Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

81 Millionen € für europaweite Herausforderungen: Kommission stellt sozioökonomische Forschungsnetze vor

13.03.2003


Welche Faktoren tragen am meisten zu unserem Stress bei? Was hindert berufstätige Eltern daran, ein zufriedenstellendes Gleichgewicht zwischen Arbeit und Privatleben zu finden? Weshalb arbeiten mehr Frauen für weniger Geld? Dies sind nur ein paar der Fragestellungen, die EU-Forschungskommissar Philippe Busquin morgen in Brüssel vorstellen wird. Noch nie hat es in der Welt so große sozioökonomische Forschungsnetzwerke gegeben, wie sie diese mit 81 Millionen € aus dem EU-Haushalt ausgestatteten Projekte bilden. Die Forschungsergebnisse, die aktuelle gesellschaftliche Trends und Veränderungen in ganz Europa aufzeigen werden, sollen Maßnahmen entwickeln helfen, mit denen die Lebensqualität der Menschen in der EU und darüber hinaus verbessert werden können.


„Die Menschen heute sind einer ganz anderen Palette von Druck ausübenden Faktoren ausgesetzt als dies frühere Generationen waren”, sagt EU-Forschungskommissar Philippe Busquin. „Wenn wir wirksame Lösungen für die Probleme der Gesellschaft im Europa des 21. Jahrhunderts entwickeln sollen, brauchen wir genaue Informationen über die Ursachen. Mit diesem Wissen sind wir dann besser gewappnet für die Herausforderungen, die sich der europäischen Gesellschaft heutzutage stellen.”

Sozioökonomische Forschung in noch nie da gewesenem Umfang. Diese Projekte, die sich auf fünf Schlüsselthemen und Politikbereiche verteilen, werden in ganz Europa weitreichenden sozioökonomischen Fragen auf den Grund gehen:


Wohlergehen der Gesellschaft und des Einzelnen - Lebensqualität und sozialer Zusammenhalt
Hier geht es um Fragen wie die Überwindung der Hindernisse und die Nutzung der Möglichkeiten für eine Politik des aktiven Alterns in Europa; Auswirkungen des Wandels der gesellschaftlichen Strukturen auf Stress und Lebensqualität; Konflikt zwischen Familienleben und Berufsleben; Jugendjustizsysteme in Europa; die Rolle der Gewerkschaften bei der Bekämpfung von Diskriminierung und Ausländerfeindlichkeit sowie Untersuchung des Phänomens der Obdachlosen.

Modernes Regieren, Staatsbürgerschaft und die Dynamik der europäischen Integration, Erweiterung und Sicherheit
Hier geht es um Themen wie die politische Beteiligung junger Menschen in Europa; doppelte Staatsbürgerschaft; Kommunikation mit kleinen und mittleren Unternehmen; Staatsbürgerschaft von Migranten und Minderheiten; Hemmnisse und Barrieren für grenzüberschreitendes Pendeln in der EU; kulturelle Muster des europäischen Erweiterungsprozesses; Feststellung der Herausforderungen des erweiterten europäischen Binnenmarktes sowie den Themenkomplex Erweiterung und Medien.

Geschlechterspezifische Fragen, modernes Regieren und Lebensqualität
Hier werden Themen behandelt wie die Schaffung von Rahmenbedingungen für den Erfolg weiblicher Ingenieure; eine europäische Perspektive für Beschäftigung und geschlechterspezifische Fragen in der wissensgestützten Gesellschaft; Gleichstellungsproblematik, Elternschaft und der sich wandelnde europäische Arbeitsplatz; eine die Geschlechterthematik berücksichtigende und frauenfreundliche Politik und ein Netz über die Rechte europäischer Frauen.

Herausforderungen für Entwicklungsmodelle: weite Perspektiven, Wissensdynamik und Innovation
Hier geht es um Fragen wie soziale Rechte der Arbeitnehmer und Lohnungleichheiten in Europa; Beschäftigung und Innovation im öffentlichen Dienst; Reaktionen von Hochschuleinrichtungen auf Europäisierung und ein europäisches Konzept für geistiges Eigentum.

Infrastrukturen zum Aufbau des Europäischen Forschungsraums
Hier werden Themen behandelt wie die europäische Kultur online; mehrsprachiger Zugang zu Dateninfrastrukturen im Europäischen Forschungsraums, Integration von Wissen und Nutzung von Informatikhilfsmitteln in der naturwissenschaftlichen Lehre.

Politikgestaltung in voller Kenntnis der Sachlage
Politische Entscheidungsträgern konnten bereits auf wichtige Informationen aus früheren und laufenden EU-Forschungsarbeiten in diesen Bereichen zurückgreifen. So fließt auf EU-Ebene beispielsweise die sozioökonomische Forschung in die Gestaltung großer politischer Initiativen der EU ein, etwa in das Weißbuch „Modernes Regieren“, den Plan „Soziale Ausgrenzung” oder die Mitteilung über die Rolle der Universitäten, und hilft bei der künftigen Formulierung des Positionspapiers der Kommission über “Formelle and informelle Arbeit”.

Auf dem Programm: die Europäische Sozialerhebung
Die Kommission wird weiterhin die sozioökonomische Forschung unterstützen. Ein wichtiges Element beim Aufbau des Europäischen Forschungsraums auf diesem Gebiet ist die Schaffung von ‚Infrastrukturen‘, die allen Wissenschaftlern zur Verfügung stehen. Eine neue Initiative in diesem Bereich ist die Europäische Sozialerhebung, eine gemeinsame Forschungsinitiative von 23 nationalen Stellen, der Europäischen Wissenschaftsstiftung und der Europäischen Kommission.

Beispiele für Kernfragen dieser Erhebung sind: Vertrauen der Allgemeinheit in den Staat, Politiker und andere große Institutionen, politisches Interesse und Beteiligung; soziale Einbindung und Ausgrenzung, Wohlergehen, Gesundheit und Sicherheit; Bildung und beruflicher Hintergrund. Mit dieser Erhebung soll ein vollständig dokumentierter und leicht zugänglicher Datensatz für Studierende, Politikwissenschaftler, Journalisten, Politiker und die Allgemeinheit entstehen. Die ersten Daten werden voraussichtlich im Sommer 2003 veröffentlicht.

Fabbio Fabbi | EU
Weitere Informationen:
http://www.cordis.lu/citizens/
http://www.cordis.lu/improving/socio-economic/home.htm

Weitere Berichte zu: Forschungsnetz Lebensqualität Staatsbürgerschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten