Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie: Mittel für Forschung und Entwicklung bleiben stabil

26.02.2003


Bulmahn: "Bundesregierung hat die Signale für die Zukunft richtig gestellt"

... mehr zu:
»FuE »Potenzial

Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, hat die Bedeutung der öffentlichen Förderung von Forschung und Entwicklung (FuE) unterstrichen. "Die Bundesregierung hat die Signale für die Zukunft richtig gestellt", sagte sie am Mittwoch anlässlich der Vorstellung des Berichts "Zur technologischen Leistungsfähigkeit Deutschlands 2002" in Berlin. So sei der Etat ihres Ministeriums für Bildung und Forschung seit 1998 um 25 Prozent gestiegen. Dem Bericht zufolge blieb der Anteil von Ausgaben für FuE am Bruttoinlandsprodukt (FuE-Intensität) durch die öffentliche Hand und die Wirtschaft im vergangenen Jahr mit 2,5 Prozent stabil. Im internationalen Vergleich liegt die FuE Intensität Deutschlands im oberen Mittelfeld.

Insbesondere bei den weltweiten Patentanmeldungen habe Deutschland seine Stellung als zweitwichtigster Technologieexporteur der Welt behauptet. Die Verfasser des Berichts warnen allerdings angesichts der schwachen binnenwirtschaftlichen Dynamik vor einem Rückgang der FuE-Ausgaben. Sie plädieren für eine unverminderte öffentliche Förderung und sehen Bildung, Forschung und Innovation vor einer "Nagelprobe". Die Ministerin kündigte eine konsequente Fortsetzung der Innovationspolitik an. "Mit unseren Investitionen für Bildung und Forschung schaffen wir das Potenzial für wirtschaftliches Wachstum und Arbeitsplätze in den kommenden Jahren." Auch die Wirtschaft müsse ihren Teil für die Zukunftsfähigkeit durch Forschung und Entwicklung leisten.


In der Bildungspolitik sieht sich Bulmahn von der Studie bestätigt. So sei etwa die Modernisierung der Lehrberufe erfolgreich verlaufen. Mit der Reform des BAföGs im Jahr 1999 sei die Studierendenquote von damals 28,5 Prozent auf 35,6 Prozent im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Diesen Kurs wolle sie weiter entschieden verfolgen. "Nur wenn wir das gesamte Potenzial junger Menschen für eine gute Ausbildung mobilisieren, kann unser Land seinen hohen Lebensstandard halten", sagte die Ministerin.

Die Experten wiesen in ihrer Studie auf die starke Abhängigkeit zwischen wirtschaftlicher Entwicklung und Qualifikation der Bevölkerung hin. Weil im Vergleich mit der Vergangenheit und anderen Ländern in Deutschland ein sehr viel kleinerer Anteil junger Menschen technisch-naturwissenschaftliche Berufs- und Hochschulabschlüsse ergreife, sei ein Mangel an Fachkräften absehbar. Trotz der aktuell schwierigen Arbeitsmarktlage rechnen die Verfasser der Studie damit, dass die geringe Zahl der naturwissenschaftlich-technischen Absolventen der Bildungssysteme mittel- und langfristig zu einem Engpassfaktor im Innovationswettbewerb werden kann. Der Anstieg der Studienanfängerzahlen in der Informatik und den Ingenieurwissenschaften seit 1998 sei ermutigend, aber noch nicht ausreichend. Bulmahn will diesen Trend weiter fördern. "Die Verbesserung der Studienbedingungen und die Senkung der Abbrecherzahlen an den Hochschulen sind wichtige Ziele für diese Legislaturperiode."

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/presse01/807.html
http://www.bmbf.de/pub/tlf_2002.pdf
http://www.technologische-leistungsfaehigkeit.de

Weitere Berichte zu: FuE Potenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE