Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Lehrangebot am Fachbereich Maschinenbau: Projekte, Dokumentation, Präsentation (PDP)

22.01.2001


... mehr zu:
»Fach »Maschinenbau »PDP
Maschinenbau-Ingenieure auf dem Weg in die Zukunft

Die Anforderungen der ostwestfälischen Unternehmen an

Nachwuchsingenieure haben sich in den letzten Jahren erheblich verändert. Fundiertes Basiswissen allein genügt heute nicht mehr. Gefragt ist der engagierte, dienstleistungsorientierte Technikexperte mit sozialer Kompetenz. Seine besonderen Kennzeichen: Er/sie arbeitet im Team, präsentiert Projekte und Arbeitsergebnisse mit Hilfe moderner Medien, hat rhetorisch erste Erfahrungen gesammelt und bringt kostenorientiertes Denken mit. Um Studierende auf diese Anforderungen der Praxis vorzubereiten, hat der Fachbereich Maschinenbau der Fachhochschule (FH) Bielefeld jetzt das Fach "Projekte, Dokumentationen, Präsentationen" - kurz PDP - eingeführt.

"Mit diesem für alle Studierenden im Fachbereich Maschinenbau verbindlichen Fach haben wir die Anregungen aus den Unternehmen umgesetzt", so Professor Dr. Ralf Hörstmeier, verantwortlich für das neue Lehrangebot. Während des Studiums konzentrierten sich die angehenden Ingenieurinnen und Ingenieure meist auf das Fachwissen und ließen Kurse, die über den Technik-Horizont hinausgingen, eher "links" liegen. "Haben sie dann ihren Traumjob, ereilt viele Jung-Ingenieure allerdings erst einmal ein gewisser Praxis-Schock", so Dr. Hörstmeier. "Denn in den Unternehmen müssen sie zahlreiche Aufgaben erfüllen, die auch fachübergreifende und außerfachliche Kenntnisse erfordern - beispielsweise im Rahmen von Projekten." Immerhin ein Fünftel ihrer Arbeitszeit im Betriebsalltag widmen Ingenieure der Planung, Organisation und Durchführung von komplexen Projekten, wie verschiedene Untersuchungen belegen.

Das Fach "Projekte, Dokumentationen, Präsentationen" strukturiert sich in mehrere Teile. Zu Anfang werden in einer Vorlesung die Grundlagen für Projektbearbeitung, Präsentationstechnik und Berichterstellung gelegt. Dabei geht es neben formalen Aspekten auch um das Rüstzeug zur Abwicklung von Projekten unter organisatorischen und psychologischen Gesichtspunkten.

In einem weiteren Teil arbeiten Studierende in kleinen Gruppen an einem konkreten Projekt. Die Gruppe wird betreut von Professoren, die auch die Präsentationsübungen begleiten. "Da PDP für alle Schwerpunkte innerhalb des Maschinenbau-Studiums Pflichtfach ist", hebt Dekan Professor Dr. Stefan Dormeier hervor, "verwirkliche diese Form der Projektarbeit die Forderung nach interdisziplinärer Ausrichtung und

erfordere zudem sehr viel Abstimmung zwischen den Lehrenden und den Studierenden." Zum Abschluss des zweiten Teils üben die Studierenden die Präsentation bereits vor gruppenfremdem Publikum - mit Video-Aufzeichnung und anschließender kritischer Diskussion.

Im letzten Teil präsentieren die Projekt-Gruppen die Ergebnisse ihrer technischen Ausarbeitung im Rahmen eines öffentlich angekündigten Vortrages. Die Studierenden sind zudem verpflichtet, an zwei weiteren Präsentationen teilzunehmen, bei denen sie selbst keinen Vortrag halten. Jeder Projektbeteiligte stellt in einem 15-minütigen Vortrag einen Teil des vom Team bearbeiteten Projekts vor. Die Präsentation wird sofort besprochen und bewertet. In die Gesamtnote fließen weiterhin die Art des Vorgehens und der abgegebene Bericht ein.

Kontakt:
Fachhochschule Bielefeld
Fachbereich Maschinenbau
Professor Dr. Ralf Hörstmeier
Am Stadtholz 24
33609 Bielefeld
fon 0521.106-7445
fax 0521.106-7180
E-Mail: rhoerstmeier@fml.fh-bielefeld.de

Petra Werdin | idw

Weitere Berichte zu: Fach Maschinenbau PDP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Demenz: Forscher testen Wirkstoffe im Hochdurchsatz

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

28.03.2017 | Medizintechnik

Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern

28.03.2017 | Maschinenbau