Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jüngste Forschungen der Kommission stellen Chancengleichheit bei der Ausbildung in der EU in Frage

14.03.2003


Die weitreichenden Auswirkungen globaler Veränderungen im sozialen, politischen und wirtschaftlichen Bereich auf Aus- und Fortbildung in der EU werden durch Forschungsergebnisse bestätigt, die heute in Brüssel von Philippe Busquin, dem für Forschung zuständigen Mitglied der Europäischen Kommission, vorgestellt wurden. Diese Forschungsergebnisse zeigen, dass komplexe Verbindungen zwischen Aus- und Fortbildung auf der einen Seite und auf der anderen Seite so unterschiedlichen Faktoren wie Bürgerschaft und demokratische Mitwirkung, soziale Gerechtigkeit, kulturelle Vielfalt und Lebensqualität bestehen. So steht zum Beispiel die Hochschulbildung in ganz Europa unter immer stärkerem Druck der Politik und der Öffentlichkeit, bessere Möglichkeiten für mehr Studenten, aber mit geringeren staatlichen Mitteln zu schaffen. Die Bildungspolitik ist außerdem eng mit anderen Bereichen der Sozialpolitik verknüpft, z.B. Wohnungsbau, Gesundheit, Volksgesundheit, Jugend, Beschäftigung und Zuwanderung.



Kommissar Busquin erklärte dazu: “Wir müssen dafür sorgen, dass alle Bürger in einer erweiterten Europäischen Union Zugang zum Lernen haben, wenn wir in die Zukunft unserer Kinder investieren wollen. Wenn es uns gelingt, die Probleme im Bereich Aus- und Fortbildung zu verstehen und entsprechende Lösungen zu entwickeln, können wir auch wirksamere politische Konzepte entwickeln, die jetzigen und künftigen Generationen einen guten Start ins Leben ermöglichen.”



Die Einführung von marktwirtschaftlichen Mechanismen in Aus- und Fortbildung lässt sich nicht immer mit den Forderungen der Befürworter von Dezentralisierung und Marktkräften in der Aus- und Fortbildung vereinbaren. Mitunter wird auf nachteilige Auswirkungen hingewiesen, in dem Sinne, dass die Einführung von marktwirtschaftlichen Mechanismen zu ungleichen Chancen bei der Ausbildung und zur sozialen Ausgrenzung benachteiligter Gruppen führen könnte.

EU-Forschung im Bereich Aus- und Fortbildung
In den vergangenen zehn Jahren wurden beim vierten und beim fünften Forschungsrahmenprogramm der EU über 50 Forschungsprojekte und thematische Netze unterstützt, die sich direkt mit Fragen der Aus- und Fortbildung befassten. Insgesamt erreichte der Beitrag der EU zu diesen Projekten über 40 Mio. €. An diesen kooperativen Anstrengungen, die sich auf ein breites Themenspektrum im Zusammenhang mit Bildung und Bildungseinrichtungen erstrecken, waren über 360 Forschungsteams beteiligt.

Um die bestmöglichen Ergebnisse aus Gruppen von Projekten zu Schlüsselthemen zu erzielen, wurden ferner Projektcluster gebildet. Beim sechsten Forschungsrahmenprogramm der EU (RP6 2003-2006) läuft jetzt die erste Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen mit zwei Fristen (15. April 2003 und 10. Dezember 2003) für verschiedene Projektarten.

Forschung im Bereich Hochschulbildung

Forschungen im Bereich Hochschulbildung zeigen, dass die soziopolitischen Forderungen und Erwartungen in diesem Bereich gestiegen sind, vor allem im Hinblick auf die wirtschaftliche Rolle der Hochschulbildung, während die öffentlichen Mittel in den meisten Ländern eingefroren oder sogar gekürzt wurden. Dadurch ist eine Kluft entstanden zwischen den Ansprüchen vieler Betroffener an die Hochschulbildung und den Möglichkeiten der Hochschulen, diesen Ansprüchen gerecht zu werden. Die Forschungsergebnisse in diesem Bereich sind ein wertvoller Beitrag zu Folgemaßnahmen zu der kürzlich veröffentlichten Mitteilung der Kommission über die künftige Rolle der Hochschulen in Europa.

Forschung über den Übergang von der Schule zum Beruf

Forschungen über den Übergang von der Schule zum Beruf zeigen, dass der Berufseinstieg für diejenigen mit der niedrigsten Qualifikation mit erheblichen Schwierigkeiten verbunden ist und dass die Betroffenen bei Wirtschaftskrisen am stärksten betroffen sind. Dagegen haben Absolventen einer beruflichen Aus- und Fortbildung bessere Aussichten, ihren ersten Arbeitsplatz zu finden und in stabilere Beschäftigungsverhältnisse zu gelangen. Forschungen legen nahe, dass in Anbetracht der Unterschiedlichkeit von Aus- und Fortbildungs- und Arbeitsmarktsystemen in Europa die gleichen politischen Maßnahmen bei verschiedenen Rahmenbedingungen wohl kaum gleiche Wirkung zeigen werden. Trotzdem ist in allen Systemen erkennbar, dass ein frühes Versagen im Ausbildungsbereich sehr negative Auswirkungen für die jungen Menschen hat. Daher muss ein solches Versagen durch entsprechende politische Maßnahmen reduziert werden und/oder es sind Alternativen für den Erwerb von Qualifikationen zu schaffen.

Forschung über die Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) beim Lernen

Forschungen über die Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) beim Lernen haben gezeigt, dass der Erfolg IKT-gestützter Ausbildungsinnovationen neben dem Zugang zu den entsprechenden Technologien von einer Reihe weiterer Faktoren abhängt. Die Ausbildung der Lehrkräfte ist dabei ein kritischer Faktor. Die Forschungsergebnisse besagen, dass Innovation im Ausbildungsbereich unter Einsatz der IKT nicht nur als Frage des Zugangs zu Technologien oder der Anwendung betrachtet werden sollte. Die Forschungen beweisen vielmehr, dass Bildungseinrichtungen auch soziale Einrichtungen sind, die einerseits einen Einfluss darauf haben, wie Innovationen angenommen werden, die andererseits aber auch durch diese Innovationen beeinflusst werden.

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://www.cordis.lu/improving/socio-economic/res_clusters_edu.htm
http://www.cordis.lu/improving/socio-economic/res_clusters_edu.htm
http://www.pjb.co.uk/npl/ongoing.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise