Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuordnung der Hochschulzulassung beschlossen

07.03.2003


Die Kultusministerkonferenz hat sich gestern Abend auf die Neuordnung der Hochschulzulassung geeinigt. Demnach wird das allgemeine Auswahlverfahren künftig nach zwei möglichen Modellen gestaltet, wobei die Länder entscheiden, welches der beiden Modelle sie anwenden wollen. Ministerin Kraft: "Ich freue mich, dass wir in der Frage der Hochschulzulassung nach langen Verhandlungen zu einer Einigung gekommen sind. Mit dem neuen System wird nicht nur der Wettbewerb unter den Hochschulen angereizt, sondern durch die beiden alternativen Modelle insbesondere auch die förderale Konkurrenz."



Nach dem von NRW entwickelten Modell suchen sich die besten 25 Prozent der Abiturienten eines Jahrgangs ihre Wunschhochschule aus. Die nächsten 25 Prozent der Studierenden werden von den Hochschulen ausgewählt und 50 Prozent der Studienanfänger in den sieben bundesweiten Numerus-Clausus-Fächern (Medizin, Biologie, Psychologie, Zahnmedizin, Tiermedizin, Pharmazie, Betriebswirtschaftslehre) werden dann im ZVS-Vergabeverfahren nach Durchschnittsnote und Wartezeit vergeben. Ministerin Kraft: "Mit dem NRW-Modell stärken wir den Einfluss der Studierenden. Das Erstauswahlrecht der Abiturbesten betont darüber hinaus die Bedeutung des Abiturs."



Nach dem von Baden-Württemberg entwickelten Modell werden die ersten 50 Prozent der Studienplätze durch die Hochschulen vergeben, danach wählen 25 Prozent der Abiturbesten sich ihre Hochschule aus. Die restlichen 25 Prozent der Studienplätze werden dann im ZVS-Vergabeverfahren verteilt. Ministerin Kraft: "Ich halte einen Auswahl-Anteil von 50 Prozent durch die Hochschulen für viel zu hoch. Schon heute machen die Hochschulen so gut wie keinen Gebrauch davon, 24 Prozent ihrer Studierenden auswählen zu können. Eine Hochschul-Zwangsauswahl von 50 Prozent, wie Baden-Württemberg sie plant, wird zu einem enormen Anstieg von Kosten und Bürokratie bei den Hochschulen führen. Ich bin nicht bereit, dies unseren Hochschulen aufzubürden."

Die erforderliche Novelle des Hochschulrahmengesetzes wird nun durch eine gemeinsame Gesetzesinitiative der Länder eingeleitet. Die Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS) wird die Voraussetzungen für die Einführung des neuen Vergabeverfahrens zum WS 2004 schaffen.

Ralf-Michael Weimar | idw

Weitere Berichte zu: Hochschulzulassung Studienplatz ZVS-Vergabeverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik