Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Forschung: Analyse des neuen Entwicklungsmodells für Europa

14.03.2003


Die Herausforderungen an Europas Entwicklungsmodell sind Schwerpunkt der 33 Forschungsprojekte, die heute von der Kommission vorgelegt wurden. Das nach dem zweiten Weltkrieg entwickelte Modell wird der heutigen Realität nicht mehr gerecht: die zahlreichen Veränderungen in der modernen Welt erfordern eine Anpassung des Konzepts, wirtschaftliche und soziale Ziele mit Nachhaltigkeitszielen zu verknüpfen. Eine Verbesserung der Lebensqualität und die Integration in die europäische Gesellschaft werden ohne ein fundamentales Umdenken kaum möglich sein. Deshalb werden in den Projekten der Kommission Fragen wie der zunehmende Druck durch internationalen Wettbewerb, die Veränderungen auf den Finanzmärkten, die wachsende Ungleichheit und Phänomene wie die Abwanderung und die Vergreisung der Gesellschaft untersucht.



„Nach dem zweiten Weltkrieg konnte Europa ein soziales und wirtschaftliches Modell schaffen, das selbst in Phasen starker Spannung über fünfzig Jahre hinweg Frieden und Wohlstand gewährleistet hat,“ sagte Forschungskommissar Philippe Busquin. „Die Idee endlosen Wachstums und einer konstanten Verbesserung der Lebensqualität hat sich als Illusion herausgestellt. Die Globalisierung der Wirtschaft, schnelle demographische Veränderungen, neue Konfliktquellen, neue Technologien und Spannungen im Wohlfahrtsstaat - diese Herausforderungen erfordern ein neues Konzept, eine neue Politik und neue analytische Instrumente, kurz, ein neues Entwicklungsmodell für Europa.“



Die EU übernimmt bei der Beschreibung des neuen Entwicklungsmodells die Führungsrolle

Auf den Tagungen des Europäischen Rates in Lissabon (März 2000) und Göteborg (Juni 2001) wurde das grundlegende Ziel des neuen Entwicklungsmodells festgelegt, das Europa in die Lage versetzen soll, Wettbewerbsfähigkeit mit sozialen Garantien und Umweltschutz zu kombinieren und damit ein Wachstumsmodell zu schaffen, das langfristig Nachhaltigkeit gewährleisten kann.

Kommissionspräsident Romano Prodi hat zudem vor kurzem eine hochrangige Sachverständigengruppe ins Leben gerufen, die ein „nachhaltiges Projekt für Europa“ planen soll. Diese Gruppe wird von Herrn Dominique Strauss-Kahn geleitet und umfasst verschiedene anerkannte Experten aus unterschiedlichen Richtungen.

Die Forschung im Vorgriff auf das neue Paradigma

In den vergangenen vier Jahren hat die Kommission mehrere Projekte in Auftrag gegeben, die sich unter Berücksichtigung der spezifischen Merkmale der Länder Europas mit diesen komplexen Fragen befassen.

Die Kommission finanziert neun Projekte mit 91 Partnern und einem Haushalt von 9,4 Mio. €; 24 weitere Projekte (mit einem Mittelumfang von 19,6 Mio. €) untersuchen verschiedene Aspekte des neuen Entwicklungsmodells.

Die Projekte befassen sich u.a. mit folgenden Themen:

  • Verbesserung nachhaltiger Strategien zur Integration von Wirtschafts-, Umwelt- und Sozialpolitik in Europa

  • Schaffung eines Rahmens für die sozioökonomische Entwicklung in Europa. Die auf Konsens basierenden politischen Systeme der kleinen westeuropäischen Staaten aus vergleichender und historischer Perspektive

  • Leistungen innovativer Unternehmen, Flexibilität interner/externer Arbeitskräfte und persönliche/soziale Folgen

  • Die Bereitstellung grundlegender Dienste auf liberalisierten Märkten

  • Innovation auf dem öffentlichen Sektor

Ein besseres Verständnis von Fortschritt - und von den Herausforderungen

Ergebnisse dieser Projekte und früherer damit zusammenhängender Forschungstätigkeiten im Rahmen des Programms für die zielgerichtete sozioökonomische Forschung werden erwartet und dürften im Laufe der nächsten drei Jahre in Umfang und Vielfalt zunehmen.
Man erhofft sich davon ein besseres Verständnis einer ganzen Reihe von Fragen: Möglichkeiten zur Kombinierung von wirtschaftlichem und sozialem Fortschritt unter den spezifischen Bedingungen Europas; Verbesserung der Lebensqualität durch eine bessere Vereinbarkeit von Berufsleben, Familienleben und sozialem Leben; Auswirkungen wirtschaftlicher Entwicklungen auf soziale Gerechtigkeit und sozialen Zusammenhalt; stärkere Einbeziehung nachhaltiger Umweltziele in andere politischen Bereiche; Auswirkungen der Öffentlichkeitsbeteiligung auf die Erfüllung dieser Ziele.

Fabi Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://www.cordis.lu/citizens/

Weitere Berichte zu: EU-Forschung Lebensqualität Weltkrieg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive