Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuordnung der Hochschulzulassung beschlossen

07.03.2003


Die Kultusministerkonferenz hat sich gestern Abend auf die Neuordnung der Hochschulzulassung geeinigt. Demnach wird das allgemeine Auswahlverfahren künftig nach zwei möglichen Modellen gestaltet, wobei die Länder entscheiden, welches der beiden Modelle sie anwenden wollen. Ministerin Kraft: "Ich freue mich, dass wir in der Frage der Hochschulzulassung nach langen Verhandlungen zu einer Einigung gekommen sind. Mit dem neuen System wird nicht nur der Wettbewerb unter den Hochschulen angereizt, sondern durch die beiden alternativen Modelle insbesondere auch die förderale Konkurrenz."



Nach dem von NRW entwickelten Modell suchen sich die besten 25 Prozent der Abiturienten eines Jahrgangs ihre Wunschhochschule aus. Die nächsten 25 Prozent der Studierenden werden von den Hochschulen ausgewählt und 50 Prozent der Studienanfänger in den sieben bundesweiten Numerus-Clausus-Fächern (Medizin, Biologie, Psychologie, Zahnmedizin, Tiermedizin, Pharmazie, Betriebswirtschaftslehre) werden dann im ZVS-Vergabeverfahren nach Durchschnittsnote und Wartezeit vergeben. Ministerin Kraft: "Mit dem NRW-Modell stärken wir den Einfluss der Studierenden. Das Erstauswahlrecht der Abiturbesten betont darüber hinaus die Bedeutung des Abiturs."



Nach dem von Baden-Württemberg entwickelten Modell werden die ersten 50 Prozent der Studienplätze durch die Hochschulen vergeben, danach wählen 25 Prozent der Abiturbesten sich ihre Hochschule aus. Die restlichen 25 Prozent der Studienplätze werden dann im ZVS-Vergabeverfahren verteilt. Ministerin Kraft: "Ich halte einen Auswahl-Anteil von 50 Prozent durch die Hochschulen für viel zu hoch. Schon heute machen die Hochschulen so gut wie keinen Gebrauch davon, 24 Prozent ihrer Studierenden auswählen zu können. Eine Hochschul-Zwangsauswahl von 50 Prozent, wie Baden-Württemberg sie plant, wird zu einem enormen Anstieg von Kosten und Bürokratie bei den Hochschulen führen. Ich bin nicht bereit, dies unseren Hochschulen aufzubürden."

Die erforderliche Novelle des Hochschulrahmengesetzes wird nun durch eine gemeinsame Gesetzesinitiative der Länder eingeleitet. Die Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS) wird die Voraussetzungen für die Einführung des neuen Vergabeverfahrens zum WS 2004 schaffen.

Ralf-Michael Weimar | idw

Weitere Berichte zu: Hochschulzulassung Studienplatz ZVS-Vergabeverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften