Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Expertenschmiede für Geistiges Eigentum

10.03.2003


Max-Planck-Gesellschaft gründet mit mehreren Universitäten zusammen das Munich Intellectual Property Law Center / Master-Studiengang für Geistiges Eigentum

... mehr zu:
»Eigentum »MIPLC »Rechtsgebiet »Steuerrecht

Der sichere Schutz und die rasche Anwendung von neuen Verfahren und Technologien ist heute international ein wichtiger Wettbewerbsfaktor. Deshalb hat die Max-Planck-Gesellschaft gemeinsam mit der Technischen Universität München, der Universität Augsburg sowie der George Washington University, Washington, D.C./USA das "Munich Intellectual Property Law Center (MIPLC)" gegründet, eine in dieser Form in Europa bislang einzigartige Bildungs- und Forschungsstätte auf dem Gebiet des Geistigen Eigentums. Das Zentrum bietet eine umfassende Ausbildung auf diesem Rechtsgebiet und startet im Oktober 2003 den ersten englischsprachigen Master-Studiengang "Geistiges Eigentum". München als bevorzugter Standort der Medienindustrie und der Biotechnologie sowie als Sitz des Europäischen und des Deutschen Patentamts galt bislang schon als die ‚heimliche Hauptstadt’ des Geistigen Eigentums in Europa. Mit dem MIPLC erhält die Region nun auch ein entsprechendes akademisches Zentrum. Anlässlich seiner Gründung findet am 17. März 2003 um 19 Uhr eine Festveranstaltung im Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht in München statt.

Der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Prof. Peter Gruss, kann zur Gründungsveranstaltung zahlreiche Gäste aus dem In- und Ausland begrüßen. Hochrangige Vertreter der beteiligten Partner werden Ihnen das Munich Intellectual Property Law Center vorstellen: Dr. Barbara Bludau, Generalsekretärin der Max-Planck-Gesellschaft, Prof. Joseph Straus, Geschäftsführender Direktor des Max-Planck-Instituts für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht, Prof. Wilfried Bottke, Rektor der Universität Augsburg, Prof. Wolfgang A. Herrmann, Präsident der Technischen Universität München sowie Prof. Michael K. Young, Dekan der George Washington University Law School, Washington D.C. Nach der Festveranstaltung sind die Gäste zu einem Empfang geladen.


Geistiges Eigentum (engl.: Intellectual Property) und damit Innovationen sind in der Wissensgesellschaft ein entscheidender Faktor für den wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen: Der Unternehmenswert definiert sich heute maßgeblich über Patente, Marken- und Urheberrechte sowie technisches bzw. geschäftliches Know-how. Darüber hinaus sind diese Faktoren von erheblicher Bedeutung für den erfolgreichen Technologie- und Wissenstransfer aus der akademischen Forschung in die Wirtschaft. Doch gemessen an der großen wirtschaftlichen Bedeutung des Geistigen Eigentums sind die Forschungs- und Ausbildungsmöglichkeiten - in Deutschland, aber auch international - auf diesem Rechtsgebiet bislang wenig entwickelt. Dies zeigt sich auch daran, dass sich - mit Ausnahme des Münchner Max-Planck-Instituts für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht - weltweit keine andere Forschungseinrichtung ausschließlich diesem Rechtsgebiet widmet.

Während einige amerikanische Law und Business Schools den ungedeckten Bedarf in Wissenschaft, Politik und Wirtschaft nach Experten für Intellectual Property Law durch vertiefende Aus- und Weiterbildungsstudiengänge zu decken versuchen, gibt es in Europa bislang kaum vergleichbare Ausbildungsmöglichkeiten. Der Weiterbildungsstudiengang zum Geistigen Eigentum am MIPLC soll diese Lücke schließen helfen. Unter dem Dach des MIPLC arbeiten renommierte Experten des Münchner Max-Planck-Instituts für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht, der Technische Universität München, der Universität Augsburg sowie der George Washington University in Washington, D.C. eng zusammen.

Die Kooperationspartner vereinen im MIPLC ihre jeweiligen Kompetenzen in hervorragender Weise: Das Münchner Max-Planck-Institut genießt hohe internationale Anerkennung bei der Erforschung des Rechts des Geistigen Eigentums und verfügt über die weltweit größte Spezialbibliothek auf diesem Gebiet. Die Universität Augsburg bringt ihre Potenziale auf dem Gebiet des internationalen Wirtschafts- und Wettbewerbsrechts sowie ihre Erfahrung im Bereich weiterbildender Studiengänge ein. Die TU München wiederum vereint hervorragende natur- und ingenieurwissenschaftliche Forschung mit einer modernen betriebswirtschaftlichen Fakultät und wird deshalb den wirtschaftswissenschaftlichen Bezug des Studiengangs betreuen. Die George Washington University schließlich blickt auf eine mehr als hundertjährige Erfahrung in der praktischen Ausbildung von Patentrechtlern zurück und verfügt über einen Lehrkörper, der alle Gebiete des Geistigen Eigentums hervorragend abdeckt.

Eines der wichtigsten Ziele des MIPLC ist, die auf diesem Gebiet so dringend benötigten Forscher wie Praktiker im Rahmen eines einjährigen Studiengangs umfassend auszubilden. Das Studienangebot richtet sich an Hochschulabsolventen aus der ganzen Welt, die - insbesondere als Rechts- und Patentanwälte, Richter, Wirtschaftsfachleute, Naturwissenschaftler, Ingenieure und Hochschullehrer - eine Tätigkeit auf dem Gebiet des Geistigen Eigentums anstreben. Von daher findet die Ausbildung durchgängig in Englisch statt. Über die Vermittlung fundierter Kenntnisse aller Intellectual Property-relevanten internationalen und nationalen Rechtsgebiete hinaus wird besonderer Wert auf Praxisnähe und das Verständnis wirtschaftlicher Zusammenhänge gelegt. So ist zum Beispiel auch eine Lehrveranstaltung zum Thema "Company and Intangible Assets Valuation" ein Bestandteil des Studienprogramms. Die weltweit aus Wissenschaft und Praxis rekrutierten Dozenten zählen zu den besten ihres Fachs.

Der Studiengang ist kostenpflichtig und beginnt erstmals im Oktober 2003. Insgesamt werden rund 600 Unterrichtsstunden angeboten, wobei die Teilnehmer ihre Interessensschwerpunkte durch zahlreiche Wahlpflichtfächer selbst definieren können. Der Studiengang wird mit einer wissenschaftlichen Arbeit, der Master-Thesis, abgeschlossen. Erfolgreiche Teilnehmer erhalten den Titel "Master in Intellectual Property Law" (LL. M. IP) der Universität Augsburg.

Das Munich Intellectual Property Law Center ist in unmittelbarer Nähe zum Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht, in der Marstallstraße 8 in 80539 München untergebracht. Seine Dozenten kommen nicht nur von den vier Gründungspartnern, sondern auch von der Cornell Law School, der Stanford University, dem US Court of Appeals for the Federal Circuit, dem Royal Courts of Justice in London sowie der World Intellectual Property Organisation (WIPO) in Genf, aber auch von der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität sowie den Universitäten Karlsruhe und Bayreuth.

Margit Hinkel
Munich Intellectual Property Law Center (MIPLC)
Marstallplatz 8
80539 München
Tel.: 0 89 / 2 42 46 - 53 21
Fax: 0 89 / 2 42 46 - 52 2
E-Mail: m.hinkel@miplc.de

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.miplc.de/

Weitere Berichte zu: Eigentum MIPLC Rechtsgebiet Steuerrecht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau