Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekt "Physik 2000"

12.02.2001


Im Rahmen des Programms "Neue Medien in der Hochschullehre" fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung(BMBF) das Projekt "Physik 2000" ab April 2001 mit fast 6 Millionen DM. Ziel des Projektes ist der
Aufbau eines Universitätsverbundes und die Implementierung neuer Medien zur Modernisierung eines forschungsbezogenen Physikstudiums.

Dieses Projekt wird unter der Federführung des Fachbereichs Physik der Universität Siegen von sechs Partnerhochschulen gemeinsam durchgeführt: es sind dies die Universitäten Berlin (HU), Bonn, Dortmund, Jena, Rostock und Siegen.
Mit dem Projekt soll eine Steigerung der Attraktivität des Physikstudiums insbesondere auch im Hinblick auf die geringe Zahl von Studentinnen in diesem Fach sowie eine zielgerichtete Vorbereitung auf eine Berufskarriere sowohl in der Grundlagenforschung als auch in Anwendungsbereichen der Physik, z.B. Bio-Physik, Medizin-Physik, Struktur-Physik und der Physik abbildender Systeme, erreicht werden.
Ein wichtiger Bestandteil des Projektes sind auch erste Schritte zur Internationalisierung des Physikstudiums durch die Einbeziehung eines selbstergänzenden digitalen Informationssystems.

Zur Vorbereitung einer Kooperationsvereinbarung und der ersten Arbeitsschritte trafen sich am 02. Februar 2001 Vertreter aller beteiligten Universitäten in Siegen. Als Aufgaben in der Entwicklungs- und Orientierungsphase des auf drei Jahre angelegten Projektes sind vorgesehen:

- Organisation des Studienverlaufs im Rahmen existierender Studienordnungen;
- Herstellen und Überarbeiten von Internet-basierten Inhalten ("Lehrmodule"), es werden insgesamt 18 verschiedene Lehrmodule entwickelt, die entweder die o.a. Bindestrich-Disziplinen direkt zum Thema haben (z.B. Makromolekül- und Bio-Physik, Medizin-Physik, Physics of New Materials, Nuklearmedizin, Astroteilchen-Physik) oder in einem sehr direkten Zusammenhang dazu stehen (z.B. Detektorphysik, Datenanalyse, supraleitende Sensoren, medizinische Abbildungsverfahren);
- Konzipierung und Aufbau neuer experimenteller Übungen ("Fortgeschrittenen Praktikum"),
bei den Experimenten handelt es sich um neue Experimente, deren Entwicklung und Betrieb die besonderen Kenntnisse und Techniken der Bindestrich-Disziplinen erfordert, und die deshalb nicht ohne weiteres, im Falle eines Synchrotronexperimentes gar nicht, an anderen Orten aufgebaut werden können. Sie sollen deshalb, so weit möglich, über das Netz von den anderen Partneruniversitäten aus durchgeführt werden;
- Entwicklung von Konzepten zur Kombination von netzbasierter und vor Ort Betreuung;
- Entwicklung gemeinsamer interdisziplinärer Kolloquien und Seminare ("elektronischer Hörsaal"),
die Verwendung von Video-Konferenzen oder -Seminare für die Lehre soll einen Schwerpunkt in der Bereitstellung exzellenter Seminare und Kolloquien mit Fachleuten der Anwendungsbereiche und Schwerpunktbereiche erhalten. Dadurch wird es ökonomisch möglich, hervorragende Lehrende zu gewinnen und außerdem wird der Multiplikationseffekt durch die angeschlossenen Hochschulen deutlich. So kann ein Ausgleich für regional weniger frequentierte Institutsstandorte erreicht werden. Die Vorträge besonders interessanter Gastredner sowie besondere Lehrveranstaltungen sollen allen Partneruniversitäten in Form von Video-Seminaren zugänglich gemacht werden;
- Implementierung interaktiver Plattformen (z.B. "Chat-rooms"),
ebenso werden die Video-Seminare als Diskussionsforum für die an dem Projekt beteiligten Studenten und Dozenten dienen. Die technischen Möglichkeiten der Video-Seminare können auch bei der Durchführung der Experimente benutzt werden;
- Evaluierung und Qualitätssicherung des Projekts,
dabei wird besonderer Wert auf die Nachvollziehbarkeit der inhaltlichen Planung und Durchführung gelegt. Ferner wird eine Prozess- und Ergebnisevaluierung sowie eine Evaluierung der Akzeptanz und der Auswirkungen der Lehr- und Lernangebote durchgeführt.

Die Partnerhochschulen entwickeln dieses Modell eines mediengestützten Physikstudiums zwar gemeinsam, sie werden aber je nach eigenem Profil und Schwerpunkt ihre speziellen Beiträge zu den angesprochenen Disziplinen (Bio-Physik, Medizin-Physik, etc.) einbringen.

Die klassische Physikausbildung mit dem Anspruch einer rein erkenntnisorientierten Grundlagenforschung kann zwar als vorzügliche Vorbereitung für wissenschaftliches Arbeiten in vielen anderen Bereichen der Natur- und Ingenieurwissenschaften dienen, aber durch den hohen Abstraktionsgrad und die lange Ausbildungszeit, werden besonders hohe Hürden aufgebaut. Auf der anderen Seite besteht ein steigender Bedarf an mathematisch-physikalisch orientierten Wissenschaftlern in vielen Bereichen der Forschung und Entwicklung in Zusammenhang mit moderner Hochtechnologie, die von den entsprechenden Fachdisziplinen allein nur schlecht bedient werden kann. Das Ziel der "neuen", medienunterstützten Studienstruktur für das Fach Physik besteht darin, dieser Tatsache dadurch Rechnung zu tragen, dass nach dem Erwerb der physikalischen Grundlagenkenntnisse (bis zum Vordiplom), die angewandten Bereiche gleichberechtigt neben die klassischen Vertiefungsrichtungen (z.B. Elementarteilchenphysik, Kernphysik, Astrophysik, etc.) treten. Aus dieser Neustrukturierung des Hauptstudiums ergeben sich:

- eine Erweiterung der Physikausbildung unter Berücksichtigung der Bereiche
- anderer Natur- und Ingenieurwissenschaften soweit sie in ihrer Forschungsarbeit wesentlich durch physikalische Grundlagen und Methoden bestimmt werden,
- eine Erweiterung und Neuordnung des Fächerangebots, ohne in der eigenen Fakultät/Fachbereich neue Bereiche aufbauen zu müssen,
- eine Verbesserung der Forschungsbedingungen für Diplomanden (durch Information und Mobilität),
- eine bessere Aktualisierung der Lehrangebote,
- die Verbesserung der Einstellungschancen in der Wirtschaft durch den stärkeren Anwendungsbezug in der Ausbildung,
- Erhöhung der gesamtwirtschaftlichen Innovationsfähigkeit durch die frühere Einbindung der Studierenden als Forscher in die Bindestrich-Themen,
- die Motivierung einer größeren Zahl von Anfängern, insbesondere auch Anfängerinnen für das Physikstudium.

Eine Internationalisierung des Netzwerkes von "Physik 2000" ist bereits vorgesehen: es werden teilweise englisch-sprachige Module erstellt, so dass das Projekt in einem Europäischen oder auch weltweiten Konzept erweitert werden kann. Diese Ausweitung wird auch dadurch erleichtert, dass durch den auslandsorientierten Master-Studiengang "Imaging Physics" der Universität Siegen (s. http://besch2.physik.uni-siegen.de/~imaging) sowie durch das im Aufbau befindliche Internet-gestützte, internationale Netzwerk "Detector Physics and Applications Center", "DePAC" (s. http://besch2.physik.uni-siegen.de/~depac), das viele Anwendungsbereiche der modernen Physik einschließt, schon erhebliche Vorarbeiten geleistet wurden.

Ullrich-Eberhardt Georgi | idw

Weitere Berichte zu: Bio-Physik Medizin-Physik Physik Physikausbildung Physikstudium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten