Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mathe lernen mit ActiveMath

28.02.2003


ActiveMath ist eine netz-basierte Lernumgebung, ein intelligentes Tutorsystem, das derzeit vor allem für Mathematik- und Informatik eingesetzt wird. Lerninhalte sind z.B. Analysis, Statistik und sichere Software. Weiterentwickelt wird das System durch eine BMBF-Förderung im Programm "Neue Medien in der Bildung".



ActiveMath stellt sich benutzeradaptiv auf den individuellen Lerner ein. Ziele, Vorlieben, Wissensstand und Aktivitäten werden in einem Benutzermodell festgehalten, anhand der Aktivitäten des Lernenden diagnostiziert (u.a. durch den Software Eyetracker DFKeye) und ständig aktualisiert. Das System berücksichtigt seine Ziele, die Arbeitsweise, den jeweils aktuellen Wissensstand und kombiniert dabei die Vorzüge kognitiv orientierter intelligenter Tutorsysteme (wissensbasierte Personalisierung, Interaktivität, angepasste Schwierigkeit von Übungen und Beispielen, Fehlerdiagnose) mit neuartigen eLearning Technologien (Wiederverwendbarkeit von Inhalten, adaptierte Erscheinung, Ausgabeformat und Sprache).

... mehr zu:
»ActiveMath


Die Adaptivität umfasst didaktisch motivierte Dimensionen: Zusammenstellung der Lerninhalte, Art der Präsentation der Inhalte (Erscheinungsbild, Ausführlichkeit, Diagnosetools), Art der Ausgabe der Inhalte (Bildschirm oder Drucker), Zusammenstellung von Aufgaben und Beispielen, Schwierigkeitsgrad von Beispielen und Übungsaufgaben, Anzahl und Typ von Übungsaufgaben, Kontext der Übungsaufgaben, Lernvorschläge.

Der Lerner kann interaktiv und explorativ Übungsaufgaben bearbeiten und erhält dabei Feedback vom System. Darüberhinaus erzeugt ActiveMath dynamisch personalisierte Lernvorschläge zur Navigation, über zu wiederholende und zu vertiefende Inhalte und zu neuen Beispielen und Übungsaufgaben.

Die Inhalte sind in einer semantischen XML-Sprache abgelegt und mit Metadaten versehen. Auf diese Weise kann der Inhalt in vielfältiger Weise dargestellt werden und ist in verschiedenen Kontexten wiederverwendbar und vernetzbar. Durch Anzeige der Abhängigkeiten zwischen den Inhalten lässt sich das mathematische Wissen und seine vielfältigen Beziehungen ganzheitlich erschliessen. Eine Reihe von (Mathematik-)Lern-Materialien sind im Rahmen von BMBF-geförderten Projekten und in internationaler Kooperation mit USA, Russland und China entstanden.

Um eine sinnvolle und einfache Benutzbarkeit zu garantieren, ist ActiveMath durch iterative Usability Tests gegangen. Natürlich wird ActiveMath auch im Universitätsbetrieb ausprobiert und Anforderungen, die sich aus dem realen Einsatz ergeben, in der Weiterentwicklung der Lernumgebung berücksichtigt.

Kontakt:

DFKI GmbH, Competence Centre for eLearning und
Universität des Saarlandes, SFB Ressourcenadaptive Kognitive Prozesse
PD.Dr.Erica Melis
Tel: (+49) 0681 - 3024629
mobile: (+49) 0171 - 1488164
Fax: (+49) 0681 - 3022235
E-mail: melis@dfki.de

Reinhard Karger M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.ags.uni-sb.de/~melis

Weitere Berichte zu: ActiveMath

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie