden soll. In dieser Woche veröffentlichte Daten zeigen, dass fehlende Abstimmung und die breite Streuung der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten die Effizienz der wehrtechnischen Forschung in der EU mindern. Im Anschluss an die am 11. März 2003 vorgelegte Mitteilung zur europäischen Rüstungspolitik wird die Kommission die Mitgliedstaaten, die Industrie und die Wissenschaft aufrufen, gemeinsame Bedürfnisse im Bereich der Forschung, die mit der globalen Sicherheit im Zusammenhang steht, zu ermitteln. Sie wird auch Initiativen ergreifen, um solche Forschungsarbeiten auf EU-Ebene zu koordinieren, und sich dabei auf eine beschränkte Zahl von Schlüsseltechnologien konzentrieren, zu denen möglicherweise auch Raumfahrtanwendungen gehören werden.

„Die Sicherheit ist ein Schlüsselelement der europäischen Raumfahrtpolitik“, erläuterte Kommissar Busquin. „Die globalen Spannungen, die wir heute erleben, sind ein unwiderlegbares Argument für Investitionen in ein wirksames Raumfahrtprogramm, das unseren Sicherheitsbedürfnissen entspricht, seien sie ziviler oder militärischer Art. Wenn China bis Ende des Jahres Astronauten in den Weltraum schicken kann, gibt es keinen Grund, warum Europa nicht das Raumfahrtpotenzial entwickeln kann, das Grundlage einer glaubwürdigen Sicherheitspolitik ist. Wir verfügen in Europa über das technische Know-how, aber wir müssen uns besser organisieren, um unsere Ziele zu definieren und sie zu verwirklichen.“


Die Sicherheitsdimension der EU-Raumfahrtpolitik

Am 21. Januar 2003 veröffentlichte die Europäische Kommission in Zusammenarbeit mit der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) ein Grünbuch und leitete eine umfassende Konsultation zur europäischen Raumfahrtpolitik ein. Im Laufe des Jahres werden sich daraus ein Weißbuch und ein Aktionsplan als Grundlage einer schlüssigen EU-Raumfahrtpolitik ergeben.

Die Sicherheitsdimension ist ein Thema des Grünbuchs. Die europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik soll der Europäischen Union die Fähigkeit verleihen, autonom zu entscheiden und zu handeln, auch im Hinblick auf einen globalen Ansatz für das Krisenmanagement, einschließlich der Konfliktvermeidung, wobei verschiedene zivile und/oder militärische Mittel eingesetzt werden können. Weltraumgestützte Systeme sind dabei das Hauptwerkzeug für die Sammlung, Übermittlung und Verbreitung von Informationen auf globaler Ebene.

Das Grünbuch regt auch die Erörterung der Frage an, wie Art und Umfang der Raumfahrtkapazitäten besser festgelegt und verdeutlicht werden können, die zur Erreichung der politischen Ziele der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik erforderlich sind.

Die Sicherheitsdimension der Raumfahrt muss genutzt werden, wenn Europa in der Lage sein soll, die Petersberg-Aufgaben wahrzunehmen und seiner Rolle als internationale Macht gerecht zu werden. Der Bericht zur Luft- und Raumfahrtstrategie für das 21. Jahrhundert (Strategic Aerospace Review, STAR 21), der im Juli 2002 von führenden Branchenvertretern, Mitgliedern der Europäischen Kommission, dem Hohen Vertreter des Rates für Außen- und Sicherheitspolitik und Mitgliedern des Europäischen Parlaments vorgelegt wurde, ruft die EU gleichfalls auf, eine satellitengestützte Verteidigungs- und Sicherheitskapazität auf gänzlich europäischer Basis zu errichten.

Im Jahr 2001 startete die Kommission die GMES-Initiative, einen ersten Schritt in diese Richtung. Sie bezweckt die Schaffung einer autonomen europäischen Kapazität für die Erdbeobachtung und Überwachung, wobei anfangs weltraumgestützte Mittel, die auf nationaler oder bilateraler Ebene vorhanden sind, auf europäischer Ebene gebündelt werden. Zu den Anwendungen gehören die Sammlung, Überwachung und Auswertung von Informationen für verschiedene Politikbereiche, unter anderem auch solche, die mit der globalen Sicherheit in Zusammenhang stehen.

In Europa sind verschiedene Beobachtungssatelliten für militärische Zwecke vorhanden oder in Entwicklung, z. B. Helios, Sar-Lupe, Cosmo-Skymed or Pléiades. Es gibt aber auf europäischer Ebene noch kein operationelles System für die militärische Nutzung. Noch in diesem Jahr wird die Kommission mit Unterstützung der ESA dem Ministerrat Optionen für den Aufbau einer GMES-Architektur bis 2008 vorschlagen.

Sicherheitsrelevante Spitzenforschung in der EU

Die EU liegt bei der sicherheitsrelevanten Forschung weit hinter den USA zurück. Die Haushalte der EU-Mitgliedstaaten für wehrtechnische Forschung und Entwicklung machen nur ein Fünftel dessen aus, was die USA aufwenden (10 Mrd. € verglichen mit 54 Mrd. € jährlich). Zivile und militärische Ausgaben stehen in Europa in einem Verhältnis 1:5, während die beiden Komponenten in den USA gleich groß sind. In den USA stammen drei Viertel der Mittel für die Raumfahrtindustrie aus Aufträgen der NASA und des Verteidigungsministeriums, während in Europa nur die Hälfte aus institutionellen Quellen kommt. In allen Mitgliedstaaten, ausgenommen Spanien, sind die FuE-Ausgaben unverändert geblieben oder im Laufe des Jahrzehnts real zurückgegangen (in Frankreich um 49 % und im Vereinigten Königreich um 27 %).

Um diesem Trend Einhalt zu gebieten, muss Europa einen schlüssigen Ansatz zur sicherheitsrelevanten Spitzenforschung finden. Die Kommission will daher Initiativen unterstützen, die die Zusammenarbeit bei der Spitzenforschung im Bereich der globalen Sicherheit fördern.

Zu diesem Zweck wird die Kommission im Laufe des Jahres eine hochrangige Gruppe aus Vertretern der Mitgliedstaaten, der Industrie und von Forschungsorganisationen zusammenrufen. Die Gruppe wird eine Agenda für die europäische Spitzenforschung mit dem Schwerpunkt auf der globalen Sicherheit und Vorschläge für deren Umsetzung ausarbeiten. Die Kommission beabsichtigt, eine vorbereitende Maßnahme zur Umsetzung spezifischer, konkreter Elemente dieser Spitzenforschungsagenda einzuleiten, um Erfahrungen mit den Modalitäten und vorrangigen Sachgebieten zu gewinnen, damit eine effiziente europäische Zusammenarbeit in diesem Forschungsbereich gewährleistet ist.

Ein besonderer Workshop „Weltraum und Sicherheit“ des griechischen Ratsvorsitzes in Athen am 8. und 9. Mai 2003 unterstreicht die Bedeutung dieses Themas zusätzlich.

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/space/index_en.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics