Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für Minuten stand das Herz still

12.01.2001


... mehr zu:
»Baby
Studenten beobachteten live Operationen der Herzchirurgen der Universität Rostock

Einige Tropfen Blut sickern aus einem etwa zehn Zentimeter langen Schnitt. Zwei Finger öffnen den Spalt. Kräftige Bewegungen, ähnlich einer Pumpe, werden sichtbar. Zweimal in der Sekunde schlägt das Babyherz, zu dem sich Prof. Gustav Steinhoff, Direktor der Klinik für Herzchirurgie an der Universität Rostock, behutsam vorarbeitet. Alles, was im Operationssaal geschieht, übertragen Kameras direkt in den Hörsaal der Klinik. Dort sitzen Studenten, Ärztekollegen und Krankenschwestern und beobachten voller Konzentration die Herzoperation.
"Herzchirurgie live" hieß es in dieser Woche an der Medizinischen Fakultät. Dieses Angebot steht äußerst selten auf dem Lehrprogramm für angehende Ärzte in der Bundesrepublik. In Rostock hatte es Premiere. "Praxisnähe mit hohem Informationsgehalt brauchen wir in der klinischen Ausbildung", fordert Gustav Steinhoff und bot deshalb an drei aufeinander folgenden Tagen den Medizinstudenten ab fünftem Fachsemester die Möglichkeit, den Herzchirurgen über die Schulter und auf die Finger zu schauen.
"Jetzt wird der Herzbeutel eröffnet, die Vorbereitungen für den Anschluss an die Herz-Lungen-Maschine beginnen", erläutert Oberarzt Dr. Bernd Westphal - er agiert an diesem Tag als Moderator der Lehrveranstaltung - die nächsten Videobilder. Die Kamera macht einen Schwenk auf den Instrumententisch, auf die vielen Helfer im Operationssaal, auf Monitore. Die Zahlen sind wichtig: Dem Baby geht es gut.
Dr. Westphal weist die Zuschauer darauf hin, dass die Maschine in wenigen Minuten Kreislauf- und Lungenfunktion für das Baby übernehmen wird, dessen Herz ruhen muss. Nur dann kann der Chirurg den angeborenen Herzfehler, in diesem Fall ein Loch in der Herzscheidewand, beheben. Immer langsamer schlägt das Herz des Säuglings. Absolute Ruhe herrscht im Hörsaal, der nächste Moment zieht die Zuschauer voll in seinen Bann - das Herz steht still.
Von den knapp 1095 Medizinstudenten an der Universität Rostock haben mehr als 600 die ersten vier Semester überstanden, befinden sich in der klinischen Ausbildung und durften zusehen. Zu ihnen gehören Rebekka Behneke und Henrik Lorenz. Sie studieren im 7. Semester und ließen sich die Live-Übertragungen der Herzoperationen nicht entgehen. Neben der Korrektur des angeborenen Herzfehlers - die Rostocker Herzchirurgen sind die einzigen in Mecklenburg-Vorpommern, die Kinder am Herzen operieren - standen an den beiden Tagen zuvor Bypass-Operation und Herzklappenersatz auf dem Lehrprogramm. "In den Vorlesungen ist oft nur Theoretisches zu hören. Auch auf noch so guten Dias lässt sich aber nicht erkennen, was eigentlich passiert, wie die Chirurgen konkret vorgehen", sagte Henrik Lorenz. "Wann sieht man mal eine Herzoperation. Kann sein, dass das die einzige Möglichkeit für mich ist", ergänzte Rebekka Behneke. Die 22-Jährige ist sicher, dass ihr späteres Fachgebiet nicht die Chirurgie sein wird. "Wenn ich später vielleicht einmal als Allgemeinmedizinerin arbeite, werde ich bestimmt mit Patienten zu tun haben, die am Herzen operiert wurden. Ich finde es unheimlich nützlich, einmal selbst gesehen zu haben, was sich dahinter verbirgt", meinte die Studentin.
"Doch, der fachliche Blick auf Techniken und Vorgehensweise dominierte", gaben die beiden Kommilitonen zu, dass der Gedanke an das Baby während der Operation völlig in den Hintergrund getreten war. Und während Henrik vor allem die Herz-Lungen-Maschine beobachtete - "nach den Darstellungen im Lehrbuch konnte ich mir absolut nicht vorstellen, wie das Gerät funktionieren könnte" - war für Rebekka der Augenblick des Herzstillstandes besonders spannend.
"Der Operateur schließt jetzt das Loch in der Herzscheidewand", erläutert Dr. Westphal den Fortgang der Operation. Eine Spezialkamera, die am Kopf von Prof. Steinhoff befestigt ist, ermöglicht den Zuschauern den gleichen Blick auf das Geschehen, wie ihn der operierende Arzt hat. Ganz ruhig ist die Hand des Chirurgen, die Stich für Stich das Loch näht und dafür sorgt, dass das Babyherz künftig so schlägt, wie es sein sollte. Nur wenige Minuten dauert es, bis diese entscheidende Phase der Operation erfolgreich gemeistert ist. Die Rückkehr aus dem Körperinneren bis zur letzten Hautnaht nimmt dagegen wieder einige Zeit mehr in Anspruch.
Zunächst kontrolliert Prof. Steinhoff, ob das Loch auch wirklich geschlossen ist. Danach werden Schritt für Schritt Kreislauf- und Lungenfunktion von der Maschine auf das operierte Herz zurückübertragen. Langsam fängt es wieder an zu schlagen, braucht ein paar Minuten der Erholung. Der Blick der Ärzte bleibt aufmerksam. Sie überprüfen, ob jedes Gefäß dicht ist, nirgendwo unerlaubt Blut austritt. Moderator Dr. Westphal weist in dieser Zeit im Hörsaal auf mögliche Risiken hin und beantwortet die Fragen des Publikums. Die Studenten wollen beispielsweise wissen, welches Nahtmaterial verwendet und wie die Behandlung in den nächsten Tagen fortgeführt wird.
Danach besteht letztmalig die Gelegenheit, das Herz des Babys zu beobachten. Die Ärzte beginnen mit der Endphase der Operation. Nachdem sie den Brustkorb geschlossen haben, ist der Herzschlag nur noch zu hören. Dann sind Ton und Bild weg. Das Klopfen kommt jetzt von den Zuschauern, signalisiert das Ende der Lehrveranstaltung "Herzchirurgie live".

Ansprechpartner:
Prof. Gustav Steinhoff
Tel. 0381-4946101

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw

Weitere Berichte zu: Baby

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften