Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Adaptive READ-Projekt sichert Deutschland Wettbewerbsvorteile

06.03.2003


Hohe Erwartungen an Transfer in wirtschaftliche Anwendungen



Am 18. März 2003 findet im Maritim Hotel in Magdeburg die Abschlusspräsentation des Forschungsprojektes "Adaptive READ" statt. Unter dem Motto "Lesen und Lernen - vom Dokument zum Wissen" bündelte Adaptive READ die nationalen Kräfte aus Forschung und Industrie, mit dem Ziel, die Erfassung, Erkennung und Weiterverarbeitung von gedruckten, handgeschriebenen und elektronischen Dokumenten voranzutreiben. In Adaptive READ arbeiteten 11 Partner - davon 4 Forschungseinrichtungen - über 7 Jahre an dieser Herausforderung. Das Gesamtvolumen des Projektes inklusive seines Vorgängerprojektes READ beläuft sich auf 32 Millionen Euro - wovon knapp 16 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) als Fördermittel bereitgestellt wurden.

... mehr zu:
»DFKI »READ


Eines der zukunftsträchtigen Anwendungsfelder von Adaptive READ ist die Postautomatisierung. Zielstellung bei der Postautomatisierung ist die automatische Sortierung und Verteilung von Briefen und Paketen in großen Poststellen. Die Genauigkeit derartiger Systeme hängt wesentlich davon ab, wie anpassungsfähig sie bezüglich der Vielfalt von Adress-Gestaltung und -Schriftarten sind, sowie in welchem Maße sie über aktuelle Adressdaten und vorkommende Schreibvarianten einer Adresse verfügen. Die Erhebung und Anpassung solcher Daten war bisher eine kostenintensive Aufgabe. Die in Adaptive READ entwickelten Technologien sind in der Lage, selbständig neue Adressen und Schreibvarianten im Poststrom zu erkennen und sich daran anzupassen. Ein System zum maschinellen Lesen von Briefmarken und anderen Merkmalen, die zur Bestimmung der Versendungsart nötig sind, kann automatisch feststellen, ob Briefe und Pakete ausreichend frankiert sind und ggf. Maßnahmen zur Entgeldsicherung einleiten. Die mit den neuen Verfahren einhergehende Kostenreduktion, sowie die neuen Funktionen, bauen die Weltmarktführerschaft deutscher Postautomatisierungssysteme im Kerngeschäft aus: Lösungen vom Projektpartner Siemens Dematic AG werden bereits heute in Poststellen in über 30 Ländern eingesetzt. Darüber hinaus werden neue Märkte im Bereich der internationalen Post-Dienste sowie bei Kommerziellen Inhaus-Post Anwendern eröffnet.

Ein weiterer Forschungsschwerpunkt in Adaptive READ war die maschinelle Erfassung von Geschäftskorrespondenz, wie beispielsweise Rechnungen und Lieferscheine. Informationen wie das Datum, die Kundennummer, Rechnungsbeträge sowie Bankverbindungen sind die Grundlage zur weiteren Bearbeitung der Dokumente. Bei bisherigen Lösungen zur Extraktion solcher Informationen aus Dokumenten handelt es sich um schwerfällige, monolithische Systeme, die nur unter erheblichen Entwicklungsaufwand angepasst werden können. Der Einsatz solcher Systeme ist wegen der enormen Kosten nur dann interessant, wenn hunderte oder tausende Dokumente des gleichen Typs täglich zu bearbeiten sind. Die in Adaptive READ entwickelten modularen und adaptiven Systeme sind wesentlich kostengünstiger. Lösungen für spezielle Extraktionsaufgaben können nun einfach nach dem Baukastenprinzip zusammengesetzt und vom Endanwender für die jeweilige Aufgabe trainiert werden. Ein weiterer Vorteil der neuen Systeme ist, dass sie mehr Informationen aus den Dokumenten extrahieren können. Dies gilt beispielsweise für Informationen in Tabellen, deren Inhalte bisher kaum zu erkennen waren, die aber zur Erfassung von Positionen einer Rechnung oder eines Lieferscheins wesentlich sind. Die neuen Verfahren zur maschinellen Erfassung von Geschäftskorrespondenz werden unter anderem in Produkte der Partnerfirmen OCÉ Document Technologies und insiders technologies einfließen, die sich damit an die Weltspitze dieser Technologien setzen.

Die Erschließung von Wissen aus elektronischen Dokumenten war ein weiterer Schwerpunkt in Adaptive READ. Im Vordergrund stand die Entwicklung neuer Konzepte für Suchmaschinen. Diese Suchmaschinen assistieren dem Benutzer bei der Navigation durch den Informationsdschungel, indem sie seine Suchgewohnheiten studieren und ihm beispielsweise Vorschläge zur Verfeinerung seiner Suche machen. Erkennt das System, dass der Benutzer zwar den Begriff Auto eingibt, eigentlich aber Fahrzeuge meint, kann es ihm auch Suchergebnisse für verwandte Begriffe wie Kfz oder Verkehr anbieten. Die Software simuliert einen erfahreneren Suchspezialisten, der den Nutzer - vergleichbar einem Bibliothekar in Archiven - zu den gesuchten Informationen führt. Setzt man derartige Technologien - wie bereits angedacht - im Umfeld der Arbeitsvermittlung ein, so können wesentlich mehr Stellen als bisher erfolgreich vermittelt werden. Auch in diesem Bereich sind die Adaptive READ Entwicklungen konkurrenzlos.

Die Ergebnisse von Adaptive READ sind bereits in über 15 Spin-Off Produkte eingeflossen.
Bisher liegen 20 Patente und Erfindungsmeldungen vor. Auf der Abschlussveranstaltung werden neben den wissenschaftlichen Ergebnissen auch erstmals leistungsfähige Prototypen präsentiert.


Kontakt Adaptive READ / DFKI:
Dr. Markus Junker
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Erwin-Schrödinger-Straße (Bau 57)
D-67663 Kaiserslautern
Tel.: +49 631 205-3454
Fax: +49 631 205-3210
E-Mail: markus.junker@dfki.de

Reinhard Karger M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.adaptive-read.de
http://www.dfki.de
http://www.adaptive-read.de/akt.html

Weitere Berichte zu: DFKI READ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten