Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie: Mittel für Forschung und Entwicklung bleiben stabil

26.02.2003


Bulmahn: "Bundesregierung hat die Signale für die Zukunft richtig gestellt"

... mehr zu:
»FuE »Potenzial

Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, hat die Bedeutung der öffentlichen Förderung von Forschung und Entwicklung (FuE) unterstrichen. "Die Bundesregierung hat die Signale für die Zukunft richtig gestellt", sagte sie am Mittwoch anlässlich der Vorstellung des Berichts "Zur technologischen Leistungsfähigkeit Deutschlands 2002" in Berlin. So sei der Etat ihres Ministeriums für Bildung und Forschung seit 1998 um 25 Prozent gestiegen. Dem Bericht zufolge blieb der Anteil von Ausgaben für FuE am Bruttoinlandsprodukt (FuE-Intensität) durch die öffentliche Hand und die Wirtschaft im vergangenen Jahr mit 2,5 Prozent stabil. Im internationalen Vergleich liegt die FuE Intensität Deutschlands im oberen Mittelfeld.

Insbesondere bei den weltweiten Patentanmeldungen habe Deutschland seine Stellung als zweitwichtigster Technologieexporteur der Welt behauptet. Die Verfasser des Berichts warnen allerdings angesichts der schwachen binnenwirtschaftlichen Dynamik vor einem Rückgang der FuE-Ausgaben. Sie plädieren für eine unverminderte öffentliche Förderung und sehen Bildung, Forschung und Innovation vor einer "Nagelprobe". Die Ministerin kündigte eine konsequente Fortsetzung der Innovationspolitik an. "Mit unseren Investitionen für Bildung und Forschung schaffen wir das Potenzial für wirtschaftliches Wachstum und Arbeitsplätze in den kommenden Jahren." Auch die Wirtschaft müsse ihren Teil für die Zukunftsfähigkeit durch Forschung und Entwicklung leisten.


In der Bildungspolitik sieht sich Bulmahn von der Studie bestätigt. So sei etwa die Modernisierung der Lehrberufe erfolgreich verlaufen. Mit der Reform des BAföGs im Jahr 1999 sei die Studierendenquote von damals 28,5 Prozent auf 35,6 Prozent im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Diesen Kurs wolle sie weiter entschieden verfolgen. "Nur wenn wir das gesamte Potenzial junger Menschen für eine gute Ausbildung mobilisieren, kann unser Land seinen hohen Lebensstandard halten", sagte die Ministerin.

Die Experten wiesen in ihrer Studie auf die starke Abhängigkeit zwischen wirtschaftlicher Entwicklung und Qualifikation der Bevölkerung hin. Weil im Vergleich mit der Vergangenheit und anderen Ländern in Deutschland ein sehr viel kleinerer Anteil junger Menschen technisch-naturwissenschaftliche Berufs- und Hochschulabschlüsse ergreife, sei ein Mangel an Fachkräften absehbar. Trotz der aktuell schwierigen Arbeitsmarktlage rechnen die Verfasser der Studie damit, dass die geringe Zahl der naturwissenschaftlich-technischen Absolventen der Bildungssysteme mittel- und langfristig zu einem Engpassfaktor im Innovationswettbewerb werden kann. Der Anstieg der Studienanfängerzahlen in der Informatik und den Ingenieurwissenschaften seit 1998 sei ermutigend, aber noch nicht ausreichend. Bulmahn will diesen Trend weiter fördern. "Die Verbesserung der Studienbedingungen und die Senkung der Abbrecherzahlen an den Hochschulen sind wichtige Ziele für diese Legislaturperiode."

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/presse01/807.html
http://www.bmbf.de/pub/tlf_2002.pdf
http://www.technologische-leistungsfaehigkeit.de

Weitere Berichte zu: FuE Potenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops