Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UNIGIS professional - Internetgestütztes Weiterbildungsangebot in Geoinformatik

03.04.2001


Ein internetgestütztes Weiterbildungsangebot in Geoinformatik an der Hochschule Vechta ist auf den stark gestiegenen Bedarf an Fachleuten für Geographische Informationssysteme (GIS) zugeschnitten

VECHTA. In den letzten Jahren ist der Bedarf an Fachleuten für Geographische Informationssysteme (GIS) in Wirtschaft und Verwaltung stark gestiegen. Vor allem Naturwissenschaftler und Ingenieure mit IT-Zusatzqualifikationen im Bereich der geographischen Informationsverarbeitung sind derzeit auf dem Arbeitsmarkt gefragt.

Seit Februar 2001 bietet das Forschungszentrum für Geoinformatik und Fernerkundung der Hochschule Vechta den Weiterbildungslehrgang UNIGIS professional an. Die einjährige internetgestützte Geoinformatik-Schulung zum Erwerb praxisorientierter GIS-Kenntnisse wird in Zusammenarbeit mit der Universität Salzburg im Rahmen des internationalen Universitätsnetzwerkes UNIGIS durchgeführt. UNIGIS professional ist kein wissenschaftlicher Studiengang, sondern dient der beruflichen Weiterbildung nach dem Prinzip des "lebenslangen Lernens". Da der Lehrgang durch das Arbeitsamt als förderungswürdige Weiterbildungsmaßnahme anerkannt ist, können arbeitslose Teilnehmer den Lehrgangsbeitrag in Höhe von 3488,40 Euro erstattet bekommen. Die Maßnahme führt zum anerkannten Zertifikat "Akademische/r Geoinformatiker/in", das ein weites Tätigkeitsfeld im GIS-Bereich eröffnet.

Der Lehrgang richtet sich an insbesondere an Geographen, Biologen, Agrar- und Forstwissenschaftler, Landespfleger, Raumplaner sowie an Absolventen anderer natur- bzw. ingenieurwissenschaftlicher Fachrichtungen, in denen raumbezogene Fragestellungen grundlegend für die Berufstätigkeit sind.

Umfassende praktische Erfahrungen im Umgang mit Geographischen Informationssystemen und die sofortige Umsetzbarkeit des erworbenen Wissens stehen im Mittelpunkt des UNIGIS-Lehrgangs. Durch den hohen Anteil von Selbstlernmodulen können Teilnehmer ohne Veränderung ihres Lebensumfeldes eine universitäre Schulung absolvieren. Internetbasierte Lehreinheiten ermöglichen es, sich Wissen in flexibler Zeiteinteilung Zuhause individuell anzueignen. Die UNIGIS-Lehrmodule sind multimedial aufbereitet, Online-Glossare erklären wichtige Fachbegriffe und Links verweisen zu weiterführenden Quellen im WWW. Interaktive Übungen helfen bei der eigenen Lernzielkontrolle, am Ende jedes Moduls steht eine schriftliche Prüfung. Die Kommunikation mit Dozenten und Teilnehmern wird durch Diskussionsforen, Mail-Kontakt, Internet-Arbeitsgruppen, aber auch durch gemeinsames Arbeiten bei Workshops und Seminaren sichergestellt.

UNIGIS professional steht Bewerbern ab dem 20. Lebensjahr mit Hochschulreife bzw. einschlägiger Erfahrung im Bereich der geographischen Informationsverarbeitung und einem eigenen PC mit Internetanschluss offen. Jeder Lehrgang beginnt mit einem einführenden Workshop in Vechta, der Einstieg erfolgt je nach Zahl der Interessenten drei- bis viermal pro Jahr.

Anfragen und Anmeldungen an:

Forschungszentrum für Geoinformatik und Fernerkundung (FZG)
Hochschule Vechta
Postfach 1553
49364 Vechta
Tel: 04441-15478
Fax: 04441-15464
E-Mail: info@unigis.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Sven Pieper | idw

Weitere Berichte zu: Geoinformatik UNIGIS Weiterbildungsangebot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften