Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Evidenzbasierte Medizin praktisch umsetzen

03.03.2003


Das Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin DNEbM e.V. unterstützt durch methodische Arbeit die Einführung einer Evidenzbasierten Medizin (EbM) in die Arbeit von Kliniken und Praxen. Seit Januar 2003 ist für Mitglieder des DNEbM e.V. der kostenfreie Zugang zur Cochrane Library, einer hochwertigen Quelle für die praktische Umsetzung von EbM, möglich.



Evidenzbasierte Medizin - eine Medizin die sich auf wissenschaftliche Nachweise stützt, gewinnt mehr und mehr an Bedeutung für PatientInnen, Pflegepersonal, Ärzteschaft und - last but not least - die Gesundheitspolitik.

... mehr zu:
»DNEbM »EbM


Wie eine derartige nachweisgestützte Medizin Einzug in die tägliche Arbeit in Klinik und Praxis halten kann, hängt wesentlich davon ab, inwieweit diese Nachweise verfügbar sind. Eine wichtige Quelle stellt hier die Cochrane Library dar: Sie bietet (Zahn-)Ärzten, Institutionen und PatientInnen einen umfassenden Zugang zu Übersichtsarbeiten und klinischen Studien. Die Cochrane Library besteht aus verschiedenen Datenbanken, die vierteljährlich aktualisiert werden. Die wichtigsten Datenbanken der Cochrane Library sind: die Cochrane Database of Systematic Reviews (CDSR), die Database of Abstracts of Reviews of Effectiveness (DARE) und das Cochrane Controlled Trials Register. Der Zugang zur Cochrane Library ist jedoch mit Kosten verbunden, die Einzelpersonen kaum zuzumuten sind. Das Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin hat daher für seine Mitglieder die Möglichkeit eines kostenfreien Zugangs geschaffen. Seit Januar 2003 können die bisher 320 Mitglieder des Netzwerks über dessen Internetseiten jederzeit auf diese wissenschaftlich hochwertige Quelle zugreifen. Zu vielen Fragen im klinischen Alltag, wie zum Beispiel nach der Wirksamkeit einer therapeutischen Intervention, findet man der in der Cochrane Library Übersichtsarbeiten - ein Umstand, den die Netzwerkmitglieder für ihre berufliche Tätigkeit zu schätzen wissen!

Das Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin DNEbM e.V. wurde am 6. Oktober 2000 gegründet. Betrachtet man die Relevanz von EbM für die Gesundheitsversorgung, so mag es erstaunen, daß das Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin "nur" ein eingetragener Verein ist, dessen Mitglieder zum Nutzen Dritter rein ehrenamtlich tätig sind. Doch die gute Idee scheint überzeugend zu sein - nicht nur was das Verfügbarmachen hochwertiger Quellen anbelangt: So findet zum Beispiel das "Curriculum Evidenzbasierte Medizin", das unter Federführung des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin erstellt wurde, großes Interesse. Entsprechende Grund- und Aufbaukurse für EbM-Interessierte und -praktizierende Ärzte nach diesem Curriculum finden bereits deutschlandweit statt. Für die Moderatoren dieser Kurse wurde ein Train the Trainer Seminar konzipiert. National wie international besteht ein reger Informationsaustausch - vor allen Dingen mit der MacMaster University, Hamilton/Canada, dem Cochrane Zentrum in Oxford/Großbritannien sowie der Internationalen Cochrane Collaboration.

Das Netzwerk ist offen für neue Mitglieder aller medizinischen Professionen, die sich dem Gedanken der Implementierung einer Evidenzbasierten Medizin in den Alltag der Patientenversorgung verpflichtet fühlen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit für Firmen, Organisationen und Institutionen, diese Idee durch eine fördernde Mitgliedschaft zu unterstützen.


Korrespondenzadresse:
Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin
Geschäftsstelle c/o
Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin
Aachener Straße 233-237, 50931 Köln
E-Mail: kontakt@ebm-netzwerk.de

Sylvia Sänger | idw
Weitere Informationen:
http://www.ebm-netzwerk.de

Weitere Berichte zu: DNEbM EbM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften