Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Lehrangebot am Fachbereich Maschinenbau: Projekte, Dokumentation, Präsentation (PDP)

22.01.2001


... mehr zu:
»Fach »Maschinenbau »PDP
Maschinenbau-Ingenieure auf dem Weg in die Zukunft

Die Anforderungen der ostwestfälischen Unternehmen an

Nachwuchsingenieure haben sich in den letzten Jahren erheblich verändert. Fundiertes Basiswissen allein genügt heute nicht mehr. Gefragt ist der engagierte, dienstleistungsorientierte Technikexperte mit sozialer Kompetenz. Seine besonderen Kennzeichen: Er/sie arbeitet im Team, präsentiert Projekte und Arbeitsergebnisse mit Hilfe moderner Medien, hat rhetorisch erste Erfahrungen gesammelt und bringt kostenorientiertes Denken mit. Um Studierende auf diese Anforderungen der Praxis vorzubereiten, hat der Fachbereich Maschinenbau der Fachhochschule (FH) Bielefeld jetzt das Fach "Projekte, Dokumentationen, Präsentationen" - kurz PDP - eingeführt.

"Mit diesem für alle Studierenden im Fachbereich Maschinenbau verbindlichen Fach haben wir die Anregungen aus den Unternehmen umgesetzt", so Professor Dr. Ralf Hörstmeier, verantwortlich für das neue Lehrangebot. Während des Studiums konzentrierten sich die angehenden Ingenieurinnen und Ingenieure meist auf das Fachwissen und ließen Kurse, die über den Technik-Horizont hinausgingen, eher "links" liegen. "Haben sie dann ihren Traumjob, ereilt viele Jung-Ingenieure allerdings erst einmal ein gewisser Praxis-Schock", so Dr. Hörstmeier. "Denn in den Unternehmen müssen sie zahlreiche Aufgaben erfüllen, die auch fachübergreifende und außerfachliche Kenntnisse erfordern - beispielsweise im Rahmen von Projekten." Immerhin ein Fünftel ihrer Arbeitszeit im Betriebsalltag widmen Ingenieure der Planung, Organisation und Durchführung von komplexen Projekten, wie verschiedene Untersuchungen belegen.

Das Fach "Projekte, Dokumentationen, Präsentationen" strukturiert sich in mehrere Teile. Zu Anfang werden in einer Vorlesung die Grundlagen für Projektbearbeitung, Präsentationstechnik und Berichterstellung gelegt. Dabei geht es neben formalen Aspekten auch um das Rüstzeug zur Abwicklung von Projekten unter organisatorischen und psychologischen Gesichtspunkten.

In einem weiteren Teil arbeiten Studierende in kleinen Gruppen an einem konkreten Projekt. Die Gruppe wird betreut von Professoren, die auch die Präsentationsübungen begleiten. "Da PDP für alle Schwerpunkte innerhalb des Maschinenbau-Studiums Pflichtfach ist", hebt Dekan Professor Dr. Stefan Dormeier hervor, "verwirkliche diese Form der Projektarbeit die Forderung nach interdisziplinärer Ausrichtung und

erfordere zudem sehr viel Abstimmung zwischen den Lehrenden und den Studierenden." Zum Abschluss des zweiten Teils üben die Studierenden die Präsentation bereits vor gruppenfremdem Publikum - mit Video-Aufzeichnung und anschließender kritischer Diskussion.

Im letzten Teil präsentieren die Projekt-Gruppen die Ergebnisse ihrer technischen Ausarbeitung im Rahmen eines öffentlich angekündigten Vortrages. Die Studierenden sind zudem verpflichtet, an zwei weiteren Präsentationen teilzunehmen, bei denen sie selbst keinen Vortrag halten. Jeder Projektbeteiligte stellt in einem 15-minütigen Vortrag einen Teil des vom Team bearbeiteten Projekts vor. Die Präsentation wird sofort besprochen und bewertet. In die Gesamtnote fließen weiterhin die Art des Vorgehens und der abgegebene Bericht ein.

Kontakt:
Fachhochschule Bielefeld
Fachbereich Maschinenbau
Professor Dr. Ralf Hörstmeier
Am Stadtholz 24
33609 Bielefeld
fon 0521.106-7445
fax 0521.106-7180
E-Mail: rhoerstmeier@fml.fh-bielefeld.de

Petra Werdin | idw

Weitere Berichte zu: Fach Maschinenbau PDP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie