Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Universität Mannheim und die Hochschule Harz (FH) als best practice-Hochschulen 2003 ausgezeichnet

25.02.2003


Centrum für Hochschulentwicklung zeichnet Hochschulen für vorbildliche


Reformen aus

... mehr zu:
»Budget »Harz

Die Universität Mannheim und die Hochschule Harz (FH) sind vom Gütersloher Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) als best practice-Hochschulen 2003 ausgezeichnet worden. Das Management der Hochschulen sei vorbildlich für die Modernisierung der deutschen Hochschullandschaft, hieß es in der Begründung. "Den beiden Hochschulen ist es gelungen, ein scharfes Profil auszubilden und sich dadurch im nationalen und internationalen Wettbewerb zu positionieren", kommentiert Detlef Müller-Böling die Entscheidung der Gutachterkommission. Müller-Böling leitet das CHE, das den Wettbewerb im Jahr 2000 ins Leben gerufen hat.

Die Universität Mannheim hat sich in den vergangenen zehn Jahren als eine der führenden Hochschulen im Bereich der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften profiliert. Dieser Entwicklung liegen umfassende Reformen zugrunde, mit denen ein professionelles Management installiert wurde. So stimmen beispielsweise die Fakultäten ihre Ziele mit der gesamtuniversitären Strategie des Rektorates ab. Fakultäten und Rektorat schließen hierzu jährlich Zielvereinbarungen ab. Seit langem verteilt die Unileitung das Budget transparent und leistungsorientiert. Außerdem wurden Entscheidungs- und Kontrollkompetenzen der zentralen Leitungsgremien getrennt und die Größen der einzelnen Fakultäten optimiert. Die Universität war bereit, einzelne Fächer zu schließen, die nicht ideal in das Profil passen, um freie Ressourcen zur strategischen Entwicklung zu gewinnen. Die anerkannt hohe Leistungsfähigkeit der Hochschule zeige, dass sich Profilierung auszahlt, heißt es in der Stellungnahme der Gutachter.


Weiterhin zeichnet sich die Universität Mannheim durch eine systematische Qualitätssicherung in Forschung und Lehre aus. Regelmäßig bewerten die rund 11.000 Studierenden ihre Lehrveranstaltungen. Zur Auswertung wurde eigens ein maschinenlesbares Instrumentarium entwickelt. Ebenso wird die Qualität von Studienprogrammen und Curricula überprüft, beispielsweise durch Evaluationen oder durch die Akkreditierung bei internationalen Agenturen. Auch wählt die Universität Mannheim als erste staatliche Hochschule in Deutschland bereits seit Beginn der 90er Jahre einen Teil ihrer Studierenden selbst aus. Neben neuen interdisziplinären Studiengängen sind Studiengänge für Studierende aus dem Ausland konzipiert worden, unter anderem als internationale Masterstudiengänge. Die Hochschule konnte dadurch ihren Ausländeranteil seit Mitte der 90er Jahre auf nunmehr 18 Prozent verdoppeln. Eine systematische Personalentwicklung, ein umfangreiches Marketing und die gelungene Einbindung des Absolventenvereins in den Arbeitsalltag der Hochschule runden das positive Bild der Universität Mannheim ab.

Die Hochschule Harz hat seit ihrer Gründung 1991 unter Beweis gestellt, dass ein effektives Management und Angebote, die sich an den Bedürfnissen von Studierenden ausrichten, einen vermeintlichen Standortnachteil mehr als wettmachen können. Qualitätskontrollen, Marketingaktivitäten, zentrale Budgets für Forschungsprioritäten und ein für eine Fachhochschule vergleichsweise hohes Aufkommen an Drittmitteln überzeugten die Jury. Die Gutachter schätzen außerdem, dass Studienanfänger, Studierende und Absolventen befragt werden, um Verbesserungspotenziale zu erkennen. Der "Leitfaden Studieren" unterscheidet Teilaspekte des Studierens von der Kontaktaufnahme zu Schülern bis zum Berufseinstieg und verdeutlicht, dass die Hochschule ihre Angebote mit den Augen der Studierenden zu sehen versucht. Gelobt werden ferner die internationale Ausrichtung der Studienprogramme, virtuelle Angebote und neue kombinierte Studiengänge (z.B. Wirtschaftspsychologie), deren Absolventen besonders gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt eingeräumt werden. Insgesamt zeichnet sich die Hochschule Harz durch ein zukunftsfähiges Gesamtkonzept aus, das sich herumgesprochen hat: 50 Prozent der Studierenden kommen aus anderen Bundesländern, durchschnittlich könnte jeder Studienplatz sechsmal vergeben werden.

Das CHE hatte alle Mitgliedshochschulen der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) eingeladen, sich um den Titel best practice-Hochschule 2003 zu bewerben. Sechs Universitäten und acht Fachhochschulen haben sich beteiligt. Neben dem Innovationsgehalt der Maßnahmen und dem Stand ihrer Umsetzung war der ganzheitliche Reformansatz entscheidend für die Vergabe. Die Gutachterkommission wurde von Professor Hans N. Weiler, Stanford University/USA, geleitet.

Das CHE setzt sich für international wettbewerbsfähige Hochschulen in Deutschland ein. Neben gutachterlichen Stellungnahmen werden mit Hilfe internationaler Vergleiche Modelle zur Modernisierung der Hochschulen entwickelt. Im Dialog mit Hochschulen und Politik werden diese in Pilotprojekten konkretisiert. Das CHE ist eine gemeinnützige Einrichtung, die von der Bertelsmann Stiftung und der Hochschulrektorenkonferenz getragen wird.

Rückfragen an:
Erik Otto
Telefon: 05241 - 976133
E-Mail: erik.otto@che.de

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.che.de/bestpractice

Weitere Berichte zu: Budget Harz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

“Lasers in Composites Symposium” in Aachen – from Science to Application

19.09.2017 | Event News

I-ESA 2018 – Call for Papers

12.09.2017 | Event News

EMBO at Basel Life, a new conference on current and emerging life science research

06.09.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie