Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Universität Mannheim und die Hochschule Harz (FH) als best practice-Hochschulen 2003 ausgezeichnet

25.02.2003


Centrum für Hochschulentwicklung zeichnet Hochschulen für vorbildliche


Reformen aus

... mehr zu:
»Budget »Harz

Die Universität Mannheim und die Hochschule Harz (FH) sind vom Gütersloher Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) als best practice-Hochschulen 2003 ausgezeichnet worden. Das Management der Hochschulen sei vorbildlich für die Modernisierung der deutschen Hochschullandschaft, hieß es in der Begründung. "Den beiden Hochschulen ist es gelungen, ein scharfes Profil auszubilden und sich dadurch im nationalen und internationalen Wettbewerb zu positionieren", kommentiert Detlef Müller-Böling die Entscheidung der Gutachterkommission. Müller-Böling leitet das CHE, das den Wettbewerb im Jahr 2000 ins Leben gerufen hat.

Die Universität Mannheim hat sich in den vergangenen zehn Jahren als eine der führenden Hochschulen im Bereich der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften profiliert. Dieser Entwicklung liegen umfassende Reformen zugrunde, mit denen ein professionelles Management installiert wurde. So stimmen beispielsweise die Fakultäten ihre Ziele mit der gesamtuniversitären Strategie des Rektorates ab. Fakultäten und Rektorat schließen hierzu jährlich Zielvereinbarungen ab. Seit langem verteilt die Unileitung das Budget transparent und leistungsorientiert. Außerdem wurden Entscheidungs- und Kontrollkompetenzen der zentralen Leitungsgremien getrennt und die Größen der einzelnen Fakultäten optimiert. Die Universität war bereit, einzelne Fächer zu schließen, die nicht ideal in das Profil passen, um freie Ressourcen zur strategischen Entwicklung zu gewinnen. Die anerkannt hohe Leistungsfähigkeit der Hochschule zeige, dass sich Profilierung auszahlt, heißt es in der Stellungnahme der Gutachter.


Weiterhin zeichnet sich die Universität Mannheim durch eine systematische Qualitätssicherung in Forschung und Lehre aus. Regelmäßig bewerten die rund 11.000 Studierenden ihre Lehrveranstaltungen. Zur Auswertung wurde eigens ein maschinenlesbares Instrumentarium entwickelt. Ebenso wird die Qualität von Studienprogrammen und Curricula überprüft, beispielsweise durch Evaluationen oder durch die Akkreditierung bei internationalen Agenturen. Auch wählt die Universität Mannheim als erste staatliche Hochschule in Deutschland bereits seit Beginn der 90er Jahre einen Teil ihrer Studierenden selbst aus. Neben neuen interdisziplinären Studiengängen sind Studiengänge für Studierende aus dem Ausland konzipiert worden, unter anderem als internationale Masterstudiengänge. Die Hochschule konnte dadurch ihren Ausländeranteil seit Mitte der 90er Jahre auf nunmehr 18 Prozent verdoppeln. Eine systematische Personalentwicklung, ein umfangreiches Marketing und die gelungene Einbindung des Absolventenvereins in den Arbeitsalltag der Hochschule runden das positive Bild der Universität Mannheim ab.

Die Hochschule Harz hat seit ihrer Gründung 1991 unter Beweis gestellt, dass ein effektives Management und Angebote, die sich an den Bedürfnissen von Studierenden ausrichten, einen vermeintlichen Standortnachteil mehr als wettmachen können. Qualitätskontrollen, Marketingaktivitäten, zentrale Budgets für Forschungsprioritäten und ein für eine Fachhochschule vergleichsweise hohes Aufkommen an Drittmitteln überzeugten die Jury. Die Gutachter schätzen außerdem, dass Studienanfänger, Studierende und Absolventen befragt werden, um Verbesserungspotenziale zu erkennen. Der "Leitfaden Studieren" unterscheidet Teilaspekte des Studierens von der Kontaktaufnahme zu Schülern bis zum Berufseinstieg und verdeutlicht, dass die Hochschule ihre Angebote mit den Augen der Studierenden zu sehen versucht. Gelobt werden ferner die internationale Ausrichtung der Studienprogramme, virtuelle Angebote und neue kombinierte Studiengänge (z.B. Wirtschaftspsychologie), deren Absolventen besonders gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt eingeräumt werden. Insgesamt zeichnet sich die Hochschule Harz durch ein zukunftsfähiges Gesamtkonzept aus, das sich herumgesprochen hat: 50 Prozent der Studierenden kommen aus anderen Bundesländern, durchschnittlich könnte jeder Studienplatz sechsmal vergeben werden.

Das CHE hatte alle Mitgliedshochschulen der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) eingeladen, sich um den Titel best practice-Hochschule 2003 zu bewerben. Sechs Universitäten und acht Fachhochschulen haben sich beteiligt. Neben dem Innovationsgehalt der Maßnahmen und dem Stand ihrer Umsetzung war der ganzheitliche Reformansatz entscheidend für die Vergabe. Die Gutachterkommission wurde von Professor Hans N. Weiler, Stanford University/USA, geleitet.

Das CHE setzt sich für international wettbewerbsfähige Hochschulen in Deutschland ein. Neben gutachterlichen Stellungnahmen werden mit Hilfe internationaler Vergleiche Modelle zur Modernisierung der Hochschulen entwickelt. Im Dialog mit Hochschulen und Politik werden diese in Pilotprojekten konkretisiert. Das CHE ist eine gemeinnützige Einrichtung, die von der Bertelsmann Stiftung und der Hochschulrektorenkonferenz getragen wird.

Rückfragen an:
Erik Otto
Telefon: 05241 - 976133
E-Mail: erik.otto@che.de

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.che.de/bestpractice

Weitere Berichte zu: Budget Harz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften