Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

25 Jahre Institut für Gesundheits-System-Forschung

23.03.2001


Das Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel hat sein 25-jähriges Jubiläum in einem Festakt mit Vertretern des Bundesgesundheitsministeriums, der Landesregierung Schleswig-Holstein, der
Bundesärztekammer, der Krankenkassen und der Weltgesundheitsorganisation in Kiel gefeiert.

Geschichte des Instituts für Gesundheits-System-Forschung Kiel

Das Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel wurde 1975 als Stiftung von Staatssekretär Professor Dr. med. Fritz Beske, MPH, und der Gesundheitspolitischen Gesellschaft e. V. gegründet und im Januar 1976 als gemeinnützige Stiftung anerkannt. Seit 1984 ist Professor Beske alleiniger Stifter.
Die ersten Jahre der Institutsarbeit waren durch Arbeiten an strukturellen Fragen des Gesundheitswesens geprägt. So wurde insbesondere mit der achtbändigen Strukturanalyse des Gesundheitswesens in Schleswig-Holstein zum ersten Mal eine umfassende Bestandsaufnahme des Gesundheitswesens in einem Bundesland vorgelegt, verbunden mit einer Einführung in das Gesundheitswesen der Bundesrepublik Deutschland. Weitere Arbeiten behandelten u. a. Grundsatzfragen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und die Allgemeinmedizin.
Seit 1978 wird das Institut in seiner Arbeit durch einen Fördererkreis unterstützt.
Das Institut hat sich seit seiner Gründung als interdisziplinäre Forschungseinrichtung verstanden. Die vom Institut bearbeiteten Themen, die sich aus ständig neuen Problemen des Gesundheitswesens ergeben, erfordern einen interdisziplinären Ansatz in der Institutsarbeit. Personell bedeutet dies, dass neben den traditionell im Institut vertretenen Disziplinen Medizin, Pharmazie und Ökonomie die Gebiete Epidemiologie, Statistik und Informatik besonderes Gewicht gewonnen haben.

In Anerkennung seiner Arbeit wurde das Institut 1983 zum "Kooperationszentrum für Forschung im öffentlichen Gesundheitswesen" (WHO Collaborating Centre for Public Health Research) der Weltgesundheitsorganisation ernannt. Mit Wirkung vom 01. Januar 1997 hat das Institut die Aufgabe als Kooperationszentrum der Weltgesundheitsorganisation für Forschung und Entwicklung von Versorgungssystemen im Gesundheitswesen mit der neuen Bezeichnung "WHO Collaborating Centre for Health Care Systems Research and Development" weitergeführt.
Zum 25-jährigen Jubiläum des Instituts für Gesundheits-System-Forschung Kiel ist die Ausgabe 2000 des jährlich erscheinenden Tätigkeitsbericht als Jubiläumsband erschienen (Schriftenreihe des Instituts für Gesundheits-System-Forschung ; Bd. 85).

Kontakt:
Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel
Weimarer Straße 8
24106 Kiel
Tel.: 0431/3895-236 oder -0
Fax: 0431/3895-255
E-Mail:
sekretariat@igsf.de
 
rainer.vogler@igsf.de

Rainer Vogler | idw

Weitere Berichte zu: Gesundheitswesen Institutsarbeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie