Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Starke Verbindung zwischen Wissenschaft und Wirtschaft

28.03.2001


Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Alfred Tacke besucht das Institut für Lebensmitteltechnologie der TU Berlin

Innovative Verfahren zur Lebensmittelherstellung standen im Mittelpunkt eines Besuchs von Staatssekretär Dr. Alfred Tacke vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie im Institut für Lebensmitteltechnologie der Technischen Universität Berlin. Der Forschungskreis der Ernährungsindustrie e.V. (FEI), Bonn, hatte als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen e.V. (AiF), Köln, eingeladen, sich vor Ort über ausgewählte Beispiele der industriellen Gemeinschaftsforschung zu informieren. Besonderes Interesse galt hier dem Transfer und der Umsetzung der Ergebnisse der Projekte in die industrielle Anwendung. Anhand von Beispielen aus dem Bereich der Stärkeherstellung, der Sauerteigproduktion, der Ballaststoffgewinnung sowie der Proteinproduktherstellung konnte die industrielle Bedeutung und die verbraucherorientierte Relevanz dieser Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten anschaulich demonstriert werden.

Die Vorstellung der Projekte erfolgte in den Technikumseinrichtungen des Instituts, wobei Geschäftsleiter von vier industriellen Unternehmen die Bedeutung der vorwettbewerblichen Gemeinschaftsforschung für ihre eigene Produkt- und Verfahrensinnovation an den von ihnen umgesetzten Beispielen erläuterten. Die Industrievertreter belegten damit die Unverzichtbarkeit der industriellen Gemeinschaftsforschung für die Existenzsicherung und Wettbewerbsfähigkeit der mittelständischen Industrie, so wie sie durch die AiF und dem FEI seit mehr als 40 Jahren gefördert wird.
Die Hauptarbeitsgebiete des Fachgebietes Getreidetechnologie, das zum Institut für Lebensmitteltechnologie gehört und von Prof. Dr. Friedrich Meuser geleitet wird, sind in der Forschung Projekte in der Getreide-, Stärke- und Extrusionstechnologie sowie verfahrenstechnische Entwicklungen im Bereich der Müllerei-, Backwaren- und Stärkeindustrie. Das Fachgebiet verfügt über umfangreiche Pilotanlagen sowie modern ausgestattete Laboratorien. Zahlreiche internationale Beziehungen bestehen beispielsweise zu Fachkollegen in Europa, den USA, Australien und China.


Weitere Informationen erteilen Ihnen gerne: Prof. Dr. Dr. e.h. Friedrich Meuser, Technische Universität Berlin, Institut für Lebensmitteltechnologie, Fachgebiet Getreidetechnologie, Seestraße 11, 13353 Berlin, Tel.: 030/314-27551, Fax: 030/314-27557, Internet: http://www.tu-berlin.de/fb15/institute/getreide/index.html, E-Mail:  MEUS1533@mailszrz.zrz.TU-Berlin.DE

Ramona Ehret | idw

Weitere Berichte zu: AiF FEI Gemeinschaftsforschung Lebensmitteltechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

nachricht Max Planck School of Photonics: Nationales Exzellenznetzwerk für Photonikforschung ausgewählt
04.09.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik