Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Forschung: Analyse des neuen Entwicklungsmodells für Europa

14.03.2003


Die Herausforderungen an Europas Entwicklungsmodell sind Schwerpunkt der 33 Forschungsprojekte, die heute von der Kommission vorgelegt wurden. Das nach dem zweiten Weltkrieg entwickelte Modell wird der heutigen Realität nicht mehr gerecht: die zahlreichen Veränderungen in der modernen Welt erfordern eine Anpassung des Konzepts, wirtschaftliche und soziale Ziele mit Nachhaltigkeitszielen zu verknüpfen. Eine Verbesserung der Lebensqualität und die Integration in die europäische Gesellschaft werden ohne ein fundamentales Umdenken kaum möglich sein. Deshalb werden in den Projekten der Kommission Fragen wie der zunehmende Druck durch internationalen Wettbewerb, die Veränderungen auf den Finanzmärkten, die wachsende Ungleichheit und Phänomene wie die Abwanderung und die Vergreisung der Gesellschaft untersucht.



„Nach dem zweiten Weltkrieg konnte Europa ein soziales und wirtschaftliches Modell schaffen, das selbst in Phasen starker Spannung über fünfzig Jahre hinweg Frieden und Wohlstand gewährleistet hat,“ sagte Forschungskommissar Philippe Busquin. „Die Idee endlosen Wachstums und einer konstanten Verbesserung der Lebensqualität hat sich als Illusion herausgestellt. Die Globalisierung der Wirtschaft, schnelle demographische Veränderungen, neue Konfliktquellen, neue Technologien und Spannungen im Wohlfahrtsstaat - diese Herausforderungen erfordern ein neues Konzept, eine neue Politik und neue analytische Instrumente, kurz, ein neues Entwicklungsmodell für Europa.“



Die EU übernimmt bei der Beschreibung des neuen Entwicklungsmodells die Führungsrolle

Auf den Tagungen des Europäischen Rates in Lissabon (März 2000) und Göteborg (Juni 2001) wurde das grundlegende Ziel des neuen Entwicklungsmodells festgelegt, das Europa in die Lage versetzen soll, Wettbewerbsfähigkeit mit sozialen Garantien und Umweltschutz zu kombinieren und damit ein Wachstumsmodell zu schaffen, das langfristig Nachhaltigkeit gewährleisten kann.

Kommissionspräsident Romano Prodi hat zudem vor kurzem eine hochrangige Sachverständigengruppe ins Leben gerufen, die ein „nachhaltiges Projekt für Europa“ planen soll. Diese Gruppe wird von Herrn Dominique Strauss-Kahn geleitet und umfasst verschiedene anerkannte Experten aus unterschiedlichen Richtungen.

Die Forschung im Vorgriff auf das neue Paradigma

In den vergangenen vier Jahren hat die Kommission mehrere Projekte in Auftrag gegeben, die sich unter Berücksichtigung der spezifischen Merkmale der Länder Europas mit diesen komplexen Fragen befassen.

Die Kommission finanziert neun Projekte mit 91 Partnern und einem Haushalt von 9,4 Mio. €; 24 weitere Projekte (mit einem Mittelumfang von 19,6 Mio. €) untersuchen verschiedene Aspekte des neuen Entwicklungsmodells.

Die Projekte befassen sich u.a. mit folgenden Themen:

  • Verbesserung nachhaltiger Strategien zur Integration von Wirtschafts-, Umwelt- und Sozialpolitik in Europa

  • Schaffung eines Rahmens für die sozioökonomische Entwicklung in Europa. Die auf Konsens basierenden politischen Systeme der kleinen westeuropäischen Staaten aus vergleichender und historischer Perspektive

  • Leistungen innovativer Unternehmen, Flexibilität interner/externer Arbeitskräfte und persönliche/soziale Folgen

  • Die Bereitstellung grundlegender Dienste auf liberalisierten Märkten

  • Innovation auf dem öffentlichen Sektor

Ein besseres Verständnis von Fortschritt - und von den Herausforderungen

Ergebnisse dieser Projekte und früherer damit zusammenhängender Forschungstätigkeiten im Rahmen des Programms für die zielgerichtete sozioökonomische Forschung werden erwartet und dürften im Laufe der nächsten drei Jahre in Umfang und Vielfalt zunehmen.
Man erhofft sich davon ein besseres Verständnis einer ganzen Reihe von Fragen: Möglichkeiten zur Kombinierung von wirtschaftlichem und sozialem Fortschritt unter den spezifischen Bedingungen Europas; Verbesserung der Lebensqualität durch eine bessere Vereinbarkeit von Berufsleben, Familienleben und sozialem Leben; Auswirkungen wirtschaftlicher Entwicklungen auf soziale Gerechtigkeit und sozialen Zusammenhalt; stärkere Einbeziehung nachhaltiger Umweltziele in andere politischen Bereiche; Auswirkungen der Öffentlichkeitsbeteiligung auf die Erfüllung dieser Ziele.

Fabi Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://www.cordis.lu/citizens/

Weitere Berichte zu: EU-Forschung Lebensqualität Weltkrieg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik