Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Expertenschmiede für Geistiges Eigentum

10.03.2003


Max-Planck-Gesellschaft gründet mit mehreren Universitäten zusammen das Munich Intellectual Property Law Center / Master-Studiengang für Geistiges Eigentum

... mehr zu:
»Eigentum »MIPLC »Rechtsgebiet »Steuerrecht

Der sichere Schutz und die rasche Anwendung von neuen Verfahren und Technologien ist heute international ein wichtiger Wettbewerbsfaktor. Deshalb hat die Max-Planck-Gesellschaft gemeinsam mit der Technischen Universität München, der Universität Augsburg sowie der George Washington University, Washington, D.C./USA das "Munich Intellectual Property Law Center (MIPLC)" gegründet, eine in dieser Form in Europa bislang einzigartige Bildungs- und Forschungsstätte auf dem Gebiet des Geistigen Eigentums. Das Zentrum bietet eine umfassende Ausbildung auf diesem Rechtsgebiet und startet im Oktober 2003 den ersten englischsprachigen Master-Studiengang "Geistiges Eigentum". München als bevorzugter Standort der Medienindustrie und der Biotechnologie sowie als Sitz des Europäischen und des Deutschen Patentamts galt bislang schon als die ‚heimliche Hauptstadt’ des Geistigen Eigentums in Europa. Mit dem MIPLC erhält die Region nun auch ein entsprechendes akademisches Zentrum. Anlässlich seiner Gründung findet am 17. März 2003 um 19 Uhr eine Festveranstaltung im Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht in München statt.

Der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Prof. Peter Gruss, kann zur Gründungsveranstaltung zahlreiche Gäste aus dem In- und Ausland begrüßen. Hochrangige Vertreter der beteiligten Partner werden Ihnen das Munich Intellectual Property Law Center vorstellen: Dr. Barbara Bludau, Generalsekretärin der Max-Planck-Gesellschaft, Prof. Joseph Straus, Geschäftsführender Direktor des Max-Planck-Instituts für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht, Prof. Wilfried Bottke, Rektor der Universität Augsburg, Prof. Wolfgang A. Herrmann, Präsident der Technischen Universität München sowie Prof. Michael K. Young, Dekan der George Washington University Law School, Washington D.C. Nach der Festveranstaltung sind die Gäste zu einem Empfang geladen.


Geistiges Eigentum (engl.: Intellectual Property) und damit Innovationen sind in der Wissensgesellschaft ein entscheidender Faktor für den wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen: Der Unternehmenswert definiert sich heute maßgeblich über Patente, Marken- und Urheberrechte sowie technisches bzw. geschäftliches Know-how. Darüber hinaus sind diese Faktoren von erheblicher Bedeutung für den erfolgreichen Technologie- und Wissenstransfer aus der akademischen Forschung in die Wirtschaft. Doch gemessen an der großen wirtschaftlichen Bedeutung des Geistigen Eigentums sind die Forschungs- und Ausbildungsmöglichkeiten - in Deutschland, aber auch international - auf diesem Rechtsgebiet bislang wenig entwickelt. Dies zeigt sich auch daran, dass sich - mit Ausnahme des Münchner Max-Planck-Instituts für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht - weltweit keine andere Forschungseinrichtung ausschließlich diesem Rechtsgebiet widmet.

Während einige amerikanische Law und Business Schools den ungedeckten Bedarf in Wissenschaft, Politik und Wirtschaft nach Experten für Intellectual Property Law durch vertiefende Aus- und Weiterbildungsstudiengänge zu decken versuchen, gibt es in Europa bislang kaum vergleichbare Ausbildungsmöglichkeiten. Der Weiterbildungsstudiengang zum Geistigen Eigentum am MIPLC soll diese Lücke schließen helfen. Unter dem Dach des MIPLC arbeiten renommierte Experten des Münchner Max-Planck-Instituts für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht, der Technische Universität München, der Universität Augsburg sowie der George Washington University in Washington, D.C. eng zusammen.

Die Kooperationspartner vereinen im MIPLC ihre jeweiligen Kompetenzen in hervorragender Weise: Das Münchner Max-Planck-Institut genießt hohe internationale Anerkennung bei der Erforschung des Rechts des Geistigen Eigentums und verfügt über die weltweit größte Spezialbibliothek auf diesem Gebiet. Die Universität Augsburg bringt ihre Potenziale auf dem Gebiet des internationalen Wirtschafts- und Wettbewerbsrechts sowie ihre Erfahrung im Bereich weiterbildender Studiengänge ein. Die TU München wiederum vereint hervorragende natur- und ingenieurwissenschaftliche Forschung mit einer modernen betriebswirtschaftlichen Fakultät und wird deshalb den wirtschaftswissenschaftlichen Bezug des Studiengangs betreuen. Die George Washington University schließlich blickt auf eine mehr als hundertjährige Erfahrung in der praktischen Ausbildung von Patentrechtlern zurück und verfügt über einen Lehrkörper, der alle Gebiete des Geistigen Eigentums hervorragend abdeckt.

Eines der wichtigsten Ziele des MIPLC ist, die auf diesem Gebiet so dringend benötigten Forscher wie Praktiker im Rahmen eines einjährigen Studiengangs umfassend auszubilden. Das Studienangebot richtet sich an Hochschulabsolventen aus der ganzen Welt, die - insbesondere als Rechts- und Patentanwälte, Richter, Wirtschaftsfachleute, Naturwissenschaftler, Ingenieure und Hochschullehrer - eine Tätigkeit auf dem Gebiet des Geistigen Eigentums anstreben. Von daher findet die Ausbildung durchgängig in Englisch statt. Über die Vermittlung fundierter Kenntnisse aller Intellectual Property-relevanten internationalen und nationalen Rechtsgebiete hinaus wird besonderer Wert auf Praxisnähe und das Verständnis wirtschaftlicher Zusammenhänge gelegt. So ist zum Beispiel auch eine Lehrveranstaltung zum Thema "Company and Intangible Assets Valuation" ein Bestandteil des Studienprogramms. Die weltweit aus Wissenschaft und Praxis rekrutierten Dozenten zählen zu den besten ihres Fachs.

Der Studiengang ist kostenpflichtig und beginnt erstmals im Oktober 2003. Insgesamt werden rund 600 Unterrichtsstunden angeboten, wobei die Teilnehmer ihre Interessensschwerpunkte durch zahlreiche Wahlpflichtfächer selbst definieren können. Der Studiengang wird mit einer wissenschaftlichen Arbeit, der Master-Thesis, abgeschlossen. Erfolgreiche Teilnehmer erhalten den Titel "Master in Intellectual Property Law" (LL. M. IP) der Universität Augsburg.

Das Munich Intellectual Property Law Center ist in unmittelbarer Nähe zum Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht, in der Marstallstraße 8 in 80539 München untergebracht. Seine Dozenten kommen nicht nur von den vier Gründungspartnern, sondern auch von der Cornell Law School, der Stanford University, dem US Court of Appeals for the Federal Circuit, dem Royal Courts of Justice in London sowie der World Intellectual Property Organisation (WIPO) in Genf, aber auch von der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität sowie den Universitäten Karlsruhe und Bayreuth.

Margit Hinkel
Munich Intellectual Property Law Center (MIPLC)
Marstallplatz 8
80539 München
Tel.: 0 89 / 2 42 46 - 53 21
Fax: 0 89 / 2 42 46 - 52 2
E-Mail: m.hinkel@miplc.de

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.miplc.de/

Weitere Berichte zu: Eigentum MIPLC Rechtsgebiet Steuerrecht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht
23.01.2017 | Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten